Samstag, 14. Januar 2012

Downgrade

Nächste Woche wird spannend. Wie wird sich das Downgrade insbesondere von Frankreich auswirken ? Ab nächster Woche werden wir wieder mitten in der Krise sein. Auch Griechenland scheint nun einen erzwungenen Schuldenschnitt durchziehen zu wollen, da die Gläubiger und hier besonders die Hedgefonds kein Interesse an einer Freiwilligkeit haben. Das ist insofern verständlich, da diese ihre Kredite mit CDS bei den Banken versichert haben und das deutlich bessere Geschäft machen, wenn diese schlagend werden. Da wird dann wohl wieder die eine oder andere Bank gerettet werden. Verkauft haben sie die CDS gerne, aber auch die Idee zu kommen, dass man bei einer Versicherung auf Kreditausfall auch einmal zahlen muß, sind sie nicht gekommen.
Das Griechenlandthema wird nun als erstes hoch akut werden. Insolvenz, Euroaustritt, etc. sind nur noch eine Frage von Tagen oder maximal Wochen.

Wenn Deutschland nun (mit Finnland, Holland und Luxemburg) als letztes ein AAA-Rating behält, heisst das zunächst einmal nichts anderes, als das Deutschland noch mehr zahlen darf.
Auch wurde ja letzte Woche gejubelt, dass Deutschland durch negative Zinsen sogar noch Geld bekommt, wenn es welches leiht. Es ist ja sehr schön, dass sich alle darüber freuen. Leider sind Negativzinsen auf Anleihen nur ein Alarmsinal dafür, dass die normalen Vorgänge aus dem Ruder gelaufen sind. Das Geld der EZB (489 Milliarden) vom Dezmeber sollte eigentlich Interbankenhandel (der mittlerweile nun völlig zum Erliegen gekommen ist) und Wirtschaftskredite wieder in Schwung bringen und was machen die Banken ?
Sie legen das Geld wieder bei der EZB an oder kaufen die letzten (vermeintlich) sicheren Staatsanleihen in Europa oder USA (auch zu Negativzins). Dem System hilft das aber herzlich wenig und deshalb wahrscheinlich Crash noch in Q1 2012. Der Witz ist, dass ein guter Teil des Geldes, den Deutschland nun über seine Anleihen bekommt, selbst über die EZB-Beteiligung bezahlen wird...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen