Dienstag, 17. November 2015

Der Dritte Weltkrieg hat begonnen


Es ist schon wirklich erstaunlich. In Paris sterben viele Menschen durch schlimmen Terror und die deutschen Massenmedien und Teile der Politik scheinen keine anderen Sorgen zu haben, dass nun die Kritiker der aktuellen Flüchtlingspolitik den Angriff ausnutzen könnten. Haben diese Leute in Medien und Politik denn keinen Respekt vor den Opfern? Wenn man es nur wissen möchte, ist relativ klar, wer am Ende dahinter steckt. Wenn Papst Franziskus sagt, das wäre der „Dritte Weltkrieg“, hat er leider wohl recht.

Natürlich haben 98-99% der aktuellen Migranten nach Europa nichts mit Anschlägen und Terror zu tun, ein Teil ist selbst genau davor geflohen. Es ist aber auch nur ein Teil von maximal 30% aller Migranten, wie ich in meinem letzten Blogeintrag mit offiziellen Zahlen nachgewiesen habe. Die Behauptung, es kämen keine Terroristen mit den Flüchtlingswellen ins Land oder „man hätte keine Hinweise darauf“ kann man nur noch als absolut lächerlich bezeichnen. Wenn bis zu 50% der einströmenden Migranten nicht registriert werden, wie unser Vizekanzler Gabriel selbst zugegeben hat, dann kann man auch kaum ausschließen, dass dieser Weg von üblen Kräften genutzt wird, um nach Europa zu kommen. Wie zuletzt durch einen zufälligen Fund der Polizei und auch Informationen von Fachleuten an der Grenze wird dieser Weg auch für den großflächigen Waffenschmuggel benutzt.

Laut Aussagen wie der des libanesischen Außenministers sind 1-2% Kämpfer und Terroristen unter den Migranten. Selbst wenn es nur 0,5% wären, reden wir immer noch von 5.000 allein in den letzten paar Monaten. Weil einem das schon der gesunde Menschenverstand sagt, drehen die Massenmedien und viele Politiker nun vollends durch, um die Willkommensreligion durchzusetzen. Ketzer werden nicht mehr geduldet. Tatsächlich hat es die Form einer Religion angenommen, denn Argumente zählen nicht mehr. Dabei hilft das aktuelle Vorgehen der Politik mit dem veranstalteten Chaos auch nicht den Migranten. Überhaupt, es gibt nicht „die Migranten“. Ich nenne sie gezielt nicht „Flüchtlinge“, denn die dauerhafte Verwendung dieses Wortes durch die Medien erfolgt sehr gezielt und ist typisch für eine derartige Kampagne. Die Migranten verwehren sich auch zu Recht davor, alle in einen Topf geworfen zu werden. Besonders die wirklichen Flüchtlinge haben nämlich teilweise extrem darunter zu leiden.

Kommen wir aber wieder zu Paris zurück. Es ist grundsätzlich richtig, dass man für derartige Terrorakte keine Migrationswelle benötigt, um Täter und Waffen in Land zu bringen. Leider reichen ein paar Männer, ein paar Kalaschnikows und ein wenig Sprengstoff aus. Die Folgen der Migrationswelle werden wir erst nach und nach zu spüren bekommen.
Wenn man es wissen will, wird sehr schnell klar, dass hinter den Anschlägen von Paris genau dieselben Kräfte stehen, die auch für die meisten anderen Terrorakte, aber ebenfalls für die plötzliche Auslösung der Migrationswelle stehen. Schauen Sie nach Saudi-Arabien, Katar, Israel und ganz besonders in die USA, George Soros hat es sogar zugegeben, dass er intensiv dafür arbeitet, die Migrationswelle anzuschieben. Immer wieder findet man Spuren in die USA, wenn man den Verursachern auf der Spur ist. Sei es, dass man schaut, woher die Einladungen nach Deutschland in Twitter usw. kommen, wer Handbücher für die „Flucht“ druckt und verteilt, wer entsprechende Webseiten betreibt oder die TV-Spots in den Ausgangsländern vorantreibt. NGOs – staatliche wie nicht staatliche, Geheimdienste und direkt Staaten findet man dort und das klar beweisbar.
Im Gegensatz zu Charlie Hebdo hat man in Paris diesmal wie es aussieht echte islamische Fanatiker benutzt, weswegen auch glücklicherweise vermutlich im Fußballstadion Schlimmeres verhindert wurde. Dort hätte nämlich die Hauptaktion mit den meisten Toten stattfinden sollen. Es steht deshalb zu befürchten, das man das nächste Mal wieder „Profis“ wie bei Charlie Hebdo nehmen wird. Es gibt auch klare Hinweise auf eine lange Planung und Ankündigung dieses Anschlages durch die Eliten in ihren Publikationen. Wir werden nun seit Freitag wie Alice "ins Wunderland" geführt werden.
Die Auswahl des Datums 13.11. ist bereits bemerkenswert, es gibt zudem – wieder einmal – Hinweise darauf, dass genau an diesem Tag auch eine Übung in Paris ablief, die Anschläge an mehreren Stellen als Szenario hatte. Wir kennen das bereits von 9/11, von den Anschlägen in London von 2005, von Oslo, usw.. Im Zusammenhang mit London 2005 fällt zudem auf, dass die Terrorakte jeweils unmittelbar vor einem G7/G20-Gipfel stattfanden.

Der IS hat tatsächlich wenig bis nichts mit dem Islam zu tun, denn er wurde ebenfalls nachweislich von bestimmten Gruppen in den USA ins Leben gerufen. Das hat nicht nur Obama zugegeben, sondern ist auch durch freigegebene Akten aus dem Pentagon belegt. Senator McCain ist hier ganz tief verstrickt, er hatte nachweislich beste Kontakte zu IS-Führern und dürfte sie nach wie vor haben. Der große Journalist Peter Scholl-Latour hat es kurz vor seinem Tod noch sehr gut beschrieben. Man hat sich den Abschaum aus einer Reihe von Ländern wie Tschetschenien, Irak, Pakistan usw. zusammengesucht, diese in Ausbildungslager in Jordanien gesteckt und zum Kern des IS gemacht. Dass der IS nach wie vor von den USA, Türkei, Saudi-Arabien und anderen aktiv unterstützt wird und deren Kampf gegen den IS nur eine reine Showveranstaltung ist, kann man auch wissen, wenn man es denn nur möchte. Die Hinweise darauf sind erdrückend.

Wenn also unsere Massenmedien und die Politik wirklich ein Interesse hätten, derartige Anschläge wie in Paris in Zukunft zu verhindern, würde es schon reichen, diese Informationen großflächig zu thematisieren. Damit würde man nämlich die wirklichen Drahtzieher in Bedrängnis bringen. Die Medien sind bei diesem Thema aber taubstumm und blind. Natürlich dürfte man dann kaum noch lange Mitglied in der Atlantikbrücke sein....

Was selbstverständlich nach den Anschlägen von Paris unmittelbar kam, sodass man die Uhr danach stellen konnte, war die Forderung nach noch mehr Überwachung und noch größerer Einschränkungen der Freiheit. Das geht grundsätzlich immer gegen die eigenen Bürger. Dabei beweisen gerade die Anschläge in Paris, dass es nutzlos ist, erst recht, wenn diejenigen, die am letzten Ende der Überwachungskette stehen, dieselben sind, die auch für derartige Anschläge verantwortlich zeichnen. Das ist natürlich in den Augen der Massenmedien nur eine „Verschwörungstheorie“. Deshalb wird es auch weitergehen und was wir bisher diesbezüglich gesehen haben, war nichts im Vergleich zu dem, was noch kommen wird.
Nach dem Attentat auf Charlie Hebdo wurden in Frankreich die Sicherheitsmaßnahmen schon stark verschärft, gebracht hat es gegen den Terror offensichtlich nichts. Nun redet nicht nur Präsident Hollande von Krieg, selbst Papst Franziskus sprach von einem Dritten Weltkrieg. Leider gilt aber: „Wer Gewalt mit Gewalt bekämpft, wird noch mehr Gewalt ernten.“ Wir werden voraussichtlich die Wahrheit dieser Aussage sehr bald am eigenen Leibe erfahren. Diese Anschläge werden erneut gezielt dazu genutzt werden, eine neue Phase in diesem Krieg zu beginnen.

Papst Franziskus hat aber recht, es ist tatsächlich der Dritte Weltkrieg, nur sieht er diesmal anders aus, als die ersten beiden. Dieser Drittte Weltkrieg wird nämlich nur noch sehr begrenzt zwischen einzelnen Staaten geführt, sondern von den Mächtigen gegen die normalen Menschen und das in den meisten Staaten auf dieser Erde. Jeder, der das momentan noch anzweifelt, wird in der nächsten Zeit erleben, wie sich die Maßnahmen und Aktionen gegen Menschen wie Sie und mich immer mehr steigern werden. Natürlich sind immer andere Gründe dafür benannt, aber die Wirkung geht gegen jeden, der nicht mehr 100% systemkonform ist. Klare Fronten wird es in diesem Dritten Weltkrieg nicht mehr geben, man benutzt den Islam aber als Feind, den jedes Zwangssystem benötigt. Lesen Sie wieder einmal 1984 von George Orwell.

Leider haben viele Muslime das aber selbst noch nicht realisiert und führen sich auf, wie die zukünftigen Herrenmenschen. Wirkliche Terroristen gibt es nur wenige, aber eine zur Schau gestellte angebliche Überlegenheit und ein unglaubliches Anspruchsdenken ist bei vielen nicht zu verleugnen. Es wäre nun an der Zeit, dass diejenigen Muslime, die sehr liebenswerte und hart arbeitende Menschen sind und deren Anzahl hoffentlich noch sehr groß ist, nun beginnen, ihren Glaubensbrüdern, die anders denken, ein klares Stoppschild zu zeigen. Das habe ich von den Zentralräten hierzulande noch nicht wirklich gesehen.

Die Repressalien in Deutschland gegen Menschen, die auch nur ansatzweise gegen die Willkommesnreligion verstoßen, werden immer schärfer. Wer bei Firmen, Behörden, Polizei usw. nur ansatzweise den Mund aufmacht und von den Problemen redet, läuft unmittelbar Gefahr, schärfstens sanktioniert zu werden, bis hin zum Rauswurf. Es ist in Deutschland wieder gefährlich geworden, seine Meinung zu sagen. Leib und Leben sind noch nicht bedroht, wie in früheren Zeiten, wobei das leider aber auch nur noch eine Frage der Zeit zu sein scheint.

Wir sind tatsächlich wieder in der „guten alten Zeit“, nur verstehen die meisten aktuellen Täter und Mitläufer nicht, dass es nicht auf das Etikett, sondern auf den Inhalt ankommt. Es hat immer Menschen gegeben, die gegen Fremde gehetzt haben. Das ist natürlich verwerflich, wobei es aber erschreckend ist, wie aktuell bereits leise Kritik an der aktuellen Flüchtlingspolitik – nicht einmal an den Migranten selbst, unmittelbar als „Hetze“ gebrandmarkt wird. Das ist ein ganz gezielter Spin in den Massenmedien. Momentan verhalten sich nicht die „rechten Demonstranten“ wie die frühere SA, sondern die von Medien und Politik gefeierte und übrigens auch in manchen Bundesländern nachweislich bezahlte Antifa. In meinem neuen Buch „Lügenpresse“ ist der belegbare Nachweis aufgeführt. Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis es die ersten Toten zu beklagen geben wird, bei einem Pegida-Demonstranten war es bereits knapp. Das Verhalten von Politik und Massenmedien gleicht immer mehr den alten eigentlich überwunden geglaubten Mustern. Da hilft es auch gar nichts, wenn man sich „links“ nennt oder eben „gegen den Faschismus“. „An ihren Taten werdet ihr sie erkennen!“

Stellen Sie sich auf turbulente Jahre ein, ich befürchte, dass es nicht nur Monate sein werden. Sie müssen nun unbedingt dazu in der Lage sein, im Notfall zumindest einmal ein paar Wochen das Haus nicht verlassen zu müssen (was Sie machen müssen, erfahren Sie in meinem kostenlosen Krisenratgeber). Hören Sie heute nicht mehr auf die Massenmedien, aber erst recht nicht in Zukunft. Die Stimmung gegen den Islam wird kippen und dann wird eine extreme Angstmache betrieben werden. Das ist Teil der „Teile & Herrsche“ Strategie und es wird nicht einfach sein, sich dort nicht einfangen zu lassen.
Ja, der Dritte Weltkrieg hat begonnen, allerdings werden viele Mitarbeiter der Massenmedien und auch Politiker aber sehr bald schmerzhaft feststellen müssen, dass auch gegen sie gekämpft wird und sie nur benutzt wurden. Sie werden nämlich den Zorn der Menschen abbekommen, genau dafür sind sie aus Sicht der Eliten da.

Hier können Sie einen Blick in mein Buch "Lügenpresse" werfen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen