Dienstag, 17. Juli 2012

Zwangsanleihen wegen Euro-Crash





 Es ist schon sehr erstaunlich, wie schnell nun doch manche Dinge kommen. Ich hatte in meinem Artikel für Hartgeld.com in dem Ausblick auf die zweite Jahreshälfte 2012 bereits geschrieben, dass ich eine neue Phase der Krise hier in Deutschland erwarte. Es wird damit begonnen werden, uns nun zu verkaufen, dass wir Bürger uns an den Kosten der Eurokrise beteiligen müssen. Ich bin allerdings selbst erstaunt, wie schnell nun damit angefangen wird. Ich habe noch im Juni mit jemandem darüber diskutiert, in welcher Form dieses durchgeführt werden könnte. Wir waren der Meinung, dass Zwangsanleihen eher im späteren Verlauf ein Thema werden könnten. Zuletzt wurden diese ja als Folge des zweiten Weltkriegs erhoben. Umso erstaunter stelle ich jetzt fest, dass sogar exakt dieser Begriff "Zwangsanleihe" nun in vielen Medien zu finden ist. Der Ablauf dieser Aktion ist relativ voraussehbar:

  1. Die Boston Consulting Group hatte bereits vor ein paar Monaten vergleichbare Vorschläge erarbeitet und der Bundesregierung unterbreitet. Dieses wurde nicht in den Massenmedien publik und dürfte der erste Schritt in der Entwicklung gewesen sein.
  2. Das deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat nun öffentlich und mit entsprechendem Medienecho die Zwangsanleihe "für Reiche" (ab 250.000 Euro) ins Spiel gebracht. Durch das Medienecho sehen wir deutlich, dass es sich nun um einen Testballon handelt, wie viel Widerstand dieses in der Bevölkerung erzeugen würde. Leider sehe ich diesen Widerstand bisher kaum, da der Großteil auch des Mittelstandes natürlich keine 250.000 Euro herumliegen hat. Die Menschen denken deshalb, es würde sie nicht betreffen.Was die meisten aber völlig übersehen ist die Frage, welche Assets alle zu dem Vermögen hinzugerechnet werden ?
  3. Einige Politiker aus der zweiten Reihe finden den Vorschlag jetzt auch lautstark schon ganz toll. Andere sagen, dass die Idee mit der Zwangsanleihe natürlich primär für die südeuropäischen Länder gedacht sei. Die Bundesregierung dementiert nun natürlich, dass Zwangsanleihen überhaupt ein Thema wären. Noch ist es nicht soweit. Seien Sie sich aber gewiss, dass die Reaktionen auf dieses Thema sehr genau erfasst werden dürften. Es zeigt ganz deutlich, dass man aktuell die Strategie vorbereitet, wie man die Bürger am besten schröpfen wird.
  4. Ich gehe davon aus, dass dieses Thema nun vorübergehend erst einmal wieder aus den Medien verschwinden wird. 
  5. Nach einer erneuten massiven Verschärfung der Krise und einer Reihe von erneut "völlig unvorhersehbaren Ereignissen", werden wir dann spätestens ab Herbst immer mehr "Blut, Schweiss und Tränen"-Reden unserer Politiker und Eliten zu hören bekommen. Die Talkshows werden voll von Leuten sein, die dann daran apellieren werden, dass wir Deutschen (in Österreich, Holland usw. wird es ähnlich ablaufen), denen es ja "noch so gut geht", da wir ja "so unglaublich vom Euro profitiert haben", nun den Schwächeren helfen müssen. Zusätzlich wird man Geld benötigen, um der Wirtschaftskrise, die dann auch in Deutschland massiv spürbar sein wird, zu begegnen.
  6. Im nächsten Schritt wird dann die Bundesregierung feststellen, dass sie leider keine unbegrenzten Kredite mehr aufnehmen kann, denn - "Oh Schreck" - gibt es ja eine Schuldenbremse in der Verfassung. Also wird es dann "alternativlos" sein, dass sich die Bevölkerung beteiligen muss. Genau dann wird die Zwangsanleihe wieder hervorgeholt werden. Ob das noch die aktuelle Bundesregierung sein wird, oder eine neue, rote Regierung sei dahingestellt. Ich sehe es als sehr wahrscheinlich an, dass eine rot/grüne Regierung dieses durchführen wird. Es kann auch keiner behaupten, der diese dann gewählt hat, sie hätten es nicht schon heute deutlich gesagt. 
  7. Neben der Zwangsanleihe (die natürlich eine Zwangsabgabe werden dürfte) werden wir noch mit einer Reihe weiteren Abgaben beglückt werden. Auch hier gibt es schon "Testballons", wenn man aufmerksam die Äußerungen von Politikern und anderen Eliten verfolgt. PKW-Maut, Mehrwertsteuererhöhung, höhere Grundsteuern, eventuell auch eine "Wohnsteuer" und vieles mehr wird den Herrschaften in den Sinn kommen. Freuen Sie sich auf die Phantasie unserer Eliten, Wege zu finden, an unser Geld zu kommen.
Man hält sich momentan noch ziemlich bedeckt, was denn alles zu dem "Vermögen" von 250.000 Euro dazugerechnet werden soll. Ich bin mir sehr sicher, dass Immobilien am Ende dazugehören werden. Glauben Sie, es war ein Zufall, dass beim Zensus 2011 (der Volkszählung) alle Immobilienbesitzer erfasst wurden und ihre Angaben machen mussten? Die restliche Zählung wurde nur bei einem Drittel der Menschen durchgeführt. Wenn Sie also ein Haus oder eine bessere Eigentumswohnung besitzen, sind Sie bereits "reich" und werden von der Zwangsanleihe betroffen sein. Spannend wird es natürlich auch, inwiefern Lebensversicherungen, Bausparverträge, Rentenversicherungen und vieles mehr eingerechnet werden. Sie werden erstaunt sein, wie viele "Reiche" wir auf einmal haben werden !
Nur so kommt man dann aber auch auf die notwendige Höhe der Gelder, die benötigt werden. Die paar Multimillionäre hier in Deutschland werden nicht genügend Geldsummen erbringen. Man muss an den Mittelstand heran. Leider werden das die Menschen zu spät realisieren. Solange die Staatsgewalt noch aufrecht erhalten werden kann - und ich denke, das wird hier in Deutschland noch am längsten möglich sein - werden Sie zahlen ! Glauben Sie auch nicht, dass man darauf verzichten wird, wenn Sie durch Inflation oder Haircuts bereits einiges an Geld verloren haben. Solange Sie noch irgendetwas Werthaltiges haben, das der Staat kennt, wird darauf zugegriffen werden.
Vergessen Sie bitte den Rechtsstaat und die Moral, wir kommen in den nächsten Monaten in eine völlige Ausnahmesituation, die alle Mittel rechtfertigen wird.
Wir sehen ja jetzt schon an öffentlichen Aufforderungen zun Verfassungsbruch, wie aktuell von Herrn Klaus von Dohnanyi gefordert, dass der Krise und dem Euro alles unterzuordnen ist.  Der Respekt vor dem Grundgesetz und Rechtsstaat wurde schon jetzt von einigen (nicht wenigen) Politikern fallen gelassen. Das hätte vor ein paar Jahren auch noch keiner glauben können.
Man wird eine Neiddebatte auslösen und verschärfen, um die Menschen zu spalten. Rentner gegen Junge, Ost gegen West, Nord gegen Süd (siehe die Verfassungsklage von Seehofer gegen den Länderfinanzausgleich), Beamte gegen Arbeiter und Angestellte und vieles mehr.

Irgendwann wird natürlich auch hier die Gesellschaft aufbegehren, spätestens wenn Polizeibeamte und Angehörige der Bundeswehr auch derart geschoren wurden, dass sie sich vom Staat abwenden. Bis dahin wird aber ein Großteil des Vermögens der Deutschen verloren sein. Wie ich schon an anderer Stelle geschrieben habe, ist dieses Vermögen eigentlich auch schon lange weg. Man muss diese Tatsache den Leuten nur noch irgendwie verkaufen. Gehen Sie also davon aus, dass neben der Hyperinflation und Währungsreform/Haircuts auch der Staat noch einmal kräftig zulangen wird.

Hier zeigt sich erneut der große Vorteil von Edelmetallen. Der Staat weiss nichts von ihnen und das ganz legal. Es gibt sehr wenig andere Möglichkeiten, sein Vermögen vor dem Zugriff des Staates zu retten. Die Schweiz ist sehr offensichtlich auch keine Alternative mehr. Wissen Sie, welche Steuerabkommen in Zukunft auch mit anderen Ländern geschlossen werden ?

Sie müssen nun unbedingt handeln, wenn Sie es noch nicht getan haben. Die Geschwindigkeit, die jetzt bei der Zwangsanleihe an den Tag gelegt wird, lässt nichts Gutes vermuten. In meinem kostenlosen 30-seitigen Report Eurokrise/Finanzkrise - Was tun? habe ich die wichtigen Dinge, die sie jetzt unbedingt sehr zeitnah unternehmen müssen, zusammengefasst.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen