Donnerstag, 21. Februar 2013

Teuronator: I'll be back !



Der Terminator ist wieder da! Er heißt allerdings nicht Arnold, sondern Eurokrise. Nennen wir Ihn deshalb „Teuronator“. Genau, wie in den drei Terminator-Filmen es nicht geschafft wurde, den finalen Atomkrieg abzuwenden, wird auch der Crash des Systems nicht abzuwenden sein. Aus der Zukunft eines fairen und stabilen Wirtschaftssystems wurde der Teuronator nun in die Vergangenheit zurückgeschickt, um das alte System endgültig zu terminieren.
Einige haben den Teuronator bereits wieder gesehen und beginnen sich zu fürchten. Hierzu gehören u.a. ESM-Chef Regling, der Saxo-Bank Chef und sogar Wolfgang Schäuble. Andere wie Francois Hollande sind noch arglos und meinen, den Teuronator endgültig losgeworden zu sein. Er wird sich wundern, wenn er demnächst um eine Ecke biegt und den Teuronator in voller Kampfmontur direkt in seinem Land treffen wird.
Der Teuronator wurde nämlich auch schon in Frankreich und Holland gesichtet, nachdem er Griechenland bereits komplett verwüstet hatte und in Portugal, Spanien und Italien gerade am Werk ist. Nur in Deutschland scheint es noch Waffen zu geben, die ihn zumindest zeitweise aufhalten können und alle fragen jetzt ganz ängstlich an, ob Deutschland sie nicht beschützen kann? Leider helfen die Waffen Deutschlands nur begrenzt und die Munition für diese Waffen ist bereits knapp geworden. Leider wird der Teuronator dann auch in Deutschland wüten, wenn die verbliebenen Waffen in ganz Europa verteilt wurden. Für ganz Europa waren aber niemals genügend Waffen verfügbar. Früher hatten die Regierungen insbesondere der südlichen Länder ja nur gelacht, wenn vor dem Teuronator gewarnt wurde. 
Menschen wie Professor Hankel, Walter Eichelburg und andere wurden als Spinner verlacht und man sagte, den Teuronator gäbe es gar nicht, er wäre ein reines Hirngespinst. Anfang 2010 wurde er dann das erste Mal in Griechenland gesichtet, kurz darauf dann in Irland. Man konnte ihn nicht mehr verleugnen, versicherte aber den Menschen, dass die Polizei kein Problem damit haben würde, mit ihm fertig zu werden.
Im Laufe der Zeit wurden immer mehr Polizeikräfte zusammengezogen, aber immer mehr stellte sich heraus, dass ihm damit nicht beizukommen war. Es wurden immer mehr und schwerere Waffen eingesetzt und zusätzlich eine Nachrichtensperre verhängt. Dadurch konnte seit Mitte 2012 der Eindruck erweckt werden, der Teuronator wäre besiegt worden. Letztendlich war er zu diesem Zeitpunkt aber nur in Bereichen unterwegs, die für die Öffentlichkeit nicht so sichtbar waren. Er sagte aber zuvor bereits: „I'll be back!“

 

Er ist nun zurück mit der Nachricht: „I am back!“.


Somit erinnert Hollande jetzt ein wenig an den irakischen General im Irakkrieg, der vor laufender Fernsehkamera berichtete, sie hätten alles im Griff und die Amerikaner keine Chance, während man im Hintergrund die amerikanischen Panzer schon durch das Bild fahren sah. Auch Hollande erzählt gerade, der Teuronator ist besiegt und man sieht diesen aber direkt hinter ihm stehen.
Es bleibt nun spannend, ob man einige Schlachtfelder aufgibt und einen taktischen Rückzug aus Südeuropa durchführt. Dann könnte man die Waffen in Deutschland, Österreich und dem einen oder anderen Land sammeln und sich eventuell den Teuronator erfolgreich vom Hals halten. Leider sieht es aber so aus, dass ganz Euroland „bis zum letzten Blutstropfen“ und dem Endsieg verteidigt werden soll. Allein die Waffen fehlen leider dazu. Die USA wird leider nicht helfen können, denn diese ist bereits durch den Dollanator schwer angeschlagen, der dort wütet. In den USA helfen nicht einmal mehr die Massenvernichtungswaffen der FED gegen ihn.
In Europa wird sich sehr bald herausstellen, dass die Versuche, den Teuronator zu vertreiben, ihn erst richtig starkmachen. Das Ergebnis der Totalzerstörung ist nur eine Frage der Zeit. Letztendlich ist die Zerstörung durch den Teuronator aber nur für bestimmte Eliten eine Katastrophe, den Menschen wird er nach einer gewissen Zeit die Freiheit zurückbringen. Auch wenn manche Eliten meinen, der Teuronator würde von ihnen gesteuert, werden sie mittelfristig ihr blaues Wunder erleben. Er wurde nämlich umprogrammiert...
Aktuell wird ein Großangriff des Teuronators erwartet. Man gräbt sich deshalb ein und drückt die Edelmetallpreise auf das Heftigste. Man hofft, dass dadurch die Stellung gehalten werden kann. Wir werden sehen, wie lange diese Stellung halten wird?
Die eine oder andere Schlacht gegen den Teuronator dürfte noch gewonnen werden, der Krieg gegen ihn ist aber bereits klar verloren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen