Montag, 15. April 2013

Showdown



© tlorna - Fotolia.com

Haben Sie einmal auf den Goldpreis geschaut ?

Er ist unter Eur 1070,- Tendenz fallend. Ich erwarte dann heute Abend in den Hauptnachrichtensendungen eine Flut von Beiträgen zu einem „Gold-Crash“. Was passiert da gerade? Ist die von einigen „Experten“ immer wieder kolportierte Goldblase geplatzt ?

Nein, mit Sicherheit nicht. Das heißt aber deshalb auch nicht, dass Gold und Silber nicht noch weiter fallen könnten. Wahrscheinlich wird es auch noch eine Zeit lang so gehen. Was jetzt passiert, ist eine Entwicklung, welche die Spreu vom Weizen trennen wird. Wir kommen nun in dem ersten Bereich in eine Zeit, in der sich der Mensch entscheiden muss.

Gehe ich mit der Masse und bekomme eine vermeintliche Sicherheit ?

Oder

Kümmere ich mich selbst darum, Informationen zu sammeln, zu bewerten und mir dann eine fundierte Meinung zu bilden ?

Eine gar nicht so kleine Anzahl von Menschen hat in den letzten Monaten und Jahren in Deutschland Gold gekauft. Im Gesamtzusammenhang sind das zwar immer noch wenige, in Vergleich zu anderen Ländern aber bereits relativ viele. Bis einschließlich 2012 gab es ja auch eine sensationelle Performanz der Edelmetalle mit ca. 16% / Jahr. In 2012 wurde es weniger, war aber immer noch besser, als die meisten anderen Anlageformen.
Das ist nun seit ein paar Wochen nicht mehr der Fall. Die Medien werden jetzt ihren Teil dazu beitragen, diejenigen Goldbesitzer, die nicht ganz fest zu der zweiten Gruppe gehören, aus dem Gold hinauszutreiben.

Ein Telefonat mit einem großen Edelmetallhändler heute Morgen brachte die Aussage, dass zumindest Ende letzter Woche die Goldnachfrage sich eher noch erhöht hatte. Das entspricht den Aussagen, die man von anderen Quellen auch gehört hat. Das passt natürlich überhaupt nicht zu der aktuellen Preisentwicklung.

Letztendlich erleben wir nun einen Showdown für die Sparer und Besitzer von Vermögen. Der Tag der Entscheidung ist gekommen. Das wurde wohl auch mit der aktuellen Goldpreisdrückung bezweckt. Diejenigen, welche das System nicht wirklich durchschauen, werden nun verunsichert und aus den Edelmetallen herausgetrieben. Wenn das Edelmetall verkauft wird, ist das Vermögen natürlich zumindest zwischenzeitlich mit Sicherheit auf einem Konto bei der Bank geparkt. Gerade die größeren Fische könnte man damit sehr gut einfangen. Wer jetzt nicht die Nerven behält, dürfte das noch bitter bereuen.

In China und ganz Asien wird momentan massiv Gold gekauft, die Zentralbanken kaufen Gold ohne Ende und selbst hierzulande ist die Nachfrage angestiegen. Um in diesem Umfeld einen derartigen Goldpreiseinbruch zu bewerkstelligen, mussten schon einige Hebel in Bewegung gesetzt werden. Das passiert zwar auf Papierbasis, dieses macht man aber nicht nur einfach nur zum Spaß. Das letzte Mal, als eine ähnliche Drückung erfolgte, die allerdings weit weniger massiv ausgefallen war, kam die Zypernkrise im Anschluss. Bei der momentanen Drückung dürfte noch etwas deutlich Größeres im Busch sein. Vielleicht passiert schon morgen etwas, vielleicht in ein paar Wochen, aber kommen dürfte etwas.

Wenn Sie momentan Aussagen von Politikern, Banken und Experten hören, die durchaus sogar in den Massenmedien erscheinen, „pfeifen es die Spatzen bereits von den Dächern“, dass Guthaben über 100.000 Euro belangt werden. Es wird ganz frech dazu geraten, dass Sie gefälligst die Bonität Ihrer Bank überprüfen sollen, wenn Sie dort ein Konto haben. Das ist schier der Gipfel der Frechheit !
Die Banken können ja selbst gegenseitig ihre Bonität nicht mehr klar feststellen, weshalb der Interbankenmarkt tot ist und sie sich gegenseitig kein Geld mehr leihen. Der Anleger oder Sparer soll aber dafür Verantwortung übernehmen. Dabei hört man dann u.a. von Bundesbankpräsident Weidmann, dass auch die Guthaben unter 100.000 Euro nicht so ganz sicher sind.

Wenn Sie zu der o.g. zweiten Gruppe gehören, dann haben Sie die Verantwortung in die Hand genommen und wissen, dass momentan die letze sicherere Bastion auf längere Zeit eben Edelmetalle sind. Kurzfristig kann der Preis hier sicher gedrückt werden, denn es sind mächtige Hände dahinter. Es gibt aber faktisch keine Alternativen mehr dazu. Wer jetzt in Aktien geht, tut nur den Großaktionären einen Gefallen, die gerne heraus möchten und Dumme suchen, die ihnen die Aktien noch abkaufen. Ein entsprechender Insider-Abverkauf ist insbesondere in den USA seit Anfang des Jahres zu beobachten.

Sie werden sich nun entscheiden müssen, zu welcher Gruppe Sie gehören. Ein „Durchmogeln“ geht jetzt nicht mehr. Sich eine eigene fundierte Meinung zu bilden, kostet Zeit und Aufwand. Wenn der nicht betrieben wurde oder wird, ist die Gefahr sehr groß, in die erste Gruppe zurückzufallen. Dann werden Sie aber auch das Schicksal der Masse erleiden.
Nach diesem ersten Showdown im finanziellen Bereich werden weitere folgen. Wie ich in meinem  Ebook „Trends der Zukunft 2013-2015“ geschrieben habe, wird es noch viele einschneidende Änderungen in den nächsten Jahren gegeben.

Selbst innerhalb einer Organisation wie der römisch-katholischen Kirche wird wohl in nicht allzuferner Zukunft ein derartiger Showdown stattfinden Es gibt einige Hinweise dafür. Mehr dazu hier...


Die Zeit der Entscheidungen ist gekommen. Mit der Masse, den zunächst bequemen Weg gehen und am Ende dann zu verlieren oder eigenverantwortlich seine Meinung bilden, den teilweise etwas mühsameren Weg beschreiten und am Ende sicher zu sein, das Richtige getan zu haben.

Der Showdown hat begonnen !

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen