Mittwoch, 25. Januar 2012

Verschwörungstheorie Kanzlerakte

Das Thema der sogenannten "Kanzlerakte" wurde bisher allgemein nur als eine Erfindung  von "Verschwörungstheoretikern" angesehen. Es heisst, dass jeder deutsche Bundeskanzler vor seiner Vereidigung ein Dokument (bzw. drei Dokumente für die jeweiligen westlichen Alliierten) unterzeichnen muss, in dem er sich der Macht der Alliierten unterwirft und auf die Souveränität Deutschlands verzichtet. Auch die deutschen Medien bleiben unter alliierter Kontrolle. Das ganze wurde im geheimen Staatsvertrag vom 21. Mai 1949 festgelegt und gilt bis 2099.

Es gibt aber tatsächlich nun eine Reihe von sehr glaubwürdigen Aussagen, welche die Existenz dieser Kanzlerakte bestätigen. Zum einen beschreibt der ehemalige Leiter des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) Herr Gerd-Helmut Komossa in seinem Buch "Die deutsche Karte: Das verdeckte Spiel der geheimen Dienste. Ein Amtschef des MAD berichtet" darüber. Er bewegte sich mit Sicherheit in denjenigen Kreisen, die es wissen sollten.
Außerdem kam tatsächlich vor längerer Zeit ein Artikel in "Der Zeit", in dem relativ offen über die Kanzlerakte berichtet wird. Egon Bahr erzählt dort darüber, dass Willy Brandt sich zunächst geweigert hatte, diese Dokumente zu unterzeichnen. Man hat ihm dann aber wohl "ein Angebot gemacht, das er nicht ablehnen konnte..." . In der Zeit wird es dann so dargestellt, dass die Souveränität Deutschlands seit der Wiedervereiningung und den 2 + 4 Verträgen wiederhergestellt sei und die Kanzlerakte deshalb ein Relikt des kalten Krieges sei.
Dem ist aber definitiv nicht so; es wurde mittlerweile schon von einigen Staatsrechtlern beschrieben, dass Deutschland nach 1990 immer noch nicht souverän ist. Dieses wurde ja auch durch die Aussage unseres Finanzministers Dr. Wolfgang Schäuble bei dem European Banking Congress im November in Frankfurt bestätigt. Er sagte dort : "Deutschland war seit 1949 bis zum heutigen Tag zu keinem Zeitpunkt souverän". Hier können Sie es sich selbst anschauen Dr. Schäuble auf dem European Banking Congress .

Nachdem ich das Thema Kanzlerakte bisher bei mir unter dem Label "könnte schon sein, Beweislage aber dünn" abgelegt hatte, würde ich nun sagen, dass diese wohl definitiv existiert. Das hat natürlich gerade jetzt in der Finanzkrise massive Folgen für die Handlungsfähigkeit unserer Bundesregierung und Frau Merkel. Es dürfte dann nämlich bedeuten, dass trotz aller angeblichen aktuellen Widerstände Deutschland am Ende das machen wird, was alle anderen wollen: Zahlen ohne Ende !!! 
Ich traue jedenfalls Frau Merkel und dieser Bundesregierung den Bruch der Kanzlerakte nicht zu.
So, wie unsere Medien momentan auch die "neuerliche Schuld Deutschlands" propagieren, da wir ja so erfolgreich wären und die armen anderen Länder dadurch so ins Hintertreffen geraten sind, zeigt in diese Richtung...
Hier ein weiterführender Artikel: Die Kanzlerakte .



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen