Kongress "Wege aus der Matrix"

Mittwoch, 11. Februar 2015

Hüte Dich vor den Iden des März 2015



Idus Martii, die Iden des März werden gerne als ein Begriff für ein drohendes Unheil verwendet. Es könnte sein, dass diese Warnung für den März 2015 mehr als passend sein könnte. Immer mehr Hinweise deuten daraufhin.

Der Begriff kommt aus dem alten Rom und bezieht sich ursprünglich auf die Ermordung Julius Caesars, die am 15. März 44 geschah. Caesar soll von Titus Vestricius Spurinna kurz Zeit vorher mit den Worten „Cave Idus Martias – Hüte Dich vor den Iden des März” gewarnt worden sein. Eine Reihe unterschiedlichster und teilweise auch sehr guter Quellen sehen den März 2015 als einen kritischen Zeitraum (mehr darüber finden Sie hier). Da eine Reihe dieser Quellen bereits in der Vergangenheit sehr gut lagen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es auch diesmal erneut so sein könnte. Die spannende Frage ist natürlich, was im März passieren wird?

Ich bin mir sicher, dass es im März einen oder mehrere “Einschläge” geben dürfte. Diese Einschläge sind bezogen auf einen bestimmten Status Quo, der nicht mehr gehalten werden kann. In welchem Bereich wird das sein?

Leider kann ich Ihnen das auch nicht mit Bestimmtheit sagen, allerdings drängen sich verschiedene Themen auf, die aktuell immer mehr eskalieren. Da ist zunächst natürlich der Konflikt in der Ukraine und damit die Auseinandersetzung zwischen Ost und West. Das ist für mich momentan der erste Kandidat für einschneidende Entwicklungen, zumal aus verschiedenen Richtungen auch ganz konkret der März für eine Veränderung der Lage benannt wird. Da ist beispielsweise der “Flurfunk” in Berlin, den Christoph Hörstel wie folgt beschreibt:

„In Berlin wird geredet, dass der Krieg im März in der Ukraine startet. Bis dahin hat Washington mit europäischer Hilfe genügend Material dorthin geschafft – und alle angrenzenden Länder und die Nato-Präsenz dort “hochgefahren”. Rechtzeitig scheitert der ganze Minsker Friedensmechanismus.“

Hörstel dürfte aufgrund seiner Vergangenheit als ARD-Korrespondent immer noch über gute Kontakte in Berlin verfügen. Friedensprozess hin oder her, solange die wirklichen Strippenzieher keinen Frieden möchten, wird der leider auch nicht kommen. Und diese Herrschaften sitzen leider bei den Verhandlungen nicht mit am Tisch.

Es mehren sich allerdings weiterhin die Hinweise darauf, dass uns bei der ganzen Ukrainekrise nach wie vor nur ganz großes Kino vorgespielt wird, wenn auch leider ein real sehr blutiges. Ich bleibe dabei, dass es den großen Dritten Weltkrieg 2015ff nicht geben wird. Allerdings könnte die Angst davor im März massiv gesteigert werden. Das würde durchaus eine direkte militärische Auseinandersetzung zwischen NATO und Russland beinhalten können, denn die Menschen sollen richtig Angst bekommen, um die nachfolgenden Aktionen innerlich mitzutragen. 
Eventuell zieht Putin in der ganzen Sache aber auch einen komplett unerwarteten Joker, der die USA auf völlig falschem Fuße treffen wird. Die USA sind an einer Stelle sehr verwundbar, das ist der US-Dollar und Putin hat gute Verbündete, die hier sehr hilfreich zur Seite stehen könnten.

Neben der Ukraine könnte natürlich auch in der Eurozone ein großer Knall erfolgen. Der GREXIT liegt ja förmlich in der Luft. Völlig andere Ereignisse, die momentan noch nicht auf dem Radar sind, sind im März ebenfalls möglich. Das geht von neuen großen Terroranschlägen über überraschende Entwicklungen im Nahen Osten (in dem sich auch einiges zusammenbraut) bis hin zu Schwarzen Schwänen im Finanzsystem.

Ich bin mir aber relativ sicher, dass die Ereignisse im März hauptsächlich dazu dienen werden, die Masse der Menschen in eine ganz bestimmte Richtung zu bewegen. Je nach Art und Heftigkeit der Ereignisse im März ist durchaus auch ein Crash des Finanzsystems mit der angekündigten mehrmonatigen Zeit des Chaos nicht ausgeschlossen. Von daher tun Sie gut daran, Ihre Vorbereitungen in diesem Februar abzuschließen. Es besteht die Möglichkeit einer sich entwickelnden unglaublichen Dynamik, die innerhalb kürzester Zeit dramatische Veränderungen mit sich bringen wird.

Wie immer ist aber die Wahrscheinlichkeit höher, dass sich die Dinge dann doch noch etwas länger hinziehen könnten. Wir reden hierbei aber definitiv nicht mehr über viele Jahre. 2015/2016/2017 werden in zukünftigen Geschichtsbüchern sehr viel Platz einnehmen. Die Zeit, in der immer noch viele Menschen in Mitteleuropa glauben, das alles würde sie ja sowieso nicht betreffen, dürfte bereits 2015 dem Ende entgegen gehen – vielleicht schon im kommenden März.

Von daher:

Cave Idus Martias – Hüte Dich vor den Iden des März”