Montag, 2. November 2015

Angela Merkel: Ochs und Esel



Der berühmte Spruch von Erich Honecker „Den Sozialismus in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf“ wurde von Angela Merkel bezüglich ihrer Migrationspolitik zwar so noch nicht gesagt, sie handelt aber genau so. Immer mehr hat man den Eindruck, sie lebt wie am Ende Honecker in einer völlig eigenen Welt. Ihre Tage sind definitiv gezählt, aber was kommt dann?


Es gibt augenblicklich eine Reihe von Parallelen in Deutschland mit dem Jahr 1989; im Volk, in Polizei und Bundeswehr und auch in der eigenen Partei gärt Wut und Unverständnis über die unmögliche Politik in Bezug auf die Flüchtlings-/Migrationsthematik. Die Regierung, und dort besonders die Chefin, scheinen aber vollständig in einer eigenen Welt zu leben und lässt alle Kritik an sich abprallen. Die Diskussionen über Transitzonen etc. sind dabei nur Augenwischerei. Man müsste unmittelbar mit großem Hebel eingreifen, um noch Irgendetwas vielleicht retten zu können. Man sieht das gut daran, dass bei dem letzten EU-Sondergipfel ganz stolz „vereinbart“ wurde, 100.000 Plätze für Flüchtlinge an den Fluchtrouten einzurichten. Sofern das überhaupt realisiert werden sollte, steht in den Sternen bis wann? 100.000 Menschen kommen momentan allein über Österreich in 10 Tagen. Wirkliche Lösungen müssten Millionen von Migranten berücksichtigen und innerhalb weniger Tage in die Tat umgesetzt werden. Allein in der Zeit von dem letzten Parteiengipfel am Sonntag bis zum nächsten am Donnerstag sind wir bereits ca. 50.000 Migranten weiter. Daran sieht man, dass der Ernst der Lage völlig ignoriert wird, auch von Seehofer & co..

Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die Lage endgültig kippt. Angela Merkel wird bald abtreten, es ist nur die Frage, wie viel Schaden sie bis dahin noch anrichten kann? Dass die Bundesregierung aktuell eine Reihe von Gesetzen vorsätzlich bricht (Grundgesetz, europäisches Recht), pfeifen die Spatzen von den Dächern. Der Bundestagsabgeordnete Gauweiler hat es sehr schön erklärt, dass die Gesetze eigentlich alle vorhanden und ausreichend sind, man muss sie nur konsequent anwenden. Jeder, der sich nicht nur über die Massenmedien zu der Thematik informiert, die immer mehr den Titel „Lügenpresse“ durch ihre Taten verdienen, versteht die Brisanz der aktuellen Situation. In meinem neuen Buch mit dem Titel „Lügenpresse“ haben ich auch die Hintergründe ausführlich aufgezeigt, warum das so geschehen kann.


Das gilt ganz besonders für diejenigen Menschen, die tagtäglich sich aufopfern und die Folgen dieser unsäglichen Politik tragen müssen, nämlich Polizei, Hilfseinrichtungen, Bedienstete von Ämtern, Bundeswehr, Gesundheitseinrichtungen, Reinigungsfirmen, Ladenbesitzer und deren Angestellte, etc.. Die Aussagen der Massenmedien, dass jegliche angeblichen Probleme ja nur „Gerüchte aus dem Internet“ und natürlich rassistischer Herkunft seien, trifft bei jedem Menschen nur noch auf Kopfschütteln, der selbst involviert ist oder jemanden kennt, der es ist.
Dass die Massenmedien völlig blind dafür sind, warum sich auf einmal diese Welle über uns ergießt – es ist nachweisbar, dass die Urheber in den USA sitzen und mit verschiedenen NGOs und Herrschaften wie George Soros ursächlich dafür verantwortlich sind – zeigt nur, dass sie Teil dieses perfiden Plans sind. Angela Merkel ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ebenfalls eingeweiht, sie wird demnächst wohl in den Flieger steigen und verschwinden.

Leider ist aber nicht zu erwarten, dass danach gleich die große Wende mit einer Lösung kommt. Tatsache ist: wenn die Situation zu einem Bürgerkrieg eskaliert, und das wird sie (bis spätestens 2017), denn das ist das Ziel dahinter, kann auch Polizei und Bundeswehr die Situation flächendeckend nicht mehr unter Kontrolle bekommen. Wir dürften zunächst schnell wechselnde Regierungen, sich schnell ändernde Gesetze und Notverordnungen bekommen. Sehen Sie sich die Zeit Anfang der Dreißigerjahre des letzten Jahrhunderts an, dann bekommen Sie einen Eindruck, was nun folgen wird (eine entsprechende Vorbereitung darauf ist essenziell). Es wird dann irgendwann eine 180-Grad-Wende geben, aber die Freiheit werden wir zunächst abhaken können.

Wir sind tatsächlich wieder in einer Situation wie 1989, allerdings scheinen bisher noch nicht der Wille und der Mut von vielen Menschen so weit zu sein, in wirklich großen Zahlen auf die Straße zu gehen. Mal sehen, der „Schicksalstag der Deutschen“, der 9. November ist ja am nächsten Montag. Vielleicht tut sich ja da schon etwas...

 

Titelbild: 
P. Denk , indeedous/Wikimedia Commons, NOAA,

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen