Mittwoch, 8. Januar 2014

2014 – Bitte anschnallen und das Rauchen einstellen



Willkommen in 2014, dem Jahr des Wandels.

Wenn wir alle in einem Flugzeug sitzen würden, käme nun genau diese Aufforderung zum Anschnallen, da wir uns auf heftige Turbulenzen zubewegen. 2014 dürfte das „Flugzeug“ wahrscheinlich noch nicht abstürzen. Sehr unruhig wird es aber sehr wohl werden.

Ich beschäftige mich schon lange und sehr ausführlich mit Zeitprognosen, aber ein Jahr wie 2014 hat es bisher noch nicht gegeben. Es gibt eine unglaubliche Anzahl unterschiedlichster Quellen, die für dieses Jahr große Ereignisse zumindest im finanziellen und politischen Bereich erwarten. Es sind viele in der Vergangenheit sehr treffsichere Analysten und Prognosten dabei wie z.B. Gerald Celente und viele andere. Weiterhin gibt es eine Reihe von verschiedenen Insidern, die alle von der Planung derartiger Ereignisse berichten. Nicht zuletzt kommen auch „unorthodoxe“, aber nachweislich gute Quellen zu genau diesem Ergebnis.

Das Jahr 2014 könnte sich in Jahre wie 1918 und 1990 einreihen, in denen große politische Wandel vollzogen wurden. Nicht umsonst gehört 2014 auch durch einen zwölfjährigen Zyklus zu diesen beiden Jahren dazu. Diese beiden Jahre werden heute aber durchaus nicht als „Katastrophenjahre“ gesehen, denn etwas Altes trat ab und wurde durch etwas Neues ersetzt. 1918 lösten sich viele Monarchien in Europa auf und die politische Landkarte wurde vollständig umgestaltet. 1990 brachen die kommunistischen Regime in Osteuropa zusammen. Schlimm wurde es nur in Jugoslawien, wo durch deutliche Mithilfe des Westens ein blutiger Krieg entfesselt wurde. Natürlich gibt es Chaos und Unsicherheit in derartigen Zeiten des Umbruchs und das wird auch diesmal wieder so sein.

Was sich ebenfalls andeutet, ist, dass in diesem Jahr ein Großangriff auf unserer finanzielle und unsere allgemeine Freiheit gefahren wird. Weiterhin wird durch entsprechende Insider-Aussagen aber auch völlig andere Quellen deutlich, dass die Menschen maximal verwirrt und verunsichert werden sollen. Genau hier können Sie aber selbst etwas dagegen machen, denn dieser Kampf findet ausschließlich in Ihrem Kopf statt. Je freier Sie heute schon in Denken und Handeln sind, desto weniger wird man Ihnen hier etwas anhaben können.

Gehen Sie bitte davon aus, dass in diesem Jahr beginnend viele Werte und vermeintliche Wahrheiten des westlichen Gesellschaftssystems zerbrechen werden. Chaos soll vor allem in den Köpfen der Menschen, nicht nur auf den Straßen erzeugt werden. Da heute noch viele Menschen sich keinen Deut für die Hintergründe des Weltgeschehens interessieren und an den Massenmedien kleben, werden diese auch in genau dieses innere Chaos getrieben. Jegliche vermeintliche Sicherheit, die der westliche Mensch nun so gewohnt ist und die er auch unbedingt haben möchte, wird es nicht mehr geben, zumindest nicht durch den Staat und die Institutionen. Jeder, der immer noch in dem warmen und gemütlichen Tunnel der Einbildung „mich geht das alles nichts an“ bleiben möchte, wird immer mehr Einschränkungen seiner inneren Freiheit und Verluste an Möglichkeiten hinnehmen müssen. Sobald er nicht mehr „tolerant“ ist, seinen öffentlich aufgestellten Weihnachtsbaum verteidigt, etwas gegen Feministinnen sagt oder auch sein Geld nicht brav zur Bank trägt, fällt er aus diesem Tunnel heraus und ist auf einmal ein verdächtiges Element der Gesellschaft. Diese Entwicklung hat bereits begonnen und wird sich immer mehr verstärken (was genau da auf uns zukommt, habe ich in meinem eBook „Das Ende der Freiheit“ ausführlich beschrieben). Aber auch im materiellen Bereich werden die Menschen einiges hinnehmen müssen. Man wird es durch eine Salamitaktik aber erleichtern, „im Tunnel zu bleiben“.

Mit ganz hoher Wahrscheinlichkeit kommt 2014 das Ende des aktuellen Status-Quo in der Eurokrise. „Alle sparen, bleiben ruhig und Deutschland zahlt“ funktioniert nicht mehr. Das hat sich schon kurz vor Weihnachten auf dem EU-Gipfel angedeutet, was Angela Merkel zu eindrucksvollen Bemerkungen veranlasst hat. Leider hat Deutschland sich aber schon vor Längerem verpflichtet zu zahlen, deshalb geht es jetzt an das Geld seiner Bürger. Es wird „Ereignisse“ geben, die zu entsprechenden Maßnahmen führen werden. Während Insider hierbei schon von Januar oder Februar sprechen, könnte meinen Analysen nach eher der April dafür infrage kommen. Um Ostern könnte 2014 ein gutes Datum für eine Währungsreform oder Bankfeiertage werden.

Auch die Spannungen zwischen den Staaten werden sich deutlich verschärfen, das ist zum einen eine logische Konsequenz, dient aber zum anderen dazu, die Angst und die Verwirrung der Menschen zu erhöhen. Ansätze für diese Entwicklung sind bereits heute schon zu erkennen. Den Dritten Weltkrieg wird es 2014 wohl nicht geben, da bin ich relativ sicher. Militärische Zwischenfälle sind aber durchaus im Bereich des Möglichen, auch bei Staaten, wo man das momentan nicht vermuten würde. Von Problemen im Inneren mit äußeren Aktionen abzulenken, war schon immer ein probates Mittel von Staatsführungen. Deutschland könnte wieder zum großen „Schuldigen“ an dem Euro-Desaster gemacht werden, was diesmal aber wohl den Bogen überspannen würde. Als Resultat daraus könnte sich tatsächlich der Ansatz einer neuen deutschen Identität herausbilden.

Während 2013 noch viel im Hintergrund passierte, dürfte 2014 nun ein „Jahr der Aktion“ werden. Gerade im ersten Halbjahr könnte schon einiges geschehen, von daher sollten Sie die Möglichkeiten jetzt noch nutzen, Ihre materiellen Vorbereitungen zu treffen, wie ich beispielsweise in meinem kostenlosen Report beschrieben habe. Zu den anderen Vorbereitungen demnächst mehr an dieser Stelle.

2013-2015 sind die „Jahre der Veränderungen“ und nun sind wir in der Mitte angekommen. Bisher konnte man diese Veränderungen noch ignorieren, Ende 2014 wird das nicht mehr möglich sein. Das westliche Gesellschaftssystem wird nun genauso zerbrechen, wie 1989/1990 das östliche. Ist das wirklich negativ? Wenn man nur ein wenig hinter die Kulissen schaut, stellt man fest, dass es um dieses System zumindest in der aktuellen Ausprägung wirklich nicht schade ist. Es wird aber nun besonders in diesem Jahr darauf ankommen, die Weichen zu stellen, dass wirklich etwas Besseres nachkommen wird. Das geplante neue Modell der Eliten ist es jedenfalls nicht. Tatsächlich haben wir es aber in der eigenen Hand bzw. im eigenen Kopf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen