Dienstag, 14. Mai 2013

Die Spannung steigt an

Der 17. Mai kommt näher, aber ich sehe die Spannung nicht wegen dieses Datums ansteigen. Eine Reihe von Ereignissen und Meldungen zeigen aktuell, dass irgendetwas in der Luft liegt, das sich sehr bald entladen dürfte. Aus einer Reihe von Quellen geht auch hervor, dass der Mai und Juni diesen Jahres einen sehr kritischen Zeitraum bilden. Man kann die Spannung förmlich spüren.

Zunächst hatte ja unser Finanzminister Dr. Schäuble schon vor längerer Zeit orakelt, dass die EU bis Mitte 2013 deutlich enger zusammengewachsen sein wird. Um hier den entscheidenden nächsten Schritt gehen zu können, muss es aber ein Ereignis geben, damit man den Menschen diese Maßnahmen verkaufen kann. Wir haben nun ein ungeplantes Zusammentreffen der G-7 Finanzminister an diesem Wochenende in der Nähe von London. Ungeplante Treffen bedeuten immer, dass entweder „die Hütte brennt“ oder etwas Großes ansteht, über das man sich verständigen muss. Die wahrscheinlichste Variante erscheint momentan, dass eine oder mehrere europäische Großbanken vor dem Exitus stehen, es könnte aber auch etwas anderes sein.

Auch ein formidabler Börsen-Crash steht vor der Tür, vor dem nun interessanterweise immer öffentlicher gewarnt wird, wie zuletzt von Pimco-Chef El Erian.

Dann hören wir auf einmal, dass die US-amerikanische Regierung und dort insbesondere Präsident Obama aktuell schwer unter Druck gerät, da die offiziellen Versionen zum Tod des amerikanischen Botschafters in Bengasi im letzten Jahr sich allesamt als unwahr herausgestellt haben. Um von einem derartigen Thema abzulenken, wurden auch in der Vergangenheit gerne „Events“ inszeniert. Shooting, Bombenanschlag oder eine „plötzliche Eskalation“ in einem Krisengebiet waren schon immer probate Mittel, um das Thema zu wechseln.

Damit sind wir bereits beim nächsten Thema, das auch dafür eine gute Plattform sein könnte: Syrien. Es wird momentan alles versucht, diesen Konflikt zu eskalieren und endlich auf einen direkten militärischen Eingriff zu heben. Zunächst greift Israel mehrfach Syrien an und versucht damit sehr offensichtlich, einen Krieg zu provozieren. Die Story mit den Waffen für die Hisbollah ist nun wirklich nicht mehr glaubwürdig. Dann scheint sich aktuell die Türkei als Kriegstreiber hervorzutun, denn ständig kommen von dort Anschuldigungen gegen das Assad-Regime. Erdogan behauptet gebetsmühlenartig, dass Assad Chemiewaffen gegen seine eigenen Landsleute eingesetzt hätte, obwohl die UNO-Untersuchungskommission viele Hinweise darauf gefunden hat, dass es wohl eher die „Rebellen“ waren. Er fordert ständig das direkte militärische Eingreifen des Westens. Natürlich war auch nach seiner Aussage Assad für den schrecklichen Terroranschlag in der Türkei verantwortlich. Es würde mich auch nicht wundern, wenn demnächst dafür „Beweise“ auftauchen würden. 

Ich glaube auch nicht, dass Assad der gute Onkel von nebenan ist, aber so dumm, einen Kriegsgrund zu liefern, der mit hoher Sicherheit sein Ende bedeuten würde, wahrscheinlich sogar seinen Tod, ist er mit Sicherheit nicht. Das Beispiel mit Libyen und Gaddafi wird er mit höchster Aufmerksamkeit verfolgt haben. Auch wenn gerade Netanjahu in Moskau weilt, glaube ich nicht, dass Moskau sein Stoppschild für einen militärischen Angriff fallen lassen wird.

Dazu passt ein Gerücht, dass in Saudi-Arabien gerade in Hollywood-Manier angebliche Greuel an der syrischen Bevölkerung gedreht werden, die dann Assad schwerster Verbrechen überführen sollen. Da in Syrien kein terrestrisches Fernsehnetz existiert und nur Satellitenempfang möglich ist, würde man dann der dortigen Bevölkerung und natürlich auch dem Rest der Welt diese Szenen vorspielen. Die Satellitenbetreiber sind alle in (pro-)westlicher Hand, Sender aus dem Iran, die eventuell eine andere Wahrheit verbreiten könnten, wurden schon länger dort entfernt und aktuell ist auch das Internet in Syrien unterbrochen worden. Es ist wie gesagt ein Gerücht, aber wenn wir tatsächlich demnächst von ganz schlimmen Verbrechen Assads hören und sehen sollten, dürfte dieses Gerücht zur Wahrheit mutieren.

Syrien ist natürlich nach wie vor nur ein Meilenstein auf dem Weg zum Iran. Ein Konflikt in Syrien könnte aber sehr schnell auch den Iran mit einbeziehen. Dann hätten wir unmittelbar eine massive Ölkrise und das würde wohl weder die Wirtschaft noch das Finanzsystem verkraften.

Der angeblich nicht existente Währungskrieg tobt auch in vollen Zügen. Japan hatte ja vor kurzem ein Salve abgegeben, die EZB hat mit einer 25%igen Zinssenkung nun reagiert. Die Australier und die Südkoreaner haben auch kürzlich die Zinsen gesenkt. An dieser Front herrscht offensichtlich bereits Krieg nach dem Prinzip: rette sich wer kann! Vielleicht möchte man bei dem G7-Treffen am Wochenende auch dort versuchen, die Dinge wieder zu deeskalieren.

Weiterhin haben nun Frankreich, Spanien und andere relativ lautstark verkündet, dass für sie der Sparkurs bis auf weiteres kein Thema mehr sei. Das geht natürlich fundamental gegen die Vorstellungen der Bundesbank und der deutschen Regierung. Es gibt also sicher viel am Wochenende zu besprechen. Der offizielle Grund, die europäische Bankenunion mag da auch ein Thema sein, aber das wäre eher bei Euroland und Eu aufgehoben. Was hat da die USA und Japan zu suchen ?

Nein, dort geht es um andere Dinge und zwar mit hoher Wahrscheinlichkeit um den nächsten Meilenstein der Agenda X! Wenn natürlich tatsächlich am Freitag, den 17. Mai etwas passieren sollte, wäre dieser G7-Termin optimal zeitlich platziert. ;-)

Wir erinnern uns daran, dass ja auch Insider-Aussagen davon berichten, dass nun sehr bald in der Agenda X weiter fortgeschritten werden wird. Von daher werden die nächsten Wochen sehr spannend werden. Wenn man sich die kommenden Ereignisse, die ich in meinem eBook 2013-2015 - Jahre der Veränderung beschrieben habe anschaut, passen die aktuellen Entwicklungen absolut ins Bild. Wenn Sie noch irgendwelche Krisenvorbereitungen treffen wollten, dann wäre jetzt ein guter Zeitpunkt, schnellsten damit anzufangen. Wichtige Tipps, was unbedingt zu tun ist, erhalten Sie in meinem kostenlosen Report „Achtung Eurocrash – Was tun ?“ rechts oben auf dieser Webseite. 

Irgendetwas "Großes" steht nun an, das ist förmlich spürbar.

Bild: © Schlierner - Fotolia.com

Kommentare:

  1. Noch ein "Red Alert":

    Über die SGE Shanghai Gold Exchange wird seit 19.4. kein physisches Gold mehr ausgeliefert !
    Das dürfte bedeuten, dass der Westen - Comex und LBMA - nichts mehr liefern (können) oder Ware zurückgehalten wird.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für das Horrorszenario gem. 3. Absatz. Der Crash ist, so wie wir heute sehen ausgeblieben. Mit der Angst der Menschen zu spielen, finde ich schlicht und ergreifend nur töricht. Den Weltuntergang gab es auch nicht. Was wird hier bezweckt? Dressur der Lemminge?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Gegensatz zum Weltuntergang, der auch noch nie passiert ist, gab es Crashs schon des Öfteren. Die Lemminge werden von den Massenmedien dressiert und die Menschen sollen hier keine Angst bekommen, sondern Anfangen selbst zu denken. Wenn Sie meinen, es sei doch noch nichts passiert, dann fragen Sie das doch einmal jemanden in Griechenland oder Spanien. Der wird Ihnen die Antwort schon geben. Wenn man nur ein wenig rechnen kann und keine Scheuklappen auf hat, kommt man automatisch zu dem Ergebnis, dass das Kartenhaus zusammenbrechen wird. Endloses Wachstum auf einer endlichen Erde ist nun einmal nicht möglich.

      Löschen