Kongress "Wege aus der Matrix"

Montag, 24. Dezember 2012

Frohe Weihnachten !


Quelle: Fotolia.com
 
 
Weihnachten steht vor der Tür und zumindest in Deutschland und Umgebung scheint es auch noch glücklicherweise ein "normales" Weihnachten zu werden.

Rund um Deutschland wurde es wirtschaftlich deutlich schlechter, aber die meisten Menschen in Deutschland und direkter Umgebung hatten 2012 eigentlich keinen Grund zu jammern. 2012 war für die meisten Menschen durchaus nach wie vor ein "fettes" Jahr, da praktisch noch keine Einschränkungen des Lebensstils hingenommen werden mussten. Natürlich gab es individuelle Ereignisse bei jedem Menschen, die vielleicht 2012 zu einem Superjahr oder auch zu einem persönlichen Katastrophenjahr gemacht haben. Alles in allem konnten die meisten Menschen aber in 2012 genauso gut weiterleben, wie die Jahre und Jahrzehnte zuvor auch. Viele von uns kennen es auch gar nicht anders, aber im historischen Rückblick ist das eigentlich ein sehr seltenes Geschenk, das nur wenigen Generationen zuvor in der Geschichte vergönnt war. Wir halten das hierzulande für eine Selbstverständlichkeit, die es aber eigentlich nicht ist. Dafür sollten wir sehr dankbar sein.

Ganz profane Dinge wie ein Dach über dem Kopf oder unser eigenes Bett halten wir für Dinge, die einfach da sind. Eine nicht geringe Anzahl von Menschen auf der Welt hat nicht einmal dieses und auch in Deutschland gab es im letzten Jahrhundert Zeiten, wo viele Menschen sehr viel dafür gegeben hätten. Wir müssen nun kein schlechtes Gewissen haben, dass wir ein Heim und ein eigenes Bett besitzen, aber denken Sie einmal daran, wenn Sie sich abends in Ihr Bett legen und seien Sie einfach dankbar dafür, dass Sie es können.

Ganz ähnlich ist es mit der Gesundheit. Ist der Mensch gesund, denkt er nicht darüber nach, erst wenn er krank wird, wird ihm bewusst, wie wertvoll die eigene Gesundheit ist. Kein Geld der Welt und andere Annehmlichkeiten machen wirklich Spaß, wenn Sie sich elend und krank fühlen. Seien Sie dankbar für Ihre Gesundheit.

Ein guter Spruch lautet:

"Der gesunde Mensch hat tausend Wünsche, der Kranke nur einen!"

Sollten Sie gerade gesundheitliche Probleme haben, dann seien Sie dankbar, dass für Sie momentan alle Möglichkeiten offenstehen, Ihre Krankheit zu kurieren. Auch viele hervorragende alternative Möglichkeiten zur Heilung werden heutzutage angeboten, aber für gerade akute Probleme und Unfälle haben wir natürlich  eine bestmögliche Versorgung mit Krankenhäusern und vielem mehr. An unserem Gesundheitssystem ist sehr viel zu kritisieren und zu verbessern, aber wenn Ihr Bein gebrochen ist, seien Sie dankbar dafür, dass dann in einem Krankenhaus und mit der Möglichkeit der Betäubung die Dinge wieder in Ordnung gebracht werden. Auch das war früher hier und ist heute noch in vielen Ländern nicht selbstverständlich.

Selbst so "unangenehme" Dinge wie einen Zahnarzt lernen Sie erst richtig zu schätzen, wenn keiner mehr da ist und Sie unbedingt einen benötigen.

Leider schauen die meisten Menschen immer dem hinterher, was Sie gerade nicht haben. Außerdem ist "Jammern" zum Volkssport geworden. Natürlich gibt es immer etwas im Leben, das vielleicht momentan nicht optimal läuft. Wenn Ihnen das gerade die Laune verdirbt, dann denken Sie bitte daran:

"Es gibt immer und auch momentan eine große Anzahl von Menschen auf der Welt, welche deren Probleme sofort mit den Ihren eintauschen würden!"

Das ist übrigens auf jeden Fall gültig, egal welches Problem Sie auch gerade drücken mag. Einzige Ausnahme wäre vielleicht, wenn Sie todkrank sind und nur noch sehr kurze Zeit zu leben haben.

Ich verrate Ihnen nun noch ein Geheimnis: wenn Sie nur auf materielle Dinge und überhaupt Dinge im Äußeren fokussiert sind, werden Sie niemals dauerhaft glücklich sein. Was immer Sie sich auch wünschen, wenn Sie es dann haben, wird es nach einer gewissen Zeit "normal" und Sie halten Ausschau nach der nächsten Sache, von der Sie meinen, dass diese Sie "glücklich" macht. Wahres Glück gibt es nur in Ihrem Inneren und das ist übrigens sehr unabhängig davon, was Sie im Äußeren letztendlich haben. Das ist eine sehr spirituelle und universelle Wahrheit und kann an vielen Beispielen belegt werden.

Zählen Sie also bitte nicht Ihre Probleme, sondern die positiven Dinge, die in Ihrem Leben sind !

Auch wenn die Krise in den nächsten Jahren vieles nehmen wird, was wir momentan noch als selbstverständlich betrachten, schauen Sie immer auf die Dinge, die Sie noch haben (z.B. Gesundheit). Suchen Sie im materiellen Bereich nicht immer diejenigen, die mehr besitzen, sondern schauen Sie auf die, welche weniger haben. Das wird Ihnen Ihre Dankbarkeit automatisch liefern. Der nächste Schritt ist es dann natürlich, zumindest in der näheren Umgebung denjenigen, die weniger haben, auf die eine oder andere Weise zu helfen.

Die Krise wird viel nehmen, sie wird aber auch Dinge geben. Eines davon wird Zeit sein. Zu einem bestimmten Zeitpunkt X wird die rasende Geschwindigkeit unseres aktuellen Lebens stoppen - spätestens, wenn der Strom weg ist. Dann werden Sie wieder Zeit haben, für Ihren Partner, für Ihre Kinder, für Ihre Freunde und vor allem auch für sich selbst.
Viele Eltern haben Angst, dass sie ihre Kinder in der Krise materiell nicht mehr so versorgen können, wie sie es gerne möchten. Wenn wir uns heute allerdings in vielen Familien umsehen, haben die Kinder zwar Unmengen an Spielzeug, Fernseher, Computer, und vieles mehr. Dafür fehlt vielen Eltern nun die Zeit, sich mit ihren Kindern ausführlich zu beschäftigen. Was glauben Sie, ist am Ende des Tages besser für die Kinder ? Der aktuelle Zustand, oder ein Leben mit weniger Spielzeug, dafür aber mit Eltern, die jeden Tag mehrere Stunden Zeit für ihre Kinder haben ?

Langfristig gesehen wird uns die Krise eine Freiheit bringen, wie wir sie noch nie hatten. Das wird noch ein wenig dauern und zunächst wird es einmal stark in die andere Richtung laufen, aber am Ende wird diese Freiheit das Ergebnis sein. Auch wird die Komplexität des Lebens wieder deutlich zurückgehen. Viele Dinge wurden und werden aktuell künstlich verkompliziert, dass sich die Menschen es selbst nicht mehr zutrauen, selbstständig zu denken und eigene Entscheidungen zu treffen. Viele Dinge werden dann wieder einfacher und nachvollziehbar sein. Ein Beispiel dafür wäre das Steuersystem.

Das Leben von Menschen oder auch Nationen folgt meistens einer Kurve, die Aufs und Abs beinhaltet. Es gibt immer Punkte in einem Dasein, in dem Änderungen durchgeführt werden, die sich später als wichtig und sehr positiv herausstellen. Wann passieren derartige Änderungen normalerweise ?

Krisen als
Chance
Krisen als Chance

Krisen haben fast immer auch sehr positive Folgen für diejenigen, welche sie überstanden haben. Durch eine Krise wird man häufig gezwungen, eine Änderung herbeizuführen, da ein "weiter so wie bisher" offensichtlich nicht mehr funktioniert. Besonders deutlich wird das im persönlichen Bereich. Es gibt mannifaltige Beispiele dafür, dass Menschen erst durch eine Krise zu wahren Höchstleistungen aller Art angetrieben wurden. Es sind sehr viele berühmte Menschen darunter. Wenn nämlich alles einigermaßen zufriedenstellend im Leben läuft, hat der Mensch natürlich nur wenig Anlass, sein verhalten zu überdenken und Dinge zu verändern. Das bedeutet Stillstand und es gibt nicht wenige Menschen, die aktuell in diesem Zustand verharren. Die Grundbedürfnisse sind gedeckt, für Unterhaltung wird auch gesorgt und dazu noch ein wenig Stress, dass es auch so bleiben kann.

So gefällt es gewissen Kreisen der Elite am besten, deswegen sind wir aber nicht auf dieser Welt. Jeder Mensch, wirklich jeder Mensch auf dieser Welt ist einzigartig und hat auch Talente und Fähigkeiten, die so kein anderer besitzt. Leider versuchen nur wenige herauszufinden, was dieses denn sein könnte? Viele Menschen befinden sich schon heute in einer Art Dämmerschlafs des Alltags.

Die Krise wird viele Menschen aus diesem Dämmerschlaf erwecken. Viele werden dann wieder anfangen, das Leben richtig zu erfahren. Von selbst schaffen es viele Menschen aktuell nicht, aus diesem Trott herauszukommen. Auch das politische und wirtschaftliche System wird sich nicht von selbst verändern. Die Krise wird es vollbringen! Gewisse Kreise in den Eliten gauben zwar, dass sie durch die Krise ihre lang geplante, "Neue Weltordnung" etablieren können, aber letztere wird keinen Bestand haben. Die Planung ist es zwar, die Menschen derart einzuschläfern, dass diese die neue Weltordnung mit allen Konsequenzen annehmen, aber durch die Krise und andere Vorgänge werden zu viele Menschen wieder "aufwachen".

Ich bin mir absolut sicher, dass man in späteren Geschichtsbüchern die bevorstehende Krise zwar als sehr schlimm, aber letztendlich als sehr notwendig und positiv für die Entwicklung der Menschheit ansehen wird. Übrigens werden mit ziemlicher Sicherheit in diesen zukünftigen Geschichtsbüchern Menschen als Helden verehrt werden, die heute noch niemand kennt. Heutige Politiker und andere Größen werden dort nur spärlich vertreten sein und dann wohl auch eher mit weniger positiven Attributen. Das werden Menschen sein, die ohne die Krise wahrscheinlich ihre Job weitergemacht hätten, irgendwann in Rente gegangen dann von der Erde verschwunden wären, ohne dass je jemand Notiz im größeren Ausmaß von ihnen genommen hätte. Echte Helden werden nämlich durch Aktion in kritischen Situationen geboren und nicht vor dem Fernseher bei der Sportschau...

Wenn wir auf 2012 zurückblicken, war es auch weltweit ein relativ ruhiges Jahr. Die ganz großen Naturkatastrophen sind ausgeblieben, auch wenn es natürlich trotzdem schwere Erdbeben, Überschwemmungen und Stürme gegeben hat. Sandy hat in den USA viel Schaden angerichtet, letztendlich sind aber nur ca. 20 Menschen ums Leben gekommen. Für den einzelnen ist das zwar schlimm, aber jeden Tag kommen mehr Menschen durch Verkehrsunfälle um. Der Krieg im nahen Osten ist auch noch nicht ausgebrochen, was zeigt, dass es durchaus Kräfte gibt, die gegen die großen Planungen arbeiten und wirken.

Es kommen immer mehr Dinge an die Oberfläche. Da ist beispielsweise der Fall Gustl Mollath, aber auch der Libor-Skandal ist ein Beispiel dafür. Das ist zum einen die Zeitqualität dieses und der nächsten Jahre, es hängt aber auch mit der Zuspitzung der Krise zusammen. Immer mehr Menschen und auch Organisationen werden dadurch stark in die Enge getrieben. Sie versuchen dann sich zu wehren oder auch sich zu retten, in dem sie gewisse Dinge nicht mehr geheimhalten. Wenn ich sowieso nichts mehr zu verlieren habe, kann ich auch mit der Wahrheit herausrücken. Hier werden wir in den nächsten Monaten und Jahren noch sehr viele spannende Dinge erfahren.

Viele negative Entwicklungen oder auch Aktionen sind aber nicht mehr durchführbar, wenn zu viele Menschen davon erfahren haben. Es wird beispielsweise jetzt sehr viel schwieriger werden, unliebsame Zeitgenossen in geschlossene psychatrische Anstalten wegsperren zu können, auch wenn am 17. Januar im Bundestag ein neues verschärftes Gesetz zur Zwangseinweisung in zweiter Lesung beraten wird. Durch den Fall Mollath kann dieses nun auch nicht mehr völlig im stillen Kämmerlein durchgeführt werden.

Ich habe von einer guten Idee gelesen, die Sie in 2013 vielleicht einmal ausprobieren sollten. Nehmen Sie sich ein Glas und jedesmal, wenn Ihnen in 2013 etwas Positives widerfährt, schreiben Sie es auf einen kleinen Zettel und tun diesen in das Glas. So übel 2013 im Allgemeinen auch immer werden mag, ich bin mir sicher, dass Sie am 31. Dezember 2013 ein Glas voll mit vielen kleinen Zetteln haben werden. Lesen Sie dann diese Zettel und seien Sie für jeden einzelnen Zettel und das Ereignis dahinter dankbar.

Mittwoch, 12. Dezember 2012

2013 - Europa brennt ?


Das Jahr 2012 neigt sich dem Ende entgegen und es ist nun Zeit, wieder einen Blick auf das folgende Jahr zu werfen. Zunächst die gute Nachricht:

Es wird auch ein 2013 geben !


Die Welt geht nicht am 21.12.2012 unter, das verspreche ich Ihnen hiermit. Ich habe diesen Artikel unter das Motto „Europa brennt ?“ gestellt. Sie sehen auf dem Bild zwar nur den Euro brennen, heutzutage wird von den Politikern Europa ja mit dem Euro praktisch gleichgesetzt. Letztendlich wird aber auch das, was dem Euro widerfährt, dann ebenfalls Europa zuteilwerden.

Der Euro brennt eigentlich schon das ganze Jahr 2012 hindurch, aber bisher ist er noch nicht verbrannt. Ich möchte zunächst einmal einen Rückblick auf meine Prognosen für 2012 machen und stelle selbstkritisch fest, dass es den Euro wohl auch noch 2013 geben wird. Man hat es geschafft, ihn 2012 zu bewahren und ich gehe davon aus, dass er den Rest des Jahres überleben wird, wenn auch der Dezember durchaus noch einmal kritisch sein könnte.
Wir wissen nun aber auch durch Nigel Farage, warum der Euro unbedingt gehalten werden soll und nicht einmal Griechenland herausgelassen wird. Er hat von einem Gespräch mit Angela Merkel berichtet. Als er ihr sagte, dass es doch nun vielleicht Sinn machen könnten, Griechenland endlich aus dem Euro zu entlassen, damit es wieder auf die Beine kommt, meinte Frau Merkel: „Nein, Herr Farage, wenn Griechenland den Euro verlässt, würden alle Länder das machen, und das wäre das Ende unseres europäischen Traumes.“

Das Problem ist offensichtlich nicht die Angst, dass diese Staaten dann völlig untergehen, sondern die Angst, dass es diesen Staaten nach einer gewissen Zeit dann besser gehen könnte.
Da das „europäische Projekt“ aber nicht scheitern darf, wäre eine solche Entwicklung für gewisse Kreise fatal. Demnach würde Griechenland noch lange im Euro verbleiben. Die Frage stellt sich natürlich, wie lange es noch machbar ist, ohne dass man sich der Lächerlichkeit preisgibt?
Grundsätzlich konnte man in 2012 bisher nach wie vor der Illusion aufsitzen, dass alles völlig normal läuft - zumindest, wenn man mit Scheuklappen auf Deutschland oder Österreich blickt. Nach Südeuropa darf man da natürlich nicht schauen.
Viele Menschen hierzulande haben aber genau diesen Tunnelblick, da sie selbst bisher von der Krise noch nichts spüren. Eigentlich spüren Sie die Krise ja jetzt bereits, aber abhängig davon, wie eng Ihre finanziellen Verhältnisse sind, fällt ihnen das noch gar nicht auf. Die Inflation hat nämlich bei Gütern und Leistungen des täglichen Bedarfs bereits massiv angezogen. 20% Preissteigerung innerhalb eines Jahres sind da bereits völlig normal.


Wenn Sie gut situiert sind, stört es Sie zunächst wenig, ob Sie für ein Bauernbaguette bei Penny anstelle von 55 Cent nun 79 Cent berappen müssen. Wenn das Geld bei Ihnen aber bisher gerade so gereicht hat, dann bekommen Sie ein Problem, wenn es sich nicht nur um das Baguette handelt, sondern fast alle Lebensmittel derartige Preisentwicklungen ereilt haben.

Das wird in 2013 weitergehen und sich deutlich verstärken. Beim Strom ist das ja bereits vorangekündigt. Glauben Sie wirklich, dass Öl und Benzin in 2013 deutlich billiger werden wird ?

Dazu passt auch eine Aussage von Alois Irlmaier, einem der besten deutschen Seher überhaupt: „in Deutschland vor dem Ausbruch der Unruhen gibt es eine hohe Inflation und Steuern, die keiner mehr bezahlen kann.“
In 2012 ist bisher kein „Black-Swan-Event“ passiert, daher scheint alles an der Oberfläche so weiter zu laufen, wie bisher.
Trotzdem haben sich in 2012 sehr wichtige Dinge ereignet, die uns in naher Zukunft noch massiv beschäftigen werden. Von besonderer Tragweite ist hier der Europäische Stabilitätsmechanismus ESM, der einen ganz entscheidenden Meilenstein zum europäischen Einheitsstaat darstellt. Der ESM wird der Hauptangelpunkt sein, an dem dann Enteignungs- und Zwangsmaßnahmen für die Bevölkerung verargumentiert werden dürften. Im August hatte ich den ESM bereits ausführlich unter die Lupe genommen. 


Erstaunlich war in 2012, dass bereits im August ganz offiziell über Zwangsanleihen und Reichensteuern gesprochen wurde. Ich hatte in meinem Prognose-Artikel vom Juni 2012 auf hartgeld.com für den Rest des Jahres geschrieben: „Welche finanziellen Gemeinheiten wir hier in Deutschland zu erwarten haben, werden wir in den nächsten Monaten wahrscheinlich sehr schnell mitbekommen.“
Es stand dort auch: „Ich rechne damit, dass man deshalb eine Spaltung Europas durchführen dürfte. Die „ganz großen“ vereinigten Staaten von Europa wird es nicht geben, also nimmt man zunächst diejenigen Länder, bei denen das noch durchgeht.“
Diese Spaltungsbewegung ist nun auch immer deutlicher zu sehen. Insbesondere England scheint sich von der EU zu entfernen. Ich denke aber, so langsam reift auch bei den Eliten die Einsicht, dass man den europäischen Einheitsstaat nicht gleich mit allen aktuellen Mitgliedern verwirklichen können wird. Zunächst wird wohl Großbritannien meiner Meinung nach sehr bald die EU verlassen und sich Richtung USA wenden. Auch das eine oder andere osteuropäische Land wird man nicht in einen solchen Staat zwingen können.

Zuletzt wird man sich auch eingestehen müssen, dass selbst einige Euro-Länder zunächst einmal wieder ausgeklammert werden müssen. Es ist schwer zu sagen, wann dieser Schnitt dann tatsächlich durchgeführt werden wird.

Grundsätzlich ist von meinen früheren Prognoseartikeln alles weiterhin gültig geblieben. Es hat sich nichts als überholt oder falsch herausgestellt. Einzig die Zeiträume sind doch deutlich größer, als erwartet. Es muss auch in 2013 noch nicht der ganz große Crash kommen, nach dem dann erst einmal gar nichts mehr geht. Es sieht eher nach einer Wellenbewegung nach unten aus. Eine gerne von mir zitierte Prophezeiung von der Katharina aus dem Ötztal (1883-1951) bringt das zu erwartende Szenario gut auf den Punkt:

„Die Not wird groß und größer, und man sagt zueinander: es kann nicht mehr gehen, es geht nimmer, und es geht doch noch weiter. Es geht viel länger abwärts, als die Leute zuerst meinten.“

Alle Entwicklungen folgen nach wie vor der prognostizierten Linie. Seien Sie sicher, ich freue mich nicht auf den Zusammenbruch. Ich genieße durchaus auch jeden Monat, der noch „normal“ ist, denn wenn dieses erst einmal vorbei ist, kommt eine „normale“ Zeit so schnell nicht wieder.

Auf der anderen Seite weiß ich aber auch, dass jedes Aufschieben die Probleme am Ende nur vergrößern wird. Wenn Sie ein kleines Loch im Zahn haben und schnell zum Zahnarzt gehen, wird er einmal kurz bohren, eine Füllung machen und nach fünf Minuten sind Sie wieder heraußen. Warten Sie und ignorieren es, sitzen Sie dann ein paar Monate später für Stunden beim Zahnarzt und verlieren Ihren Zahn oder bekommen zumindest eine Krone verpasst. Das kostet Sie dann ein Vermögen und ist dennoch unvermeidlich, denn Löcher im Zahn verschwinden nun einmal nicht von alleine wieder. Irgendwann wird Sie auch der Schmerz zum Zahnarzt treiben.
Genauso verhält es sich momentan mit der Wirtschaft und den Regierungen. Je später die unvermeidlichen Dinge kommen, desto schmerzhafter werden sie.

Schauen wir nun in Richtung 2013, wobei ich den Zeitraum eher auf 2013-2015 ausdehen möchte. Diese drei Jahre werden definitiv sehr viele Veränderungen mit sich bringen. Das sagen sehr viele gute Quellen aus. Es gibt aber durchaus eine Chance, dass auch 2013 bei uns der ganz große Crash noch ausbleibt. 2013 wird aber definitiv anders als 2012, denn die Wirtschaft ist bereits jetzt auch in Deutschland im Sturzflug.
In der letzten Krise hat man durch die Kurzarbeitsregelung ja einen größeren Kahlschlag bei den Arbeitsplätzen verhindern können. Zusätzlich haben Maßnahmen wie die Abwrackprämie dazu beigetragen, den Umsatz nicht völlig einbrechen zu lassen. Die spannende Frage ist nun, ob es erneut gelingen wird, so die Folgen der erneuten Krise abzumildern ?

Meine Prognose ist hier leider negativ. Es wird ja bereits damit begonnen, derartige Maßnahmen erneut einzuführen und eine gewisse Zeit lang werden diese auch Schlimmeres verhindern. Es gibt dieses Mal allerdings eine Reihe von Parametern, die anders ausfallen, als 2008.

2008 hatten wir finanziell starke Staaten, die „Rettungsaktionen“ für Banken und Konjunkturpakete locker finanzieren konnten. Das ist heute bei den meisten Staaten nur noch sehr eingeschränkt möglich.

Während Deutschland als Exportnation zuletzt Asien und die sogenannten BRIC-Staaten wie Brasilien oben gehalten haben, da sie eifrig deutsche Waren importiert hatten, sind nun auch dort wirtschaftliche Schwierigkeiten vorhanden. Sogar China bekommt aktuell massive Probleme. Es gibt diesmal praktisch kein Land der Welt, das dem negativen Trend trotzen würde.

2008/2009 ging die Wirtschaft als Folge der Bankenkrise nach unten. 2012 stürzt die Weltwirtschaft ab, ohne dass ein externer Auslöser dafür verantwortlich wäre.
Dafür droht aber, dass demnächst ein oder mehrere entsprechende „Black Swan Events“ hinzukommen könnten. Hintergrund ist natürlich, dass 2009 mit den Maßnahmen nur Zeit erkauft, aber nichts gelöst wurde. Wie bei der Abwrackprämie für alte Autos sehr ersichtlich, verschiebt dieses den Konsum nur zeitlich nach vorne. Dafür wird der Markt später dann umso heftiger einbrechen. Das ist ohne große hellseherische Fähigkeiten vorherzusagen und es trifft für fast alle weiteren Maßnahmen genauso zu. Es hat uns drei Jahre Zeit gebracht, aber leider kommen diese Dinge nun mit noch viel größerer Wucht zurück. Es sieht sehr danach aus, dass genau dieses 2013 geschehen wird.

Es gibt doch tatsächlich nun wieder Menschen, die einen als Schwarzseher titulieren und gerne glauben möchten, dass alles doch nicht so schlimm ist. Dabei ist die vergleichbare (eher sogar noch weniger schlimme) Situation gerade einmal vier Jahre her. Alles spielt sich genauso wie damals ab und deshalb kann man mit fast 100% Wahrscheinlichkeit vorhersagen, dass es mindestens wieder so werden wird, wie 2009. Das wäre dann allerdings der Best Case !

Wie bereits oben beschrieben, kommen diesmal eine Reihe weiterer negativer Faktoren dazu. Außerdem befinden sich immer mehr Staaten der Südschiene Europas bereits am Rande oder in einer Depression. Dort ist auf absehbare Zeit keine Besserung zu erwarten, eher im Gegenteil.

Dafür werden wir im nächsten Jahr wohl sehr stark mit dem Thema neue und höhere Steuern und Abgaben beglückt werden. Für uns alle wird es in naher Zukunft so aussehen, dass wir viel weniger Geld zur Verfügung haben, die Preise für alle wichtigen Güter aber massiv in die Höhe schießen werden.

Ich persönlich würde voraussagen, dass für die meisten Menschen spätestens 2015 das neueste Handy oder die nächste Fernreise kein Thema mehr sein dürfte. Nicht dass es diese Dinge dann nicht mehr gäbe, aber die meisten Menschen werden zu diesem Zeitpunkt zusehen müssen, wie sie ihre grundlegenden Bedürfnisse decken können. Da bleibt für derartige Dinge kein finanzieller Raum mehr. Sehr schön heute zum Teil in Südeuropa bereits zu beobachten.

Ist das eine negative Nachricht ?
Oberflächlich gesehen vielleicht schon, aber dadurch werden die Menschen auch wieder zu den wichtigen Dingen des Lebens geführt. Wie bereits oft geschrieben, wird es große Veränderungen zum Besseren geben. Es ist allerdings ein großer Irrtum zu glauben, dass diese positiven Veränderungen vom Himmel fallen werden. Die Menschen an sich werden sich verändern müssen und das geschieht leider selten freiwillig.  Es ist nichts grundsätzlich Verwerfliches daran, ein Handy zu benutzen oder ab und an zu verreisen. Wenn aber dieses der gesamte Lebensinhalt wird, oder jedes Jahr ein neues Handy „unbedingt gebraucht wird“ und das alte dann auf den Müll wandert, dann ist etwas ganz offensichtlich aus den Fugen geraten.

Weiterhin wird jeder, der in einer größeren Firma arbeitet bestätigen können, dass dort immer mehr der Wahnsinn vorherrscht. Auch sind die Voraussetzungen zu einer höheren „Führungskraft“ zu werden immer weniger Leistung, dafür immer mehr „Ellenbogen“ und ein großes Mundwerk. So sehen dann die Manager oder auch Politiker zum großen Teil aus. Hier muss ein grundlegendes Umdenken stattfinden.
Von daher ist diese Entwicklung langfristig gesehen eher positiv, wenn dadurch entsprechende Denkprozesse bei den Menschen in Gang gesetzt werden.

Aus den oben genannten Fakten würde ich für die nächsten ca. zwei Jahre folgende Prognose für die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland/Österreich/Schweiz aufstellen:

  • Preissteigerungen verschärfen sich deutlich bei allen Dingen des täglichen Bedarfs
  • Zunächst erleben wir eine Entwicklung wie 2009: Kurzarbeit, Gehaltskürzungen, etc., dann immer mehr Entlassungswellen, Insolvenzen, usw.
  • Neue Jobs werden immer weniger zu finden sein, diejenigen, welche noch in Lohn und Brot stehen, werden starke Einschränkungen (Gehalt, Urlaub, Sozialleistungen) zu erdulden haben.
  • Der Staat erhebt neue Steuern, Zwangsanleihen, usw. von denen, die noch etwas besitzen. Renten, Pensionen usw. werden gekürzt.
  • Der Mittelstand beginnt sich immer mehr aufzulösen. Wer noch einen brauchbar bezahlten Job hat, gehört dazu, alle anderen, die nicht vorgesorgt haben oder familiär aufgefangen werden, fallen nach unten.
  • Immobilien werden sehr günstig, da viele Menschen aus Kostengründen wieder zusammenziehen werden. Letztendlich unwichtige Güter wie Autos, Unterhaltungselektronik, Mode verfallen im Preis. Ausgenommen bleiben nur absolute Luxusartikel, für welche eine nach wie vor sehr reiche Oberschicht einen Bedarf hat.
  • Es kommt zu ersten Ausfällen von Dienstleistungen oder auch bestimmen Gütern aufgrund von Insolvenzen oder fehlenden Mitteln (Müll, Krankenversorgung, Strom, Polizei, Straßen und Verkehr, etc.).
  • Durch den zusammengebrochenen Konsum gibt es die nächste Insolvenzwelle. Auch viele Einzelhändler werden schließen, ganze Einkaufsmeilen stehen leer und verfallen.
  • Die Infrastruktur verfällt zusehends. Längere Stromausfälle, schlechte und kaputte Straßen sind an der Tagesordnung. Polizei, Krankenhäuser usw. funktionieren immer eingeschränkter, immer mehr Leistungen erhält man nur gegen Barzahlung. Das Krankenversicherungssystem bekommt auch Brüche.
  • Es werden Lebensmittelmarken eingeführt, große Geldbeträge für Rentner, Hartz IV oder andere gibt es vom Staat nicht mehr.
  • Unruhen verstärken sich insbesondere in größeren Städten. Mehr und mehr wird jeder für seine eigene Sicherheit zu sorgen haben.
  • Zu einem Zeitpunkt X „bricht es dann“, die Menschen revoltieren.

Das ist die Entwicklung, wie sie sich über mehrere Jahre hinziehen könnte. Es kann aber auch durchaus plötzlich in dem einen oder anderen Bereich eine kurzfristige Verschärfung eintreten. Beispielsweise kann die Währung sehr schnell wertlos werden. Dann haben wir die Lebensmittelmarken, die übrigens schon lange fertig gedruckt in den Landratsämtern bereitliegen, auch sehr schnell.

Ein Schreckensszenario ?

Vielleicht, aber bereits heute schon in vielen Städten der USA, in Südeuropa, in Osteuropa genau so zu beobachten. Daher ist die Wahrscheinlichkeit des Eintreffens auch sehr hoch, da es praktisch keine vernünftigen Gründe gibt, warum das hier nicht genauso passieren soll. Diese Entwicklung ist auch völlig logisch, wenn man vorurteilsfrei den Fakten ins Auge blickt. Solange nichts grundlegend an dem System geändert wird, gehen wir genau diesen Weg.

Wir haben in Deutschland und Umgebung nur den Vorteil, etwas hintendran zu sein. Wir können alles, was auch bei uns geschehen wird, vorher in anderen Ländern anschauen.

In 2013 und den Folgejahren wird auch die Staatsmacht immer stärker und härter auftreten. Raubrittermethoden, wie unlängst die Kontrollen der Steuerfahndung am Kölner Hauptbahnhof sind nur der Anfang. Wir kommen immer mehr in eine Situation, in der grundsätzlich jeder erst einmal verdächtig ist. Insbesondere Menschen, die noch frei und unabhängig sind, werden mit einem gewissen Automatismus in die Nähe der Illegalität gerückt werden. Das wird bis zu einer Art erneuten Diktatur führen, sofern die Menschen dieses zulassen werden, sei diese nun national oder über die EU ausgeübt. Ich gehe aber davon aus, dass der deutsche Michel erst sehr spät aufbegehren wird.

Als ganz prominenter Prognost hat sich nun Altkanzler Helmut Schmidt letzte Woche beim Wirtschaftsforum der Wochenzeitung „Die Zeit“ in Hamburg geäußert. Er sagt: „Wir stehen vielleicht vor einer Revolution in Europa“ und er ist in den wichtigen Kreisen der Macht eingebunden, von daher dürfte er es wissen.

Ich habe auch Informationen darüber, dass hohe Politiker in Deutschland, die auch nach der nächsten Bundestagswahl wohl eine Position in der Regierung bekleiden dürften, davon ausgehen, dass es acht schwierige und dürre Jahre geben wird.
Es wird also interessanterweise gleich über zwei Legislaturperioden gedacht oder man geht davon aus, dass es nach der nächsten Wahl aufgrund der Situation keine übernächste reguläre Wahl geben könnte.

Dann gibt es eine Reihe von guten Quellen, die eine totale Veränderung bei der Währung vorhersehen. Das gilt sowohl für den Euro als auch für den US-Dollar und damit wahrscheinlich für fast alle Währungen der Welt. Die Situation könnte so ähnlich sein, wie vor der Währungsreform nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland. Nominell gibt es vielleicht noch eine Währung, sie wird aber nicht mehr benutzt. Es kann nur noch getauscht werden, ein Kaufen ist aber nicht mehr möglich. Damals hielten die Geschäfte einfach Waren zurück, es könnte diesmal aber auch eine staatliche Notmaßnahme sein. Die Dauer dieser Situation ist unklar, die Jahreszeit könnte den Quellen nach Frühjahr sein.

Das muss nicht zwingend bereits im Frühjahr 2013 passieren, im schlechtesten Fall könnte es aber so sein. Sie sollten deshalb möglichst vorher Ihre Vorsorgemaßnahmen bestmöglich abgeschlossen haben. Schon Q1 2013 könnte turbulent werden.


Natürlich schwebt über uns auch weiterhin das Damoklesschwert eines Konflikts im Nahen Osten. Hoch akut Syrien aber auch der Iran
bleiben im Fokus und ein Krieg dort könnte den Turbo bei den o.g. Entwicklungen einschalten. Die aktuellen Entwicklungen in Syrien und Gaza lassen leider erwarten, dass hier in 2013 das Pulverfass explodieren wird. Die Lunten daran wurden und werden aber sehr gezielt auch gelegt.

Was wir auf jeden Fall sehen dürften, sind Handels- und Währungskriege auch zwischen befreundeten Staaten, wenn die Wirtschaft im eigenen Land abschmiert. Zum Teil sind wir meiner Meinung nach da auch schon mittendrin, wenn man sich z.B. die Aktionen zwischen den USA und China anschaut. Leider reagieren die Regierungen immer wieder gleich, so wie auch in früheren Krisen die Regierungen sich verhalten haben. Das Ergebnis, nämlich dadurch die eigene Wirtschaft endgültig über die Klippe springen zu lassen, ist leider dann auch identisch. Ein interessanter Aspekt ist auch die plötzlich in den Medien ausgebreitete Frage nach ausländischen Goldreserven in den USA.
Während man früher fast des Hochverrats angeklagt wurde, wenn man die Frage nach den deutschen Goldreserven im Ausland gestellt hatte, wird dieses nun breit diskutiert. Ausgerechnet der Bundesrechnungshof hat die Forderung aufgestellt - übrigens natürlich völlig zu Recht - hier doch einmal genauer nachzuschauen. Eigentlich pfeifen es schon länger die Spatzen von den Dächern, dass dieses Gold nicht mehr vorhanden ist, denn wir haben die vielfache Menge an Papiergold im Markt, als es reales Gold gibt.

Das Spannende an der Sache ist aber nicht diese Tatsache, sondern dass es nun an die Öffentlichkeit gekommen ist. Erste Länder beginnen jetzt ja auch, ihr insbesondere in den USA gelagertes Gold nach Hause zu holen. Da in der Politik nichts zufällig geschieht (Zitat Franklin D. Roosevelt), müssen wir davon ausgehen, dass die Fragestellung nun ganz gezielt ausgespielt wurde. Eventuell war das ein Warnschuss von einer bestimmten Seite gegen die USA, es zeigt aber deutlich, dass die Bandagen nun härter werden, mit denen ausgeteilt wird. Wir werden in der nächsten Zeit sehen, was sich daraus entwickeln wird.

Von daher stehen die Zeichen erneut auf Sturm in 2013!




Der Blick in andere Länder zeigt grundsätzlich weiterhin die Entwicklung, die ich bereits in dem Artikel zu 2012 beschrieben habe.

  • Staatsschuldenkrise – der Staat bekommt zu akzeptablen Konditionen kein Geld mehr auf dem Markt.
  • Daraus folgen „Sparmaßnahmen“ und die immer stärkere Besteuerung der Bevölkerung sowie der 
  • Abbau öffentlicher Leistungen. Staatliche Dienste und Erhaltung der öffentlichen Infrastruktur (Polizei, Straßenbau, etc.) werden immer mehr heruntergefahren.
  • Die Bevölkerung begehrt dagegen auf; die Demokratie wird mehr oder weniger offensichtlich abgeschafft. In manchen Ländern wird es Militärdiktaturen geben, in anderen „Einheitsregierungen“. Wahlen werden nicht viel ändern, die Politik wird chaotisch. Parallel dazu werden aber immer mehr staatliche Zwangsmaßnahmen zur Einschränkung der persönlichen Freiheit durchgeführt werden.
  • Die Wirtschaft wird immer mehr schrumpfen, Firmenpleiten und Massenentlassungen sind an der Tagesordnung. Beschleunigt wird dieses durch die „Sparmaßnahmen“. Auch vermeintlich sichere Einkommensquellen wie Renten, Beamtengehälter etc. werden gekürzt, sodass deren Bezieher auch plötzlich einer völlig neuen Situation gegenüberstehen.
  • Staatsbankrott – die oben genannten Entwicklungen erreichen (teilweise sehr plötzlich) ihren Höhepunkt; es geht nicht mehr allzuviel in dem Land. Kurz vorher oder auch danach könnte die dann amtierende Regierung versucht sein, durch einen äußeren Konflikt mit anderen Staaten die eigene Bevölkerung zu „beschäftigen“. Man wird Sündenböcke in anderen Ländern aufbauen.
  • Massive Unruhen – Das Volk steht auf, wird teilweise aber auch gegeneinander oder gegen „Sündenböcke“ vorgehen. Die Phase des Chaos...
  • Es beginnt wieder sich eine gewisse politische Stabilität einzustellen. Die Wirtschaft stabilisiert sich auf einem zunächst sehr niedrigen Niveau. Das eine oder andere Land ist in mehrere Gebiete zerfallen, die nun eigenständig verwaltet werden.

In Süd- und Osteuropa sind wir in vielen Ländern diese Liste ein Stück weiter herunter gekommen, spannend wird auch im Hinblick auf 2013, dass nun Frankreich anscheinend ernsthafte Probleme bekommt. Frankreich ist neben Deutschland aber eigentlich die zweite große Stütze Europas. Von daher wird man sehen, wie lange sich diese Eurorettungstragödie noch verlängern lassen wird?
Die Versuche, den europäischen Einheitsstaat in Form einer EUdssr zu etablieren, werden in 2013 aber sehr stark zu spüren sein. Hier werden die Eliten richtig Gas geben.

Zuletzt noch ein Blick auf die USA, in der wir nach der vollendeten Wahl nun auch neue Entwicklungen erwarten dürfen. Ich gehe fest davon aus, dass innerhalb der nächsten drei Jahre dort alle Maßnahmen, welche über die letzten Jahre vorbereitet wurden, angewendet werden. Das bedeutet dann Kriegsrecht, Abschaffung des letzten Rests von Demokratie und Rechtsstaat, Internierung größerer Bevölkerungsanteile in FEMA-Lager, etc.. Die Lager sind gebaut, es gibt detaillierteste Anweisungen zum Betrieb dieser inklusive dem Aufbau von PsyOps-Teams zur Umerziehung.
Entsprechende Dokumente der US-Army wurden geleaked. Alle notwendigen Gesetze und Executive Orders sind unterzeichnet und abgesegnet. Nur noch ein „Notstand“ muss jetzt eintreten, dann ist es soweit.
Es sieht in 2013 bereits ziemlich düster für die USA aus, allerdings müssen diese Vorgänge noch nicht zwingend gleich in 2013 passieren. Es wird ziemlich sicher in Zusammenhang mit einem großen Ereignis voraussichtlich innerhalb der USA stattfinden.

Wie wir bereits mehrfach gesehen haben, bereitet man ja auch in der EU immer mehr restriktive Maßnahmen vor. Erwartet uns also etwas ähnliches also auch hier?

Es gibt in Deutschland (aber wohl auch in Europa) bisher keine existierenden Lager und es gibt auch keine Trends, dass diese irgendwann großflächig existieren würden. Es wird also in Deutschland nicht noch einmal eine vergleichbare Situation wie im Dritten Reich geben. Auch Organisationen wie die FEMA sind hier nicht existent. Es gibt zwar durchaus Notstandsverordnungen, die durch besondere Ereignisse in Kraft gesetzt werden können, aber es gibt nicht die fertige Organisation dahinter, dieses großflächig durchzusetzen. Man wird wohl versuchen, auf EU-Ebene diese Dinge aufzubauen, aber nach allem was ich bisher gelesen oder gehört habe, wird es nicht flächendeckend implementiert werden können. Insbesondere auf dem Land wird man sich dem entziehen können.
Im Rahmen meiner Trendforschung sehe ich folgende weitere Trends für 2013:

Immer mehr verborgene Tatsachen kommen an die Öffentlichkeit 
Der Fall Mollath ist ein Beispiel dafür, das Thema der deutschen Goldreserven im Ausland ein anderes. Ich bin mir sehr sicher, dass wir im Laufe des nächsten Jahres noch viele weitere und teilweise unglaubliche Enthüllungen sehen werden. Das hängt auch unmittelbar mit dem nächsten Trend zusammen.

Konflikte kommen nach oben und eskalieren
Das geschieht innerhalb der EU, im nahen Osten, innerhalb der Staaten, bei Unternehmen, aber auch im zwischenmenschlichen Bereich. Es geht für immer mehr Menschen und Organisationen „ums Ganze“. Deshalb wird immer mehr jegliche Zurückhaltung aufgegeben. Ein Mittel, sich zu wehren oder Gegnern zu schaden, ist bisher verborgene Informationen über den Gegner zu lancieren. Aus diesem Grund korrespondieren der vorige und dieser Trend miteinander.

PC und Vertuschung von Straftaten ausländischer Mitbürger fällt immer mehr
Auch hier wird bei immer mehr Menschen und Organisationen mittlerweile eine Schmerzgrenze überschritten. Insbesondere bei der Polizei dürfte sich nun immer größerer Widerstand formieren, denn die Polizisten sind häufig am nächsten dran.

Überwachung und Staatsmacht nimmt zu
Es werden immer mehr Überwachungstechnologien eingeführt und ausgebaut. Überwachungsdrohnen, Funkchips, Reisebeschränkungen werden bereits heute eingeführt oder zumindest diskutiert. Die Verpflichtung, RFID-Funkchips zu tragen, verbreitet sich beispielsweise in amerikanischen Schulen immer mehr. Produkte von Firmen, die entsprechende Technologien für Mensch und Tier herstellen, werden aber zunächst aus der Öffentlichkeit genommen, wie ich bei den Recherchen zur Zeitprognosen-Trendanaylse herausgefunden habe.
Der Staat wird immer restriktiver werden müssen, wenn er den Status Quo noch ein wenig aufrecht erhalten möchte. Wenn immer mehr Menschen nichts mehr zu verlieren haben, lassen sie sich auch immer weniger mit schönen Worten besänftigen.

Besteuerung und Abgaben werden immer mehr diskutiert und eingeführt
Zwangsanleihe, Vermögenssteuer und mehr war schon in 2012 ein Thema. Das wird in 2013 deutlich mehr und mit hoher Wahrscheinlichkeit wird das eine oder andere auch schon eingeführt werden. In Deutschland schützt uns vor der Einführung eventuell zunächst noch die im September 2013 stattfindende Bundestagswahl, aber danach...

Von daher kann man mit der richtigen Vorbereitung zunächst noch relativ gelassen nach 2013 schauen. Langweilig wird 2013 aber mit Sicherheit nicht werden. Um zum Eingangsbild zurückzukommen, der Euro und Europa wird immer mehr in Brand geraten, in manchen Ländern sogar sehr wörtlich. Ob das Gebäude Euro in 2013 schon komplett zusammenfällt, ist schwer zu sagen, die Risse werden jedenfalls immer größer und bedrohlicher. Ein Jahr ist eine lange Zeit, sodass auf jeden Fall zu erwarten ist, dass Ende 2013 der Euro und die EU nicht mehr genauso aussehen, wie heute. Bis diese Gebilde komplett verschwunden sind, könnte es aber auch noch deutlich länger dauern.



Sie können diesen Artikel auch als pdf-Datei bei hartgeld.com herunterladen.
Wenn Sie mehr Details über die oben genannten Prognosen erfahren möchten und auch Hintergrundinformationen kennenlernen wollen, die mich zu diesen Prognosen gebracht haben, dann empfehle ich Ihnen mein über 200 Seiten starkes eBook:
 Trends der Zukunft
2013 - 2015
Jahre der Veränderung

Ein Teil der dort beschriebenen Hintergrundinformationen sind exklusiv nur dort zu finden und auch nicht allgemein im Internet verfügbar, da sie von mir erarbeitet wurden. Sie erhalten das eBook als DRM-freie pdf-Datei. 


Wenn Sie über die aktuellen Trends und Prognosen regelmäßig informiert werden möchten, dann können Sie sich unverbindlich bei meinem kostenlosen Newsletter anmelden, der ca. alle 2 Wochen erscheint.

In sehr ausführlicherer Form und mit stets neuen hochaktuellen Hintergrundinformationen erhalten Sie diese Trends und Prognosen in dem Abonnement des Infobriefs Zeitprognosen. 


Bilder : Creative Commons by Peter Denk; Fotolia.com (Hubschrauber)

Montag, 26. November 2012

Neueste Überwachungstechnologie wird verborgen

RFID-Tags


RFID-Tags (Quelle: Grika Wikipedia)

Die Käufe im Internet sind vollständig überwachbar, das ist mittlerweile den meisten Menschen bewusst. Aber auch im Laden wird jedes Brötchen erfasst, sofern Sie es nicht bar, sondern mit Karte bezahlen. Die Daten werden erfasst und gespeichert. Polizei und Behörden haben darauf aktuell keinen direkten Zugriff, aber das ist keine technische Frage mehr. Die Daten existieren und beispielsweise die NSA wird Zugriff darauf nehmen können. 

Nicht zuletzt sollen immer mehr Waren selbst überwachbar werden, auch nachdem sie gekauft wurden. Die sogenannte RFID-Technik macht es möglich. Ein kleiner Chip ist aus der Ferne auslesbar und kann weltweit eindeutig identifiziert werden. Ist diese Nummer durch die Zahlung mit Karte mit Ihnen verknüpft worden, können Sie auch dadurch überwacht werden. Offiziell ist die Reichweite der möglichen Empfänger nur wenige Zentimeter bis Meter, abhängig von der Art des RFID-Chips. Dieses ist aber alles letztendlich nur eine Frage der Antenne und Art des Empfängers. Eine Radiowelle hört nicht plötzlich nach der vorgegebenen Entfernung auf. Mit entsprechenden Richtantennen und hochempfindlichen Spezialempfängern kann man ein solches Radiosignal auch noch über sehr viel größere Entfernungen empfangen.
Das einzige was uns bisher vor der großflächigen Einführung dieser RFID-Chips bewahrt hat, sind die Kosten. Diese Technologie ist bisher noch zu teuer, um sie wirklich bei allen Waren einzusetzen. 

Nicht zuletzt existiert bereits die Technik, die RFID-Tags als reiskorngroßer Chip („Digital Angel“) Menschen zu implementieren. Die ersten lassen dieses bereits durchführen, da man dann „bei Entführungen leicht gefunden werden kann“. Bei Tieren ist dieses Verfahren schon länger gang und gäbe. Als neueste Entwicklung braucht es nicht einmal mehr die Spritze, um Ihnen einen solchen Chip zu verpassen. 

Im Rahmen meiner Nachforschungen zum aktuellen Infobrief Zeitprognosen bin ich nun auf einen sehr interessanten Sachverhalt gestossen:

Das amerikanische Unternehmen SOMARK Innovations hat 2008 sogenannte RFID-Tattoos herausgebracht. Zunächst für Tiere vorgesehen, muss mit dieser Technologie kein Chip mehr injiziert werden, sondern die Funktionalität wird über ein Tattoo realisiert, das einfach äußerlich aufgebracht wird. Auch diese spezielle Tinte gibt einen ohne direkte Sichtverbindung auslesbaren, weltweit einmaligen Code zurück.
Als das bekannt wurde, schossen natürlich gleich die Spekulationen hervor, dass dieses natürlich auch beim Menschen durchgeführt werden könnte. Der Vergleich mit der Bibel und dem „Zeichen des Tieres“ waren offensichtlich. 
Während nun heute diese Technologie noch auf verschiedenen kritischen Webseiten erwähnt wird, scheint die Firma SOMARK nur noch ein Identifizierungssystem für Labormäuse namens Labstamp herzustellen. Von dem RFID-Tattoo ist keine Rede mehr. 

Ich konnte mich aber sehr gut daran erinnern, damals auf der Firmenseite viel darüber gelesen zu haben. Es klang damals auch nicht so, als wäre es nur eine Idee gewesen. Es gab bereits einsatzfähige Produkte. Der Verdacht liegt natürlich nahe, dass jemandem sehr daran gelegen war, diese Technologie zunächst wieder in der Versenkung verschwinden zu lassen. Zu gut passt diese Technik zu den Plänen gewisser Kreise. Wenn heute jemand davon schreibt, würde es sofort heißen: das ist nicht möglich und eine „Verschwörungstheorie“. Selbst ich würde das zunächst mit einem großen Fragezeichen versehen, wenn ich nicht damals selbst die Webseite der Firma ausführlich angeschaut hätte. 

Das Internet vergisst aber nichts ! 

Man hat offensichtlich die „Wayback-machine“ von www.archive.org übersehen. Dort können Sie Webseiten aufrufen, wie Sie früher gewesen waren. Wenn man dort die Seite von SOMARK eingibt, erhält man die früheren Versionen und Voila!, im Juni 2008 ist es so, wie ich es in Erinnerung hatte.
 
Somark
Webseite 2008

Übrigens hat auch die Webseite der o.g. Firma "Digital Angel" eine ähnliche wundersame Verwandlung mitgemacht. Sie stellen nach wie vor die unter die Haut zu injizierenden Chips für Mensch und Tier her. Während 2008 noch offen damit geworben wurde, zeigt sich die Seite nun extrem zugeknöpft. Es heisst nur noch allgemein, dass sie harmlose Applikationen und Zweiwege-Kommunikation erstellen.
"Digital Angel (OTCBB: DIGA) is a developer and publisher of consumer applications and mobile games designed for tablets, smartphones and other mobile devices, as well as a distributor of two-way communications equipment in the U.K."
Ein kleiner Hinweis, dass sich auch heute deutlich mehr dahinter verbergen muss, zeigt die Tatsache, dass sie intensiv mit dem Verteidigungsministerium zusammenarbeiten. Das verkünden sie nämlich ganz stolz auf ihrer aktuellen Webseite. Ansonsten sieht diese Webseite aber nicht mehr so aus, als ob sie noch irgendwelche Produkte verkaufen wollten...
Webseite Digital Angel 2012

Zum Vergleich:
Webseite Digital Angel 2008

Ganz offensichtlich möchte da jemand diese Technologien wieder aus dem Fokus der Öffentlichkeit bringen. Wenn das nur bei einem Unternehmen passiert wäre, könnte das durchaus noch auf unternehmensspezifischen Gründen beruhen. Wenn aber zwei völlig getrennte Unternehmen in USA und UK Ihre Highlight-Produkte komplett verbergen und diese auch noch exakt dasselbe Einsatzziel haben, ist das kein Zufall. Bei beiden Unternehmen wurde das übrigens im Jahr 2010 durchgeführt.
Es ist schon sehr verdächtig, wenn zwei Unternehmen ihre besten Produkte auf einmal nicht mehr auf ihrer eigenen Webseite überhaupt nur erwähnen!

Das zeigt uns aber auch deutlich, worauf die Planungen gewisser "Eliten" letztendlich hinauslaufen. Jeder Mensch soll komplett überwacht werden. Dass die entsprechende Technologie aber bereits existiert, soll offensichtlich aus dem Fokus der Öffentlichkeit gebracht werden. Es wird dann wieder heissen, diejenigen, welche derartige Technologien benennen, werden als "Verschwörungstheoretiker" abgestempelt.

Wenn Sie nun glauben, dass die Überwachung der Menschen durch entsprechende Chips noch theoretische Gebilde wären, dann sollten Sie einmal einen Blick in die USA werfen. Soldaten, Mitarbeiter von Krankenhäusern und sogar viele Schüler werden genötigt, einen entsprechenden Chip zumindest bei sich zu führen. In einer Schule in den USA hat sich nun eine Schülerin und ihre Eltern heftig dagegen gewehrt. Dadurch kam aber auch heraus, dass diese Überwachung an amerikanischen Schulen gar nicht mehr so unüblich ist.


Es wird hier also durchaus auch schon mit Zwang gearbeitet. Das alles dient der Gewöhnung der Menschen an diese Überwachung und ist die Vorbereitung dazu, in nicht allzuferner Zukunft allen Menschen diese Chips zwanghaft zu verpassen.

Wenn sich die Menschen nicht wehren, wird das kommen. In den amerikanischen Schulen ist das auch nur möglich, weil der übergroße Anteil der Schüler und Eltern nicht dagegen aufbegehrt. Leider schlafen die meisten Menschen heutzutage gegeüber dieser Gefahr tief und fest. Aber wie heisst es so schön:

"Wer in der Demokratie schläft, wird in der Diktatur aufwachen!"

Donnerstag, 15. November 2012

Was bringt die Zukunft ?


Trendforschung - Zukunftsprognosen 

 

Der letzte Blogeintrag ist schon ein wenig her. Das lag daran, dass ich nun eine spezielle Webseite für meine Trendanalyse und Zukunftsprognosen erstellt habe:

www.zeitprognosen.de

 

Wie viele Menschen bin auch ich daran interessiert zu erfahren, welche Entwicklungen die Zukunft bringen wird. Das ist unabdingbar für eine gute Vorbereitung, schließlich möchte niemand unangenehm überrascht werden. Ich habe nach Wegen gesucht, genau diese Dinge zu erfahren und deshalb beschäftige ich mich damit bereits seit über zwanzig Jahren. Da ich selbst keine hellseherischen Fähigkeiten habe, musste ich eine andere Methode finden. Mit dieser Methode kann man durchaus zutreffende Aussagen dazu machen, was die Zukunft bringen wird. 

Da ist zum einen die Trendanaylse und -forschung, mit der man schon sehr gute Prognosen treffen kann, wenn man die richtigen Informationen zu Zeitgeschehen sucht. Ganz entscheidend ist es hierbei aber, vorurteilsfrei an die Dinge heranzugehen. Man muss zunächst Hintergrundinformationen suchen, diese auf den Prüftstand stellen und dann die richtigen Schlüsse daraus ziehen. Keinesfalls darf man Informationen ignorieren, nur weil sie einem nicht gefallen oder nicht in das Weltbild passen.

Der zweite Bereich sind sehr gute Quellen, die offensichtlich einen Zugang zu zuküftigen Ereignissen haben. Auch hier muss die Devise gelten: "Wichtig ist, was hinten herauskommt". Wenn eine Quelle nachweislich in der Vergangenheit gute Treffer in der Zukunftsprognose hatte und die Aussagen auch detailliert genug waren, dann sollte diese Quelle beachtet werden. Gibt es mehrere derartiger Quellen, die zu einem Thema dasselbe aussagen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Prognosen auch eintreffen werden. Dann ist es zweitrangig, ob es Prophezeiungen, Visionen oder nur hervorragende Insider-Informationen waren, die zu diesen Prognosen geführt haben.

Die Kombination dieser beiden Verfahren plus eine eigene Variante an Insider-Informationen zu kommen, die so aktuell weder in den Medien, noch im Internet verfügbar sind, ergibt meine Methode zur Zukunftsprognose. Die Ergebnisse veröffentliche ich dann regelmäßig in einer Light-Version in meinem kostenlosen Newsletter oder sehr detailliert in dem Infobrief Zeitprognosen.

Die Jahre 2013 -2015 werden viele Veränderungen bringen, die für viele Menschen aktuell noch gar nicht vorstellbar sind. Es gibt aber eine gute Nachricht: die Welt wird definitiv nicht untergehen und wir sprechen auch nicht von Jahrzehnten des Niedergangs.

Es ist aber sehr wichtig, sich jetzt mit den zuküftigen Entwicklungen auseinanderzusetzen und nicht die Augen davor zu verschließen. Die Dinge passieren trotzdem, auch wenn ich aktuell noch nicht hinsehen möchte. Mit der richtigen Vorbereitung lässt sich diese nun folgende kritische Phase aber mit hoher Wahrscheinlichkeit gut überstehen. Nach vielen Analysen bin ich sogar sehr sicher, dass man später im Rückblick die nächsten Jahre zwar als sehr hart, letztendlich aber als eine positive Entwicklung für die Menschheit ansehen wird.

Lassen Sie sich nicht von den Ereignissen überrollen und informieren Sie sich wenigstens, was auf uns zukommt. Dann bleiben Sie immer Herr der Lage.




Montag, 15. Oktober 2012

Die BRD ist tot, es lebe der Nobelpreisträger !


Vor einer Woche ist es passiert, der ESM hat seine Arbeit aufgenommen. Sie finden es übertrieben, wenn ich nun die Bundesrepublik Deutschland zu Grabe trage ?

Gut, realistisch gesehen ist dieser Sterbeprozess ein langsamer und qualvoller Vorgang. Begonnen hat er spätestens mit der Verabschiedung des Lissabon-Vertrags, der umgelabelten EU-Verfassung. Der ESM gibt nun aber das Budgetrecht aus der Hand der demokratischen Instutitionen. Daüber bestimmt jetzt eine "ausländische internationale Finanzierungsorganisation".

Die ganze Diskussion um eine Banklizenz für den ESM ist eine Farce. Es ist jetzt ein internes Papier der Deutschen Bundesbank ans Licht gekommen, das eindeutig besagt: der ESM ist eine ausländische Bank in der Rechtsform eines Staates. Auch die Diskussion zu Eurobonds erübrigen sich damit, der ESM wirkt so ähnlich. Wir werden wie vorhergesagt noch einige weitere "Überraschungen" in Verbindung mit dem ESM erleben.
Bundesbank ESM Memo


Es wird natürlich weitergehen, eine Reihe unserer Europapolitiker geben nun richtig Gas. Ich bin mir sehr sicher, dass dieser Tag zusammen mit dem 12. September, dem Tag des Entscheids des Bundesverfassungsgerichts, in späteren Geschichtsbüchern auftauchen wird. Wenn die finanzielle Unabhängigkeit nicht mehr gegeben ist, hilft einem der Rest auch nicht mehr viel. Ohne ein entsprechendes Budget dahinter kann ich heutzutage kaum noch etwas entscheiden.

Nach ESM kommt nun SSM. Davon haben Sie noch gar nichts gehört ? Das wird sich nun sehr bald ändern, den EZB-Präsident Draghi hat diesen Begriff fest im Visier. Es ist die logische Fortsetzung des ESM, denn nun geht es unverhohlen um eine Zentralregierung, zunächst noch im Bereich der Bankenaufsicht. SSM steht für „Single Supervisory Mechanism“. Auf Deutsch heißt das in etwa: „einheitlicher Aufsichtsmechanismus“. Noch sträubt sich Deutschland hier ja noch ein wenig, aber wer möchte bezweifeln, dass sich das demnächst notgedrungen wieder ändern dürfte.

Eine gemeinsame Bankenaufsicht, die am Rande bemerkt nach meiner Meinung viel weniger leisten wird, als die jetzigen nationalen Behörden, ist nur der Einstieg in viele weitere gesamteuropäische Entscheidungs- und Kontrollgremien. Hierdurch werden den Nationalstaaten jetzt immer mehr Kompetenzen entzogen, sodass am Ende die dortigen Regierungen und vor allem die Parlamente nur noch Muster ohne Wert sein dürften, eine leere Hülle. Schon heute kommen ja immer mehr Gesetzesvorgaben aus Brüssel, die ohne Möglichkeit auf Verweigerung national umzusetzen sind.

Der nächste Streich kommt dann schon Mitte diesen Monats, wenn „unser“ EU-Ratspräsident Herman van Rompuy auf dem nächsten EU-Gipfel seinen Vorschlag präsentiert, der die EU in die Lage versetzen soll, künftig nicht nur jenen Staaten den Umbau der Arbeitsmärkte und Sozialsysteme vorzuschreiben, die um Hilfskredite bitten, sondern allen Mitgliedern der Euro-Gruppe. Die Europäischen Kommission wird die Reformdiktate festlegen. Sie kann auf diese Weise direkt die Wirtschafts- und Sozialpolitik der Mitgliedsstaaten bestimmen und damit die nationalen Parlamente und jede demokratische Kontrolle aushebeln, sodass die Bevölkerung keinerlei Einfluss mehr auf die Gesetzgebung hätte. Eigentlich könnte man dann nach dem durch den ESM überflüssigen Finanzministerium auch gleich noch die nationalen Wirtschafts- und Sozial- bzw. Arbeitsministerien streichen.

Immer mehr Ex-Politiker sagen auch ganz unverblümt, dass sie eine EU-Diktatur möchten. Besonders hervor sticht hierbei wieder unser ehemaliger Außenminister Joschka Fischer, der aktuell in der Süddeutschen Zeitung haarsträubende Töne diesbezüglich von sich gibt. Die Überschrift „Das Glück der Krise“ ist schon an sich eine Unverschämtheit, wenn man jetzt nach Griechenland oder Spanien schaut. „Der Zwang zur Überwindung der Krise erfordert, Dinge zu tun, die vorher kaum denkbar, geschweige denn machbar gewesen wären“. Ähnlich äußert sich ja auch Schäuble immer wieder. Wenn diesen Herren nicht sehr bald das Handwerk gelegt wird und mehr Menschen begreifen, was hier passiert, wachen wir tatsächlich sehr bald in jener Diktatur auf, die von hellsichtigen Menschen für unsere Zukunft gesehen wird.
 
Der neueste Knaller der EU-Kommission ist eine Initiative, die städtischen Wasserversorgungen zwangsweise privatisieren zu lassen. Es kann ja gar nicht angehen, dass so etwas nicht europäisch ausgeschrieben werden muss. Angeblich sollen insbesondere kleine und mittelgroße Unternehmen sich hier beteiligen. Was passieren wird, ist dass sich die großen Konzerne mit zunächst nicht zu schlagenden Bedingungen die meisten Ausschreibungen unter den Nagel reißen werden. Die Wasserversorgung Ihrer Stadt liegt dann schnell bei Nestle und co.. Interessanterweise wird der Wettbewerb immer dort groß geschrieben, wo er der Bevölkerungen und den kleinen Unternehmen nicht wirklich hilft. Wie war es denn im Strommarkt? Nach der „Liberalisierung“ haben wir nun vier Großkonzerne, die den Markt unter sich aufgeteilt haben. Es gibt zwar viele „Marken“, aber die meisten gehören zu einem von eben diesen vier Konzernen. Bei Konzernen und Banken ist es dann mit dem freien Markt und dem Wettbewerb häufig nicht mehr weit her, wenn diese ein Problem dadurch bekommen. Wir werden uns für die Zukunft darauf einstellen müssen, dass immer mehr Bereiche unseres Lebens durch Großkonzerne bestimmt werden. Bei Naturheilmitteln ist es ja schon soweit. Dort wurden die Zulassungbestimmungen derart verschärft, dass sich die aufwändigen Prüfverfahren nur noch Großunternehmen leisten können.

Am Ende des Tages ist natürlich nicht nur die Bundesrepublik Deutschland am 8.10.2012 gestorben, sondern mit ihr alle Länder der Eurozone. Als Trost dafür haben aber WIR alle den Friedensnobelpreis bekommen !

HURRA !

Ich enthalte mich jeden Kommentars dazu (beispielsweise die Ergebnisse der "Friedens"-Taten des Mit-Nobelpreisträgers Frankreich kann man aktuell in Libyen bewundern), aber der Wert dieses Preises wurde ja bereits durch den letzten Träger so weit gesenkt, dass man tief unter die Erde gehen müsste, um diesen Wert überhaupt noch zu finden....

Freitag, 28. September 2012

Kinder haften für ihre Eltern

Es liegt ein ereignisreicher Monat September hinter uns:

  1. EZB kauft unbegrenzt Staatsanleihen auf und verringert die Anforderungen für Sicherheiten
  2. ESM wurde vom Bundesverfassungsgericht mit Bedingungen genehmigt
  3. Die FED hat Quantitative Easing Nummer 3 (QE3) bekannt gegeben
  4. Die muslimische Welt ist wegen eines Films massiv in Aufruhr geraten mit massiv steigender Tendenz
  5. In Asien (insbesondere China und Japan) passieren merkwürdige Dinge
ad 1.:  
Da ist die EZB, die nun verkündet hat, dass sie mit Outright Monetary Transactions (OMTs) auf dem Sekundärmarkt unbegrenzt wieder Staatsanleihen aufkaufen wird. Dadurch sollen die hohen Zinsen für die europäische Südschiene in Schach gehalten werden.
Das ist eigentlich ein ganz klarer Rechtsbruch, aber das scheint ja niemanden mehr zu kümmern. In Artikel 123 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) steht eindeutig: 

"Überziehungs- oder andere Kreditfazilitäten bei der Europäischen Zentralbank oder den Zentralbanken der Mitgliedstaaten (im Folgenden als “nationale Zentralbanken” bezeichnet) für Organe, Einrichtungen oder sonstige Stellen der Union, Zentralregierungen, regionale oder lokale Gebietskörperschaften oder andere öffentlich-rechtliche Körperschaften, sonstige Einrichtungen des öffentlichen Rechts oder öffentliche Unternehmen der Mitgliedstaaten sind ebenso verboten wie der unmittelbare Erwerb von Schuldtiteln von diesen durch die Europäische Zentralbank oder die nationalen Zentralbanken."

Wichtig ist noch anzuführen, dass auch die zu hinterlegenden Sicherheiten gelockert wurden. Wie bereits einige Kommentatoren richtig geschrieben haben, wird die EZB demnächst dann auch noch alte Fahrräder als Sicherheiten akzeptieren. 

Als Anmerkung sagte übrigens Draghi noch, dass der Endsieg sicher ... äh, dass der Euro unumkehrbar sei. Diese Äusserung zeigt deutlich, dass mittlerweile viele das Gegenteil glauben.

ad 2.: 
Das von mir (und vielen anderen) erwartete "Ja, aber"-Urteil wurde gefällt. Die zwei von den Medien gefeierten Bedingungen lauten:
  • Die Haftung Deutschlands muss völkerrechtlich auf die 190 Milliarden solange begrenzt werden, bis der deutsche Vertreter im ESM einer Erhöhung zustimmt.
  • Der Bundestag/-rat muss informiert werden
Wie ich bereits geschrieben habe, ist die erste Bedingung jederzeit hinfällig, wenn Schäuble (und der Bundestag) "Ja" sagt. Wer möchte daran zweifeln, wenn wieder ein "Notfall" eingetreten ist ? 
Die vom Gericht geforderten Randbedingungen sind in lächerlichen drei Sätzen formuliert worden. Inwiefern das wirklich völkerrechtlich wirksam ist, steht im Zweifelsfall noch auf einem ganz anderen Blatt. Es wird auf jeden Fall problemlos zu umgehen sein.
Besonders frech ist es allerdings, dass die Tinte unter der Unterschrift noch nicht trocken ist, da wird schon über eine Vervierfachung des Kapitals des ESM auf 2 Billionen Euro diskutiert. Das soll durch eine Hebelung geschehen, welche tatsächlich zunächst die 190 Milliarden Grenze für Deutschland unberührt lässt. Es gibt hierbei allerdings zwei Dinge zu beachten:

Während vorher zumindest eine kleine theoretische Chance bestanden hat, dass Deutschland das gezahlte Geld wieder zurückerhält, kann man das nach einer Hebelung faktisch ausschließen.

Es zeigt sich deutlich, dass offensichtlich ein deutlich größerer Geldbedarf besteht. Nur leider hat die Hebelung schon bei dem ESM-Vorläufer EFSF nicht funktioniert. Es stellt sich die Frage, warum es dann bei dem ESM funktionieren sollte ?
Zur Hebelung werden nämlich Geldgeber benötigt, die Anleihen im vierfachen Wert zeichnen, sich aber bei Ausfall mit 25% ihre eingezahlten Kapitals zufriedengeben müssen. Bei der hohen Ausfallwahrscheinlichkeit südeuropäischer Staatsanleihen hat dazu natürlich keiner wirklich Lust, wenn er dafür nur deutlich niedrigere Zinsen bekommt.

Wir werden also nur etwas warten müssen, bis die Forderung kommt, den ESM-Kapitalstock anders zu erhöhen, da die Hebelung „ja leider völlig überraschend nicht funktioniert hat“.

Der "Drops ist jetzt also gelutscht", Deutschland haftet und kommt dort auch nicht mehr heraus.

Der 12. September 2012 (oder auch der 13., an dem Gauck unterschrieben hat) wird sich noch als ein schicksalshafter Tag für Deutschland, aber auch ganz Europa erweisen.

Am folgenden Wochenende konnte man dann schon sehen, welche Folgen das Ganze zunächst hat. Die Verfechter eines EU-Einheitsstaates haben Oberwasser bekommen und treten nun mächtig aufs Gaspedal.


Barroso hat ja bereits am Tag der Verkündung des Urteils gleich die europäische Bankenunion ausgerufen. Diese scheint aber doch noch nicht ganz so schnell zu kommen. Der Hauptgrund liegt hierbei meiner Meinung nach primär darin, dass Großbritannien und dort insbesondere die City of London Probleme damit hat. Besonders der gemeinsame Einlagensicherungsfonds wäre auch ein weiterer Zugriff auf deutsche Gelder. Dann würden nämlich die ohnehin nicht besonders üppigen deutschen Rücklagen auch europäischen Banken zur Verfügung stehen. Das Geld wäre damit sehr schnell weg, da einige dieser Banken schon taumeln. Spannend ist auch, wie stark sich das auf das deutsche Sparkassen- und Volksbankensystem auswirken würde. Dieses ist den Privatbanken und der EU-Kommission schon länger ein Dorn im Auge. An diese Tröge möchte man nur allzu gerne heran.

ad 3:
Es wurde lange erwartet und ist nun auch in dieser speziellen Woche passiert. Die FED druckt erneut mehr Geld (QE3), um die "Wirtschaft anzukurbeln". Leider hat das bei den vorangegangenen QE1 und QE2 leider nur begrenzt funktioniert. Die Bevölkerung hatte von dem Geld gerade einmal gar nichts abbekommen. Das ist auch bei QE3 zu erwarten, denn zunächst profitieren nur die Banken von diesem Geld. Es wird dann davon ausgegangen, dass sie es an die Wirtschaft weiterverleihen, was sie aber nicht oder nur in homöopathischen Dosen machen. Kredit zu vergeben ist nämlich eigentlich von der Rendite und dem Risiko her gesehen für Banken sehr unattraktiv. Je kleiner der Wirtschaftsbetrieb ist, desto unattraktiver. Deshalb fliesst dieses Geld zu einem kleinen Teil noch an große Konzerne, hauptsächlich geht es natürlich in die hochprofitablen Derivategeschäfte. Das ist das letzte Mal so gewesen und die Wahrscheinlichkeit, dass es nun wieder so läuft, ist nahe 100%. Die Aktienmärkte erfreut es natürlich. Ganz ähnlich läuft es ja auch mit den Geldern an Griechenland etc. und so wird es auch den den Anleihekäufen der EZB sein. Die EZB darf ja nicht direkt die Anleihen kaufen, sondern muss diese am Sekundärmarkt beschaffen. Das wird mit Sicherheit ein Mordsgeschäft für die Banken, aber da einer der Ihren (Draghi von Goldmann Sachs) an der Spitze der EZB sitzt, verwundert das nicht wirklich...

Wenn wir die Punkte 1 bis 3 zusammenfassen heisst das: die Geldschleusen wurden überall voll geöffnet, es wird gnadenlos den Banken erneut Geld in den Rachen gesteckt, den Ländern, Unternehmen oder den Menschen bringt das alles gar nichts. Das einzige, was erreicht wird, ist erneut ein wenig Zeit zu erkaufen. Wie viel, dass werden wir sehen, es dürften maximal wenige Monate sein, vielleicht sogar nur Wochen. Das Problem ist nur, je länger man die Dinge hinausschiebt, desto dicker kommt es am Ende. Für die Währungen ist das auf Dauer gesehen absolut tödlich.

ad 4:
"Urplötzlich" ist ein Film aufgetaucht, der die Muslime weltweit in Rage versetzt, insbesondere aber im nahen Osten. Der amerikanische Botschafter in Libyen ist bis jetzt das prominenteste Opfer dieser Entwicklungen. Diesen Film gab es allerdings schon länger und niemand hat sich daran gestört. Verdächtig ist auch der Aufruf von Al-Quaida (Al-CIAda), sich für diesen Film zu rächen. Wie mittlerweile durchgesickert ist, wurde die USA durchaus vor dem Angriff auf die Botschaft in Libyen gewarnt. Es gibt auch einige Ungereimtheiten bezüglich der Ermordung des Botschafters. Mir kommt das ganze so vor, als wäre diese Eskalation geplant und auch gewollt. Sie soll zu einer bestimmten Entwicklung führen, um in der Agenda voran zukommen. Im nahen Osten ist man wohl zeitlich hinten dran. Hoffen wir, dass ich mich diesbezüglich irre, wir werden es in den nächsten Wochen sehen. Augenblicklich verschärft sich die Situation aber zusehends. Wenn "Al-Quaida" zur Rache aufruft und dann deswegen ein "fürchterlicher Anschlag" passiert, würde ein Schuh daraus werden. Ein solcher Anschlag würde dann natürlich entsprechende Gegenmaßnahmen unabdingbar machen.

ad5: 

Augenblicklich passieren in China und Japan sehr merkwürdige Dinge. Zum einen kocht momentan ein Konflikt um ein paar Inseln im ostchinesischen Meer massiv hoch. Zumindest ein Handelskrieg scheint bereits die Folge zu sein, denn japanische Firmen stoppen gerade ihre Produktion in China. Zum anderen verschwinden oder sterben dort erstaunlich viele Menschen. Insbesondere in China scheint es augenblicklich in der Führung der kommunistischen Partei einen Machtkampf zu geben. Die Reibereien mit Japan könnten somit zur Ablenkung dienen. Aber schauen wir einmal genau hin:

  • Bereits im April wurde der KP-Funktionär Bo Xilai entmachtet
  • Der chinesische Vizepräsident Xi Jinping war plötzlich verschwunden, jetzt ist er überraschend wieder gezeigt worden.
  • Der designierte oberste japanische Botschafter in China, Shinichi Nishimiya, ist am Sonntag in Tokio plötzlich gestorben, nachdem er drei Tage früher ohne erkennbaren Grund zusammengebrochen war.
  • Der japanische Bankenminister hat Selbstmord begangen (nach offizieller Darstellung); es ist allerdings etwas unwahrscheinlich, wenn man die Geschichte genauer kennt. Diese "Selbstmorde" sind aber nicht ungewöhnlich, wenn man jemanden aus dem Weg räumen möchte, auch hierzulande.
Sowohl in China als auch in Japan bekommt die Wirtschaft aktuell massive Probleme, dazu Proteste der Bevölkerung, in Japan spitzt sich der Finanzengpass gerade zu. Als Retter der Weltwirtschaft dürften beide bis auf weiteres ausfallen. Beiden dürfte somit auch die Ablenkung mit einem äusseren Problem sehr willkommen erscheinen. Einen echten Krieg dürften beide aber eher nicht an dieser Stelle wirklich durchführen wollen. Die äußeren Zeichen zeigen allerdings an, dass in beiden Ländern wohl wichtige Dinge hinter den Kulissen passieren dürften.

Der September kommt also durchaus ereignisreich daher, glücklicherweise bis jetzt noch ohne unmittelbare Folgen für uns. Trotzdem werden diese Dinge gravierende Folgen haben, nur halt zeitversetzt. Es wird allerdings nicht mehr so lange dauern, dass unsere Kinder das erst ausbaden müssen. In ein bis zwei Jahren sind wir spätestens soweit.

Mittwoch, 12. September 2012

Ja, aber...



Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist nun verkündet und das Ergebnis ist das auch von mir erwartete:

Ja, aber...

Es wird nun alle möglichen Analysen geben, was das eigentlich heisst. Grundsätzlich wurde aber klar, dass die unabwägbaren Folgen eines "Neins" für das Finanzsystems eine entscheidende Rolle gespielt haben. Das Verfassungsgericht hat also nicht ausschließlich nach den Buchstaben des Grundgesetzes entschieden, wie es eigentlich seine Aufgabe gewesen wäre. 

Dadurch wurde der deutsche Rechtsstaat heute "alternativlos" eine deutliches Stück weiter begraben.

Die gute Nachricht ist, dass Bundespräsident Gauck nun trotzdem nicht unmittelbar den ESM ratifizieren kann. Es sind nämlich zwei Dinge sicherzustellen:

  1. Die Haftung Deutschlands muss völkerrechtlich auf die 190 Milliarden solange begrenzt werden, bis der deutsche Vertreter im ESM diesem zustimmt.
  2. Der Bundestag/-rat muss informiert werden
     
Es gibt nun unterschiedliche Möglichkeiten, diese Bedingungen zu implementieren. Der saubere Weg wäre eine Änderung des ESM-Vertrags oder zumindest ein Zusatzprotokoll. Das würde aber eine neue Ratifizierung in allen Euro-Ländern nach sich ziehen und lnage dauern. Deshalb ist es unwahrscheinlich, dass man diese Variante wählen wird. Wahrscheinlich wird es ein Gipfeltreffen geben mit einem entsprechenden "Beschluss".  Man wird uns erklären, dass dieser dann die Auflagen des Gerichts erfüllen wird.  

Wenn ich die ersten Meldungen über den Beschluss sehe, wird der zweite Teil von Bedingung Nr. 1 gerne übergangen. 

Hier der Wortlaut der 2. Bedingung:
"...sämtliche Zahlungsverpflichtungen der Bundesrepublik Deutschland aus diesem Vertrag (ESM) der Höhe nach auf die in Anhang 2 der Vertrages genannten Summe in dem Sinne begrenzt, dass keine Vorschrift des Vertrages so ausgelegt werden kann, dass für die Bundesrepublik Deutschland ohne Zustimmung des deutschen Vertreters höhere Zahlungsverpflichtungen begründet werden".

Es wird nur die Begrenzung auf 190 Milliarden benannt, nicht aber die Möglichkeit, diese Begrenzung doch auszuhebeln. Aktuell wird somit die "Wahrheit" unter das Volk gebracht, dass der deutsche Anteil am ESM nun unabänderbar begrenzt wurde. Das ist natürlich ein "Spin", der so nicht stimmt.
Wenn der deutsche Vertreter im Gouverneursrat zustimmt, ist diese Grenze nämlich null und nichtig. Wahrscheinlich wird zunächst Dr. Schäuble dort sitzen. Wer kann wirklich glauben, dass im Notfall dann er wieder aufgrund einer "Alternativlosigkeit" diesem nicht zustimmen wird ? Er wird natürlich "zur Rettung des Euros, Europas, der Welt" einer Erhöhung zustimmen. 
Normalerweise kann er das nicht ohne im Bundestag vorher die Zustimmung einzuholen. Das ist einer der wenigen positiven Punkte in dem Urteil, wobei ich aber befürchte, dass genau dieses in irgendeiner Weise ausgehebelt werden wird. Genauso die Bedingung Nr. 2, denn dort ist kein Entscheidungsvorbehalt beim Parlament fixiert worden, sondern nur eine Prüfungsmöglichkeit.

Wenn wir wirklich Politiker hätten, die im Interesse Deutschlands handeln würden (und könnten), wären diese Bedingungen zumindest ein Bremsklotz für die uneingeschränkten Automatismen und das jegliche Fehlen einer Tranzparenz der Entscheidungen in den ESM-Gremien.

Unstrittig ist es aber, dass Deutschland nun mit 190 Milliarden in der Verantwortung steht und diese auch zahlen wird. Wenn dann ein "Notfall" eintritt, wird es sehr schnell mehr werden.
Es ist nun zu erwarten, dass sehr eilig versucht werden wird, die Bedingungen so zu erfüllen, dass der ESM von Deutschland sehr zeitnah unterschrieben werden kann. Es gibt völkerrechtlich die Möglichkeit, Vorbehalte bei der Ratifizierung zu formulieren. Eventuell wird es auf diese Weise geschehen.

Wir werden die Medienberichterstattung nun genau verfolgen müssen, inwiefern sie das Urteil als Beruhigungspille für die Bevölkerung verkauft.

Ansonsten würde ich schon sagen, dass wir ab heute in einer neuen Republik leben bzw. spätenstens, wenn Gauck unterschrieben hat. Die Folgen und die Entrechtung durch den ESM werden wir erst mit der Zeit bemerken, aber es wird kommen so sicher wie das Amen in der Kirche. 

Eine Hoffnung birgt noch die heutige Wahl in Holland. Wenn die Sozialisten siegen, haben sie eine Volksabstimmung über den ESM angekündigt. Das könnte den ganzen Vorgang doch noch ein Stück weit ausbremsen, aber meine Hoffung hierzu ist nicht allzu gross.
 

Dienstag, 11. September 2012

Ein neuer Sturm in der Bankenwelt baut sich auf

Ich habe in meinem Artikel Bankendämmerung im August bereits die Anzeichen beschrieben, dass wir demnächst erneut in eine Bankenkrise kommen werden, mindestens so schlimm wie wir sie 2008 bereits hatten. Ich bin zugegebenermaßen selbst überrascht, wie schnell sich seitdem konkrete Fälle häufen, in denen Banken in Schwierigkeiten stecken. Ich gehe allerdings davon aus, dass wir hier erst den Anfang einer viel größeren Entwicklung sehen. Auf der anderen Seite übernehmen die Banker gerade auch in Europa nun das Zepter, dazu später mehr. Zunächst listen wir einmal auf, was seit August an Meldungen bereits an die Öffentlichkeit geraten ist:

  1. Die französische Bank Crédit Immobilier de France (CIF) muss vom französischen Staat mit 20 Milliarden Euro gerettet werden.
  2. Die NRW-Bank scheint aktuell mit 20 Milliarden Euro Kreditausfallversicherungen (CDS) im Feuer zu stehen.
  3. Morgan Stanley gerät in Turbulenzen. Offiziell gibt es Probleme mit neuer Software, aber hinter den Kulissen kommt anderes zum Vorschein. Knapp fünfzig Top-Banker haben dort kurzfristig gekündigt. Das ist ziemlich einmalig in der Bankenwelt und es drängt sich der Verdacht auf: die Ratten verlassen das sinkende Schiff. Auch wurden massiv Aktien dieser Bank abgestossen. Intern scheint man davon auszugehen, dass die Bank bald kippen wird. Da Morgan Stanley massiv im Derivatebereich involviert ist, sind die Folgen unabsehbar. Es stellt sich auch die Frage, ob diese Bank überhaupt gerettet werden könnte, selbst wenn man es wollte ? Ein Kippen von Morgan Stanley würde die Folgen der Lehman-Pleite 2008 (übrigens am 15.9.) wahrscheinlich in den Schatten stellen. Die Verzahnung der Banken wurde seitdem nämlich nicht etwa verringert, sondern gesteigert. Insiderquellen gehen davon aus, dass in diesem Fall auch Deutsche Bank und Credit Agricole in Schwierigkeiten kommen könnten.
  4. Nicht vergessen wollen wir auch die Verluste in unklarer Milliardenhöhe bei JP Morgan, über die man aktuell nur noch wenig hört.
Gerade bei Morgan Stanley ist das Potential vorhanden, ein Superbeben in den Finanzmärkten auszulösen. Da die Probleme immer mehr im Bereich der Derivate liegen, kommen Summen ins Spiel, die auch eine Rettung durch Staaten und deren Zentralbanken nicht mehr möglich erscheinen lässt. Da wir hier bei einzelnen Instituten im Billionenbereich liegen, würde die jeweilige Währung unmittelbar zu Staub zerfallen, wenn man das Geld "drucken" wollte.
Die neun grössten Banken in den USA haben Derivate im Wert von 228,7 Billionen (Trillions) US-$ in ihren Büchern!
  • JP Morgan: 70,15 Billionen $
  • Citibank : 52,1 Billionen $
  • Bank of America: 50,1 Billionen $
  • Goldman Sachs: 44,2 billionen $
  • HSBC: 4,3 Billionen $
  • Wells Fargo: 3,3 Billionen $
  • Morgan Stanley: 1,7 Billionen $
  • State Street Bank: 1,4 Billionen $
  • Bank of New York: 1,3 Billionen $
Quelle: Zerohedge
 

Mittlerweile ist man von solchen Zahlen gar nicht mehr so beeindruckt, deshalb zur Verdeutlichung:
  • 228,7 Billionen US-$ = 228.700.000.000.000 $
  • Das Bruttosozialprodukt der gesamten Welt beträgt nur ca. 50 Billionen $.
  • Wir haben oben nur die Derivate der größten neun amerikanischen Banken aufgelistet, die Schätzungen über alle Derivate weltweit liegt momentan im Bereich von 700 - 1200 Billionen US-$.
Grafisch sehr schön aufbereitet sind diese Summen auf der Seite demonocracy.info.

Grundsätzlich ist es so, dass sich Derivate gegenseitig teilweise neutralisieren, d.h. es sind z.B. Wetten auf einen fallenden und gleichzeitig auf einen steigenden Dollar dabei. Das Problem ist allerdings, dass bereits kleine Bruchteile der o.g. Summen ausreichen, eine Großbank und damit das ganze System zu Fall zu bringen. Wenn beispielsweise nur ein Land wie das kleine Griechenland insolvent wird und damit Derivate wie CDS (Kreditausfallversicherungen) schlagend werden, kann das schon üble Konsequenzen haben. Es weiss einfach niemand mehr genau, wer welche Derivate von wem hat. Die meisten Derivatgeschäfte werden nicht nachvollziehbar über die Börsen getätigt, sondern als sogenannte OTC (Over the counter)-Deals. Diese finden häufig per Telefon statt und sind dann nicht mehr von aussen nachvollziehbar. Insbesondere die Banken haben sich nicht entflechtet, sondern ihre gegenseitigen Abhängigkeiten ausgebaut. Transpararenz wurde auch nicht geschaffen, sondern eher abgebaut.
Deshalb kann heute keiner genau sagen, was bei einer vollständigen Insolvenz selbst einen so kleinen Landes wie Griechenland passieren würde. Die Chance, dass dann eine oder mehrere Banken in große Schwierigkeiten laufen würden, ist aber extrem hoch.

Dieses Erpressungspotential der Banken gegenüber der Staaten wurde in den letzten Jahren offensichtlich gezielt weiter ausgebaut. Es hatte 2008 ja auch wunderbar geklappt. Die Drohung des Systemzusammenbruchs bei der Insolvenz einer Bank zeigt heute deshalb umso mehr Wirkung. Auch Lehman Brothers wäre damals gerettet worden, aber diese waren wohl Goldman Sachs im Wege. Nun ist deutlich festzustellen, dass die Machtpositionen innerhalb der Regierungen und staatlichen Institutionen immer mehr durch ehemalige Banker besetzt werden. Goldman Sachs ist an erster Stelle und mittlerweile werden die auch richtig frech.

EZB-Präsident Draghi ist ein ehemaliger Goldman Sachs Mann und auch der italienische Ministerpräsident Monti. Letzterer wurde ja nicht demokratisch gewählt, sondern eingesetzt.



Dazu schaffen u.a. die GS-Leute verstärkt die Bargeldzahlung in verschiedenen Ländern ab - offiziell natürlich nur wegen der Steuerhinterziehung und der Geldwäsche. Da steckt selbstverständlich noch eine ganz andere Agenda dahinter, aber zunächst einmal ist das auch ein Riesengeschäft für die Banken. In Italien beispielsweise besitzen viele Bürger gar kein Girokonto, da ein solches dort auch nicht gerade billig ist. Gerade die ärmeren Menschen werden nun gezwungen, ein Konto anzuschaffen, damit sie beispielsweise überhaupt ihre Rente erhalten können, etc.. Kein Wunder, dass die Finanzindustrie eine weitere Amtszeit von Monti möchte. Der Wähler ist hier nur noch Zaungast. Ist es nicht erstaunlich, wie die Demokratie auf dem Altar der Finanzinteressen immer mehr auch deutlich sichtbar geopfert wird ?

Der GS-Mann Draghi hat ja gerade den unbegrenzten Aufkauf von Staatsanleihen durch die EZB verkündet. Das ist nach den EU-Verträgen zwar absolut illegal, aber so richtig interessiert das ja keinen mehr. Es wird sogar nur noch sehr halbherzig versucht, den Anschein von Legalität mit entsprechenden Begründungen zu waren. Hauptsache, die Märkte (und dort primär die Banken) klatschen Beifall und können ihr Spiel noch eine Zeit weitertreiben.

Durch diese Aktion braucht es den ESM eigentlich gar nicht mehr, eventuell wurde hier auch der Plan B vorsichtshalber vorweggenommen, falls der ESM doch nicht so (schnell) kommen sollte. Der ESM ist aber der eigentliche Plan, den Staaten und Bürgern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Näheres hierzu habe ich ja zuletzt an dieser Stelle geschrieben.

Wir beobachten momentan also zwei Entwicklungen,  die meiner Meinung nach in den nächsten Monaten massive Folgen für uns haben werden. 

1. Die Bankenkrise ist zurück
2. Die Politik wird nun immer unverhohlener direkt durch die Banken bestimmt

Es wird tatsächlich eventuell einige Banken das Leben kosten, aber dadurch werden die restlichen Banken nur noch mächtiger dastehen und ihre Agenda durchsetzen. Das zielt dann auf alle, die noch Werte besitzen, die es einzukassieren gilt. Es scheint die Zeit angebrochen zu sein, bei der jetzt "abgeräumt" wird - durch einige Banken und diejenigen, die dahinter stehen. Die Staaten und deren Regierungen werden nur noch Erfüllungsgehilfen für die Banken sein. Sehr schön kann man das ja schon heute in Griechenland beobachten, wo die Menschen immer mehr verlieren, die Falschen zur Kasse gebeten werden und der übergroße Anteil der Hilfsgelder über ein Sperrkonto direkt zu den Banken fliesst. 

Schauen Sie sich das sehr gut an, genau das werden wir sehr bald im Rest Europas und auch hier in Deutschland sehen !


Es gab eine sehr gute Dokumentation auf Arte Goldman Sachs - Eine Bank regiert die Welt, die leider in Youtube immer wieder gesperrt wird. Ja, natürlich ist das ein Urheberrechtsthema, aber andere Sendungen bleiben dort häufig unbehelligt. Es mag ja ein Zufall sein, dass ausgerechnet diese Sendung... Es ist zumindest geplant, dass diese Sendung noch zweimal wiederholt wird: Mittwoch 19. September 2012 um 10.25 Uhr, Donnerstag 27. September um 02.50 Uhr.
Das Internet "vergisst aber auch nichts " - ein wenig suchen, und...
Schauen Sie sich diese Sendung an oder nehmen Sie sie auf. Es lohnt sich, insbesondere, wenn Sie sich bisher mit diesem Thema noch nicht näher auseinandergesetzt haben.

Ansonsten empfehle ich Ihnen ersatzweise den herrlichen Kommentar von Gernot Hassknecht aus der heute-Show zu diesem Thema: