Kongress "Wege aus der Matrix"

Dienstag, 27. Mai 2014

EU - Endstation - Alles aussteigen!


Am Wochenende wurde das Europaparlament gewählt. Das Ergebnis dieser Wahl zeigt deutlich, dass wir nun in einen neuen Zeitabschnitt eingetreten sind, an dessen Ende wohl auch das Ende der EU stehen wird. Man könnte sie vielleicht retten, wenn man sie komplett anders gestalten würde, aber genau dafür gibt es bei allen verantwortlichen Politikern nicht das geringste Anzeichen, von daher: Good Bye, EU!


Was haben die Medien aufgeheult: Rechtspopulisten, Rechtsradikale werden die Gewinner genannt. „Die Menschen sind zu dumm“ kommt immer wieder aus den Reaktionen der Politiker und Massenmedien unterschwellig hervor. Bei den Massenmedien und ihrer rotzfrech einseitigen und gesteuerten Berichterstattung sind ja ebenfalls die Bürger zu doof oder das Internet ganz schlimm, weshalb sie, „die Qualitätsmedien nicht mehr verstanden würden“. Dort kommt keiner auf die Idee, dass es vielleicht unter Umständen ja auch an ihnen selbst und ihren Inhalten liegen könnte... 

Genauso erscheinen auch die EU-Protagonisten. Auf die Idee, dass es vielleicht die Art und Weise sein könnte, wie die EU aufgebaut wurde und insbesondere, wie sie agiert, kommt absolut niemand. Wenn man wirklich daran interessiert wäre, beispielsweise die Wahlbeteiligung bei der Europawahl zu erhöhen, könnte man ja einmal dem Parlament diejenige Macht geben, die ein Parlament normalerweise hat. Das Europaparlament ist nach wie vor ein ziemlich zahnloser Tiger, auch wenn man groß feiert, dass es die eine oder andere Kompetenz in den vergangenen Jahren hinzu bekommen hat.

Das Ergebnis der Wahl zum europäischen Parlament am Sonntag ist aber trotzdem ein Wendepunkt in der Geschichte der EU. Ich bin mir relativ sicher, dass irgendwann einmal in zukünftigen Geschichtsbüchern der 25.5.2014 als Beginn des Endes der EU genannt werden dürfte. Das liegt allerdings weniger daran, wie nun das neue Europaparlament zusammengesetzt ist – hier trösten sich ja viele Protagonisten auch damit, dass ja die Mehrheit „Pro-EU“ gewählt hätte. Es hat aber in vielen Ländern ein Paradigmenwechsel stattgefunden, der nun eine starke Eigendynamik bekommen wird. Es ist tatsächlich ein „Erdrutsch“. Parteien, die zuvor als „Randparteien“ abgetan wurden, haben auf einmal eine Mehrheit und sind die Nummer eins in ihren Ländern. Es ist natürlich auch teilweise auf die niedrige Wahlbeteiligung zurückzuführen, aber das ist in diesem Fall egal. Dieses Ergebnis zeigt den Bürgern, dass erstens ihre Stimme nicht „verschwendet“ ist und weiterhin, dass sie zu einer Mehrheit gehören, wenn sie diese Parteien wählen. Viele Menschen gehen gerne mit der Mehrheit und dieser psychologische Bann wurde nun gebrochen.

Zwei der wichtigsten Länder der EU nämlich Frankreich und Großbritannien sind darunter und mit hoher Wahrscheinlichkeit wird es auch Frankreich sein, das die EU letztendlich sprengen wird. Entweder die etablierten Parteien drehen sich derart, oder Marie Le Pen wird es tun, wenn sie an die Macht kommt. Großbritannien wird die EU wahrscheinlich spätestens nächstes Jahr verlassen und sich mit den USA zusammentun. Mit den USA wird es von europäischer Seite ja auch zum Bruch kommen. Der Ukrainekonflikt dürfte den Katalysator dafür spielen.

Es stellt sich nun die Frage, ob das Ganze so von den Eliten geplant wurde, wie es Insider von Walter Eichelburg (www.hartgeld.com) aussagen?

Wie oben beschrieben, sind Massenmedien und Politiker unglaublich stur, selbstherrlich und ignorant. Man meint geradezu, dass sie glauben, wenn sie ihre Fehler und Versäumnisse nur fest genug ignorieren, geht alles irgendwann auch wieder vorbei. 

Wo hatte ich dieses Verhalten denn schon einmal gesehen?

Ach ja, 1989 in der DDR und anderen Ostblockstaaten. Die Situation wird immer vergleichbarer und das ist genau in diesem Jahr auch kein Zufall, wie ich in meinem eBook „Prophezeiungen funktionieren“ dargelegt habe. Natürlich gibt es unter den Politikern und Massenmedienschergen genügend, die genau diesen Tunnelblick haben und glauben, dass sie immer so weiter machen können, wie bisher. Die Eliten darf man aber nicht in ihrer Intelligenz unterschätzen. Wenn sie diese EU tatsächlich retten wollten, würden sie viel subtiler vorgehen und hätten auch bereits viel früher damit angefangen. Es gäbe viele Möglichkeiten, den Menschen massive Reformen vorzuspielen und trotzdem natürlich die eigentlichen Ziele im Auge zu behalten. Das wird aber seit geraumer Zeit nicht mehr gemacht. Im Gegenteil: Massenmedien und Politiker diskreditieren sich auf immer deutlichere Weise selbst.

Es ist ziemlich offensichtlich, dass man die EU nun vorsätzlich gegen die Wand laufen lässt. Wie lange der Todeskampf dauern wird, ist schwierig abzuschätzen. Es kann sich über Jahre hinziehen, auf der anderen Seite ist ein kommendes Black-Swan-Ereignis aber förmlich schon fühlbar und dieses könnte vieles ungemein beschleunigen. Wenn nur ein Land ausbricht, wird das einen ähnlichen Paradigmenwechsel in den anderen Ländern auslösen, denn die öffentliche Meinung dreht sich dann dahingehend, dass so etwas möglich ist. Wenn es dann noch ein Land wie Frankreich wäre, ist die EU innerhalb kürzester Zeit Geschichte, wie es auch bei der Sowjetunion passierte. Genau wie 1989/1990 wird in den betroffenen Ländern (und das sind dieses Mal wir!) dann zumindest zeitweise Chaos herrschen. 

Teil des ganzen Geschehens wird auch der Zusammenbruch des Weltfinanzsystem sein. Entweder der Bruch der EU führt ihn herbei, oder das Ende des Finanzsystems gibt der EU den Todesstoß. So oder so, richten Sie sich auf eine sehr chaotische Zeit ein und bereiten Sie sich vor (wie, steht in meinem kostenlosen 220-seitigen Krisenratgeber). 2014 wird ein historisches Jahr, das kann man Ende Mai schon erahnen, wenn man die Zeichen der Zeit zu deuten weiß. Vielleicht dauert der große Knall auch noch bis 2015, aber spätestens dann wird erneut der Ausspruch von Michail Gorbatschow gelten: 

"Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben!"

Montag, 19. Mai 2014

Das kriegen wir (de-)reguliert


Deregulierung ist das Zauberwort der Stunde. Die Märkte können sich angeblich ansonsten nicht entfalten und uns somit ihre vollen Vorteile gewähren. Wenn man allerdings auf die Politik sieht, dann erleben wir ein ziemlich schizophrenes Verhalten. Laut den Aussagen der Politik möchten natürlich alle immer gerne deregulieren. Wie heißt es aber schon in der Bibel: „An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen!“.

Wenn wir uns einmal die Taten und Früchte unserer Eliten diesbezüglich anschauen, dann kommt ein interessantes Bild zustande. Wenn es Konzerne betrifft, dann gilt der Begriff der Deregulierung uneingeschränkt. Alle Regelungen, die Großkonzernen und Großbanken Gewinne und Macht verringern könnten, sollen abgeschafft werden. Das wird an vielen Stellen wieder und wieder versucht.

Sobald ein Versuch durch Proteste gestoppt wird, kommt kurze Zeit später der nächste von der anderen Seite. Durch das Lobbying, bei dem teilweise die Konzerne die Gesetze schon selbst schreiben und das noch nicht einmal gewissen Kreisen problematisch erscheint, bleibt es nun nicht mehr. Man möchte einen Freibrief für das Großkapital haben und dieses soll beliebig Rechte durchsetzen können, alles privatisieren, was ihnen gefällt und wenn doch ein Staat mal nicht mitspielt, Milliardensummen über nichtöffentliche Instutionen einklagen können, sobald sie meinen, ihnen würde ein Gewinn entgehen.

Wir hatten ACTA, wir haben diverse Freihandelsabkommen wie TTIP und als Krönung nun TISA, das es unmöglich machen soll, einmal durchgeführte Privatisierungen wieder zurückzuführen.

Wir können also mit Fug und Recht sagen, dass ein Großteil der Politik deregulieren möchte, wenn es um große Unternehmen geht.

Interessanterweise stellt sich die Sachlage völlig anders dar, wenn wir über die Menschen und kleine bis mittlere Betriebe reden. Da tut sich besonders natürlich die EU hervor in ihrer Regulierungswut, indem sie Glühbirnen und bestimmte Staubsauger verbietet oder Gurkenkrümmungsradien vorgibt. Diese Dinge sind aber eher die harmloseren Bereiche. Zum einen hat es schon viele kleinere Hersteller von Naturheilmitteln schwer getroffen, denn die Zulassungsverfahren werden derart aufgebauscht, dass nur noch Konzerne sich die Kosten dafür leisten können. Aber die meisten kleinen und mittleren Unternehmen aller Arten können stundenlang darüber referieren, welche Auflagen, Berichte und zusätzliche Abgaben ihnen das Leben schwer machen. Da ist nie etwas weniger geworden im Laufe der Zeit.

Wenn wir aber in andere, dem Westen angegliederte Länder schauen, dann kommen hier noch deutlich erschreckendere Regulierungen zur Einschränkung der persönlichen Freiheit ans Licht. Wir hatten hier in der EU ja schon die neue Saatgutverordnung, die jeden kriminalisiert hätte, der Saatgut weitergibt, das nicht auf einer relativ kurzen Liste verzeichnet ist. Glücklicherweise wurde das nun etwas abgeschwächt, aber es wird sicher erneut von einer anderen Seite auf den Tisch gebracht werden. Der Hintergrund ist natürlich, dass die Menschen am besten gar nicht mehr selbst Nahrungsmittel anbauen sollen. Entsprechende Vorstöße gibt es immer wieder gerade in Neuseeland oder in verschiedenen Staaten der USA.

Es gibt aber noch viele weitere Bereiche des persönlichen Lebens, in die regulierend eingegriffen wird. Ganz weit sind wir bereits im finanziellen Bereich, wo es außer bei Edelmetallen praktisch keine Freiheit mehr gibt. Alles wird ansonsten gespeichert, man merkt immer mehr, dass es suspekt ist, allein wenn größere Bargeldbeträge eingezahlt oder abgehoben werden sollen. Wie ich erfahren habe, ist das selbst für reiche Personen mit Offshore-Konten auch nicht mehr anders. Oder bauen sie ein Haus und staunen Sie, was Sie alles beachten müssen.

Im medizinischen Bereich werden die persönlichen Freiheiten auch immer mehr eingeschränkt. Es sind noch ganz andere Dinge geplant (u.a. in dem eBook „Das Ende der Freiheit“ beschrieben). Es geht natürlich immer nur um „unsere Sicherheit“.

Von daher kann man also gut folgende einfache Formel aufstellen:

Großkonzerne und Großkapital

maximale Deregulierung

Bürger und kleine bis mittlere Unternehmen 

maximale Regulierung

Man hört beispielsweise zwar immer große Sprüche, dass die Banken endlich reguliert werden müssten, passiert ist aber faktisch gar nichts, weswegen wir auch unmittelbar vor der nächsten großen Bankenkrise stehen.

Im politischen Spektrum hat man diese zwei o.g. Regelungen auch gut aufgeteilt. Während die liberalen und nicht ganz so linken Kräfte an der Deregulierung für die Konzerne arbeiten, wird das natürlich von den ganz linken Kräften massiv kritisiert. Dafür tun sich diese ganz linken Kräfte aber sehr hervor, die Kleinen zu regulieren, am Besten in allen Bereichen. Natürlich echauffieren sich darüber dann manchmal die Liberalen, aber keine politische Partei im etablierten Spektrum hat tatsächlich jemals etwas an der oben genannten Gesetzmäßigkeit verändert.

Seit über zwanzig Jahren hören wir beispielsweise immer wieder davon, dass die Steuergesetzgebung vereinfacht werden sollte und nie ist Irgendetwas passiert. Es ist nicht gewollt, denn das drangsaliert die Kleinen, während die Großen ihre Steuerspezialisten haben, die gezielt gelassene Lücken dazu nutzen, gar keine Steuern mehr zu bezahlen.

Es ist kein Thema von rechts oder links, sondern ein Thema der Kontrolle über die Massen. Wenn dem nicht Einhalt geboten wird, haben wir in nicht allzuferner Zukunft einige wenige Superkonzerne, gegen die kein Kraut mehr gewachsen sein wird und auf der anderen Seite unfreie Bürger, die nur noch zu konsumieren haben, was ihnen vorgesetzt wird. Das lässt sich natürlich auch auf die Meinungsfreiheit ausdehnen. Wir erleben das ja gerade live und in Farbe bei immer mehr Themenbereichen. Auch wenn wir sehr bald bei einer Reihe von Themen eine komplette Kehrtwende bekommen dürften, wird diese Wende den Menschen aber zunächst nicht ihre Freiheit zurückgeben. Diese müssen sich die Menschen schon selbst holen, ansonsten werden sie von neuen Führungskräften genauso wieder festgesetzt werden.

Um noch einmal auf TISA zurückzukommen. Das ist der mit Abstand frechste Versuch, gleich beide o.g. Formeln umzusetzen. Natürlich wird hier auch wieder auf strengste Geheimhaltung geachtet, damit die Menschen möglichst nichts davon erfahren. TISA steht für Trade in Services Agreement und wird nicht nur zwischen USA und EU verhandelt, nein es sind noch eine große Anzahl weiterer Staaten dabei. Es wird aber gezielt nicht im Rahmen der Welthandelsorganisation WTO betrieben, damit möglichst wenig an die Öffentlichkeit gerät. Ein wenig ist aber schon durchgesickert.



Für die Konzerne gibt es noch größere Freiheiten, diesmal noch mit einer Garantie auf Unumkehrbarkeit garniert. Eine Privatisierung der öffentlichen Wasserversorgung wäre dann nicht mehr rückgängig zu machen, wie zuletzt in Paris. Um mehrere hundert Prozent erhöhte Wasserpreise bei gleichzeitig massiv verschlechterter Qualität müssten dann also von den Bürgern bis zum St. Nimmerleinstag hingenommen werden.

Deshalb ist es so wichtig, sich nicht nur selbst auf einen chaotischen Zeitraum vorzubereiten (wie, steht in dem kostenlosen Krisenratgeber mit über 220 Seiten), sondern sich auch für die politischen Vorgänge zu interessieren und lautstark seinen Unwillen dagegen zum Ausdruck bringen. ACTA wurde gestoppt, TTIP steht unter Feuer, aber TISA scheint das alles noch zu toppen. Wie man sieht, kann die Masse der Menschen schon etwas bewegen, wenn sie sich nur dafür interessiert und aktiv wird. Es wird aber auch deutlich, dass man diese Supermacht der Konzerne unbedingt haben will, deshalb lässt man nicht locker.

Montag, 12. Mai 2014

Ganz großes Kino


Jeden Tag neue Nachrichten über die Ukraine, doch leider scheint nichts besser zu werden, sondern immer mehr zu eskalieren. Folgt man den Massenmedien, ist allein Putin daran schuld. Das glauben in Deutschland und Europa aber immer weniger Menschen. Man kann bei der ganzen Geschichte sehr gut die verschiedenen Ebenen der Wahrheit ausmachen. Je nachdem, auf welcher Ebene sich jemand befindet, so wird er seine Einstellung gegenüber den Ereignissen formen.

Ebene 1:

Auf dieser Ebene interessiert den Menschen das ganze Geschehen rund um die Ukraine überhaupt nicht. Menschen auf dieser Ebene kümmern sich nur um ihre privaten Themen, die mehr oder weniger wichtig sein können. Allerdings ist diese Gruppe von Menschen zu 100% abhängig von dem System und läuft im Hamsterrad unselbstständiger Arbeit, der Strom kommt aus der Steckdose, das Essen aus dem Supermarkt, das Geld über die Bank vom Brötchengeber oder vom Staat. Häufig stecken sie bis über beide Ohren in Krediten. Wirklich wichtig ist, wer DSDS gewinnt oder auch welcher Spieler bei Bayern München verletzt ist. Politik ist langweilig. Je nach Lebensstandardstufe bleiben sie ruhig, solange der Kühlschrank voll und der Fernseher an ist. In gehobeneren Kreisen, wenn zweimal pro Jahr die Fernreise und alle drei Jahre der neue Leasing-BMW möglich sind. Zitat zur Ukraine: „Ja da schlagen sich irgendwelche Idioten die Köpfe ein“.

Ebene 2:

Auf dieser Ebene wird die Tagesschau angeschaut und vielleicht auch der Spiegel gelesen. Letzterer wird immer noch als „kritisches Magazin“ angesehen. Auf dieser Ebene wird die Krise in der Ukraine mit Sorge beobachtet und man versteht gar nicht, wie Russland auf einmal wieder so böse werden konnte. Der Fernseher sagt, dass Russland an allem schuld sei und außerdem Homosexuelle brutal verfolgt. Deshalb muss man mit aller Härte dagegen vorgehen. Im privaten Bereich ist man ähnlich aufgestellt wie auf Ebene 1, allerdings ist mehr Bewusstsein dafür vorhanden, was die Güter des täglichen Lebens und die Umwelt angeht. Der Müll wird getrennt, alles dafür getan, dass man den „Klimaschutz“ beachtet. Was die Massenmedien einem ausführlich vorgeben, wird gewissenhaft gemacht. Zitat zur Ukraine: „Der böse Putin möchte wirklich wieder zumindest ganz Osteuropa zurückholen und wie ein Diktator regieren.“

Ebene 3:

Auf dieser Ebene kommen Zweifel an unseren Massenmedien. Zu offensichtlich berichten diese einseitig gegen Russland. Auf dieser Ebene werden auch kritische Beiträge im Internet angesehen oder entsprechende Bücher gekauft. Es ist ziemlich klar, dass USA und EU hier ein böses Spiel mit der Ukraine spielen. Auch in anderen Themenbereichen ist man kritisch gegenüber der offiziellen Meinung und versucht, andere Sichtweisen anzunehmen. Es werden sich Gedanken zur Krisenvorsorge gemacht und der eine oder andere hat sogar bereits Gold oder Silber gekauft. Es wird gehofft, dass sich der aktuelle Konflikt nicht zum Dritten Weltkrieg entwickelt. Zitat zur Ukraine: „USA und EU versuchen mit allen Mitteln, die NATO im Vorgarten Russlands zu platzieren“.

Ebene 4:

Erst auf dieser Ebene wird erkannt, dass die Ukraine-Krise ein weiterer Baustein in einem perfiden Plan bestimmter Eliten ist.

Es gibt noch weitere Ebenen darüber, die ich an dieser Stelle aber einmal außen vor lassen möchte. Am liebsten sind den Eliten natürlich Menschen der Ebenen 1 und 2. Diese sind mit Abstand am Besten zu steuern. Sie machen genau dann Ärger, wenn man es möchte und man kann hervorragend steuern, gegen wen sich dieser Ärger richten soll. Auf Ebene 1 und 2 befinden sich in westlichen Ländern immer noch viele Menschen, allerdings sind in den letzten Jahren doch schon größere Mengen von Ebene 2 auf Ebene 3 gekommen. Das kann man gut daran ersehen, dass diejenigen, die Leserbriefe und Kommentare schreiben, mittlerweile mit einer überwältigenden Mehrheit extrem kritisch mit Politik und Medien umgehen.
Die Menschen auf Ebene 3 sind bereits auf einem guten Weg, allerdings wenn sie die Existenz von Eliten und deren Plänen als „Verschwörungstheorie“ ablehnen, fehlt ihnen ein ganz wichtiger Teil zu ihrer Freiheit. Mindestens bis zur Ebene 3 reicht nämlich die „Teile-und-Herrsche-Strategie“ der Eliten. Sehr offensichtlich wurde nun der Gegensatz „Putin-Kritiker“ und „Putin-Versteher“ aufgebaut und in den Medien gezielt platziert.

Die Eliten sind natürlich weder allmächtig, noch besonders einig in letzter Zeit und nicht jedes kleine Randereignis im großen Geschehen ist minutiös vorgeplant. Das ist aber auch gar nicht nötig. Wenn man weiß, an welchen Schrauben man drehen muss, bewegen sich insbesondere größere Massen an Menschen wie von selbst in eine bestimmte Richtung. Deshalb war man in allen Diktaturen zuvor und nun auch wieder eifrig damit beschäftigt, Menschen ihrer Individualität zu berauben. Wie, Ihnen gefällt Conchita Wurst nicht? Ganz Europa feiert sie doch! Haben Sie etwa etwas gegen Homosexuelle? Das ist nur das aktuellste Beispiel von vielen anderen.

Wenn jemand auf Ebene 4 angekommen ist, fällt es ihm wie Schuppen von den Augen, was hier in der Ukraine gerade passiert:

  • Seit 2012 wird Russland gezielt in westlichen Massenmedien sehr negativ dargestellt.
  • Seit Anfang 2013 gibt es immer wieder Politiker und Führungskräfte, die von der Vergleichbarkeit 2014 mit 1914 warnen.
  • Zum 100. Jahrestag des Beginns des Ersten Weltkriegs ändert sich die offizielle Sichtweise zum Ausbruch desselben. Bestsellerautoren wie Christopher Clark, stark gestützt von den Massenmedien, zuletzt im ZDF, zeigen, dass der Ersten Weltkrieg angeblich durch eine Reihe unglücklicher Umstände und Handlungen der Akteure ausbrach.
  • Seit Anfang 2014 baut sich mit der Ukraine nun passend genau ein derartiges Szenario wieder erneut auf, das zuvor angekündigt wurde. Die Angst, dass sich 1914 wiederholen könnte wird verstärkt.
  • Die Medien berichten derartig plump einseitig, dass es zumindest ab Ebene 2 immer mehr Menschen auffallen muss.
  • Seit Juni 2013 ist für viele Menschen in der westlichen Welt durch die NSA-Enthüllungen von Edward Snowden eine Welt zusammengebrochen. Das gilt besonders für die Ebenen 2 und 3.
  • Die Massenmedien beginnen nun, sich an bestimmten Stellen gegen die USA zu stellen. Ein deutliches Signal sind hochaktuell die Artikel, dass US-Söldnertruppen in der Ukraine aktiv sind.
Das war antürlich alles nur "Zufall". Viele der „plötzlich“ passierenden Dinge in und um die Ukraine mussten eine längere Vorbereitungszeit haben. Wie hier richtig geschrieben wurde, können auch die USA nicht „mal schnell“ größere Militärverbände in Europa verlegen, wenn eine „unerwartete Entwicklung“ in der Ukraine das angeblich notwendig macht. Das musste lange zuvor genau geplant und vorbereitet worden sein.

Meine eigenen Hintergrundinformationen, die ich in dem Infobrief Zeitprognosen ausführlich beschreibe, haben ergeben, dass der „Friedensplan“ von OSZE-Chef Burkhalter, den er am 7.5. in Moskau vorgestellt hatte, bereits mindestens seit 13. April existiert. Außenminister Steinmeier wusste davon. Damals gab es noch gar keine Gefechte oder sogar Tote in der Ost-Ukraine. Dieser Plan verlangt aber dort einen Waffenstillstand als ersten Punkt.

Wenn man diese ganzen Punkte zusammennimmt, bleibt bei einem unvoreingenommenen Blick nur noch der Schluss übrig, dass uns hier ganz großes Kino vorgespielt wird. Vieles davon ist geplant und dient einem bestimmten Zweck. In diese Planungen ist Putin zumindest bis zu einem gewissen Punkt involviert. Es läuft allerdings auch bei den Planern im Hintergrund nicht alles so rund, da es dort mittlerweile mindestens zwei Fraktionen mit unterschiedlichen Vorstellungen über den Ablauf gibt.

Wenn wir den aktuellen, sich langsam verändernden Spin in den Massenmedien und auch bei dem einen oder anderen Politiker sehen, scheint nun die nächste Phase in dem Spiel anzulaufen: der Bruch mit den USA. Ich gehe allerdings davon aus, dass uns vorher noch richtig Angst vor dem Dritten Weltkrieg eingejagt werden dürfte. Es wird augenblicklich sehr viel NATO-Militär Richtung Osten verlegt. Es gibt dazu viele Beobachtungen in Deutschland und Österreich. Auch das folgt einem vorgeplanten Zweck.

Mit dieser Angst vor dem Dritten Weltkrieg sollen die Menschen „sturmreif“ gemacht werden, für die eigentlichen Dinge, die dann akzeptiert werden sollen. Was es genau sein wird, lässt sich schon ganz gut abschätzen, wie in dem eBook „Das Ende der Freiheit“ ausführlich beschrieben.

Es ist geplant, die aktuellen Führungskräfte in Politik und Medien auszutauschen. Auch eine Reihe von Auswüchsen der EU und Politik werden umgedreht werden. Das sagen Insider von Walter Eichelburg, aber man kann diese Entwicklung auch bereits deutlich ausmachen, wenn man mit offenen Augen in die Welt blickt. Wahrscheinlich wird nun die Volkswut immer mehr angeheizt werden, damit das Volk glaubt, selbst den Umschwung herbeigeführt zu haben. Ich erwarte aber, dass danach neue Führungskräfte auftauchen werden, die leider an denselben Fäden hängen, wie die vorherigen. Die wirklichen Strippenzieher sind der Masse der Menschen zu unbekannt, als dass diese auch entfernt würden. Um diese Falle zu erkennen, wird man sich mindestens auf Ebene 4 befinden müssen und ich befürchte, selbst dort werden sich manche täuschen lassen.

Es geht hierbei auch nicht um einzelne Länder, nein, es wird jetzt ein richtig großes Rad gedreht werden. Auch wenn ich erwarte, dass es den Dritten Weltkrieg so nicht mehr geben wird, die geopolitischen und gesellschaftlichen Veränderungen werden aber mit denen eines Weltkriegs vergleichbar sein. Das ist aber nur für denjenigen schlimm, der an dem alten, verfaulten und korrupten System hängt, das nun sehr bald abgerissen wird. Es wird nun darauf ankommen, nicht erneut auf bestimmte Eliten hereinzufallen, sondern wirklich ein neues System zu errichten, das den Menschen dient und nicht nur einer kleinen Nomenklatura. Unterschätzen Sie aber nie die Intelligenz dieser Eliten, sie sind Meister der Manipulation. Auch kleinere Eliten werden von größeren manipuliert, ohne dass es ihnen bewusst wäre.

Allerdings haben diese Eliten gegen die öffentliche Meinung der Masse der Menschen keine Chance, deshalb findet der größte Teil des kommenden Kampfes im Kopf der Menschen ab. Warum wohl haben alle Diktaturen auf diesem Planeten schon immer sehr viel Energie darauf verwendet, Propaganda zu verbreiten und kritische Meinungen brutal zu unterdrücken? Sie wussten alle von der Macht der Masse. Ganz wichtig ist es zunächst, sich auf das Chaos vorzubereiten, das nun gezielt erzeugt werden wird (wie sagt u.a. mein kostenloser Krisenratgeber – 220-Seiten). Nur dann können sie weiter einen klaren Kopf behalten und verfallen nicht der Gefahr, von der Manipulation eingefangen zu werden.

Ich weiß, ich schreibe das immer wieder und diejenigen, die bereits ihre Vorbereitungen getroffen haben, denen gratuliere ich dazu. Leider gibt es immer noch viele Menschen, die zwar erkannt haben, dass es so nicht mehr lange weitergehen kann, die sich aber noch nicht aufraffen konnten, etwas zu tun. Erkennen Sie die Zeichen der Zeit und handeln Sie jetzt!

Hätten Sie vor einem Jahr eine Entwicklung für möglich gehalten, in der wir augenscheinlich derart nah vor einem großen Krieg stehen könnten? Dieser wird wohl glücklicherweise nicht kommen, aber die Dinge beginnen nun, anzulaufen. Alle außer auf Ebene 1 spüren das auch. Wann es dann tatsächlich Ihr tägliches Leben unmittelbar beeinflussen wird, ist schwer zu sagen. Es kann jeden Tag eine entscheidende Veränderung geben, es kann aber auch noch zwei Jahre dauern – viel länger eher nicht. Sobald aber die Masse die Lage verstanden hat, ist in den meisten Bereichen, die dann betroffen sein werden, nichts mehr zu retten. Das müssen Sie einfach vorher machen. Dieses Kippen einer Meinung oder das Einstellen einer Erkenntnis erfolgt bei der Masse meist innerhalb kürzester Zeit. Untersuchungen bei vergangenen Ereignissen haben immer wieder gezeigt, dass es hier teilweise um Minuten geht.

„Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben!“

Bild: © Andrey Kuzmin - Fotolia.com,  moventastudios - Fotolia.com,  Michael Rosskothen - Fotolia.com, P.Denk

Montag, 5. Mai 2014

Schwarz ist weiß und weiß ist schwarz



Es ist schon sehr interessant zu beobachten, wie die Propaganda-Bombardierung in den Massenmedien zusammen mit vielen Politkern ausgestaltet wird. Was auch immer in der Ukraine passiert: Putin ist dafür verantwortlich, sogar für gefälschte Videos, die Russland belasten sollen – zumindest nach Herrn Kleber. Eine kleine Auswahl von Talkshow-Titel der letzten Zeit:
  • Putins Kampf um die Krim - Wie hilflos ist der Westen?
  • Putin weiter auf dem Vormarsch - Ist die Krim erst der Anfang?
  • Kriegsgefahr in Europa – ist Putin noch zu stoppen?
  • Wandel durch Abschreckung - Zwingt der Westen Putin so in die Knie?
  • Chaos in der Ukraine - Treibt Russland das Land in den Bürgerkrieg?
Die Liste könnte man beliebig fortsetzen und mit Schlagzeilen aus beliebigen „Qualitätsmedien“ ergänzen. Dabei kommen sich immer mehr Menschen vor, wie im falschen Film. Ich möchte an dieser Stelle nicht verneinen, dass Russland natürlich auch Fäden zieht und geopolitische Interessen hat, aber beweisbar gezündelt hat zunächst einmal ganz klar der Westen und dieser muss sich auch die Toten in der Ukraine anlasten lassen.

Immerhin bewiesen und auch nicht abgestritten wurde, dass die USA und die EU gezielt den Putsch auf dem Maidan gefördert, finanziert und wahrscheinlich auch initiiert haben. Die „Partner“ des Ministerpräsidenten Jazenjuk, das Telefongespräch der US-Vizeaußenministerin Nuland, in dem detailliert die Planung beschrieben wurde, wie es dann auch geschah, sprechen eine deutliche Sprache. Die letzte Eskalation in der Ostukraine startete zufällig kurz, nachdem US-Vizepräsident Biden dort war. Es wird hier mit äußerster Härte vorgegangen, es mehren sich die Anzeichen, dass dort nicht nur ukrainische Soldaten am Werk sind (seit wann sprechen diese italienisch?). Das Massaker in Odessa scheint nicht nur viel mehr als 40 Menschenleben gekostet zu haben (Zeugen sprechen von bis zu 300 – Achtung: heftige Bilder), wie es aussieht, waren dort Profikiller am Werk und die meisten Opfer sind nicht durch das Feuer gestorben. Die Westmedien halten diesen Vorfall auf kleiner Flamme, denn er wurde ja von „unseren Jungs“ begangen, von den rechten Schärgen frei nach dem Motto von Donald Rumsfeld: „Ja, es sind Nazis, aber es sind unsere Nazis“. Es ist wirklich unglaublich, dass hier in Deutschland kein Aufschrei darüber erfolgt. Diese Aktion war aber auch an das russische Publikum gerichtet, wahrscheinlich sehr gezielt, denn Russland soll dort einmarschieren. Das ist der Plan.

Uns wird hier gerade ganz offensichtlich vorgemacht, dass schwarz weiß und weiß schwarz sei. Das passiert aber derartig plump und offensichtlich, dass es auch weniger kritisch orientierte Zeitgenossen mittlerweile merken. Die Anzahl der „Putin-Versteher“ wird täglich größer.

Wir sehen hier diese typische Schwarz-Weiß-Malerei, das typische Teile-und-Herrsche-Szenario. Das funktioniert auch in der Ukraine wieder sehr gut, nach Berichten von dort gibt es bereits Ehescheidungen aufgrund westlicher und östlicher Orientierung der Ehepartner. Ich hatte bereits vor Längerem geschrieben, dass an subtilen Zeichen bestimmter NGOs wie dem Freedom House die geplante Teilung der Ukraine abzulesen ist. Manchem Leser ging das zu weit, aber es soll ja auch nicht zu offensichtlich sein.

Leider fallen die Menschen immer wieder darauf herein, wenn von den Eliten mit dieser Teile-und-Herrsche-Strategie gearbeitet wird. Der Hintergrund dieser Krise liegt aber ganz woanders.

Walter Eichelburg von hartgeld.com hat geschrieben:
„Die Ukraine-Krise hat ganz sicher mit dem Systemabbruch-Drehbuch zu tun, das sagen auch meine Insider-Quellen. Einige Szenen aus dem Drehbuch haben wir schon gesehen, aber noch nicht alle.“

Das ist absehbar so und deshalb braucht auch niemand zu glauben, dass diese Krise demnächst vorbei sei. Es zeigt sich immer mehr, dass folgende Ziele damit verbunden sind:
  1. Verängstigung der Menschen (Thema: Dritter Weltkrieg)
  2. Diskreditierung der Massenmedien und Politik
  3. Abspaltung von Teilen Europas, insbesondere Deutschlands von den USA
  4. Begründung für die Auslösung des überfälligen Crashs des Weltfinanzsystems
Insbesondere Deutschland ist erstaunlich aktiv in diesem Konflikt. Zunächst die massive Unterstützung von Klitschko finanziell aber auch ganz offen in den Medien. Dann waren die sogenannten „OSZE“-Militärbeobachter, die mit der OSZE ja nichts zu tun hatten, wie Letztere selbst klargestellt hat, stark mit deutschen Offizieren bestückt. Über deren eigentlichen Auftrag wird eisern geschwiegen und wenn ein Politiker wie Gauweiler mal nachfragt, wird dieser massiv abgewatscht.

Weiterhin scheint die Bundeswehr ja auch bereits eifrig Personal für einen Einsatz in der Ukraine zu suchen.

Glauben Sie wirklich, das alles ist Zufall?

Die o.g. Ziele werden Stück für Stück abgearbeitet werden, das kann auch noch einen Moment dauern. Es wird aber nun definitiv der nächste Akt in dem Theaterstück, was wir gerade vorgespielt bekommen, vorbereitet und Deutschland soll erneut keine Nebenrolle darin spielen. Wie in meinem eBook „Prophezeiungen funktionieren“ anhand von Hintergrundinformationen gezeigt wird, werden wir wohl glücklicherweise keinen Dritten Weltkrieg bekommen. Es wird aber ganz kurz davor sein.

Danach kommt dann der nächste Akt zu Durchsetzung der o.g. Ziele zwei bis vier. Lassen Sie sich bitte nicht von diesem von den Eliten gezeichneten Schwarz-Weiß-Bild einfangen. Bereiten Sie sich lieber auf eine chaotische Zeit vor (wie, steht in meinem kostenlosen 220-seitigen Krisenratgeber) und halten Sie Augen, Ohren und vor allem Ihren Verstand offen.

Wenn Sie an Ziel Nummer drei zweifeln sollten, es gibt durchaus Fraktionen, die dieses auch anders haben wollen. Das würde dann aber auch „Dritter Weltkrieg“ heißen. Spaltpilze für das Verhältnis zu den USA gibt es genügend, ich bin einmal wirklich gespannt, was dann alles dafür benutzt werden wird?

Snowden hat bereits angekündigt, dass er sich die heftigsten Teile seiner Enthüllungen noch aufgehoben hat und Deutschland wird auch hier seinen Worten nach sehr stark betroffen sein. Aber auch die Wahrheit zum verschwundenen Flug MH370, dessen Story von den Medien immer noch am Kochen gehalten wird oder vieles Anderes kann zum Auslösen dieser Entwicklung beitragen.

Es geht aber nicht darum, ob man zu den USA oder Russland hält, es geht um die Masse der Menschen in allen Ländern. Wir sind nun mitten in der finalen Phase der Implementierung einer „Neuen Weltordnung“ und diese kann nur verhindert werden, wenn genügend Menschen aufgewacht sind. Insider sagen, dass die aktuelle Führungsschicht in Politik und Medien gezielt abgeräumt werden soll. Das hat bereits begonnen, wenn man genau hinschaut. Wir alle werden danach aber extrem wachsam sein müssen, wer an deren Stelle gesetzt wird?

Hier dürfte eine große Falle lauern!


Bildnachweis: © Sandra Knopp - Fotolia.com / P. Denk