Dienstag, 4. März 2014

Dritter Weltkrieg ante portas?


Immer mehr Webseiten fangen an, aufgrund der Ereignisse in der Ukraine die Gefahr eines Dritten Weltkriegs heraufzubeschwören. Ist das realistisch?

Ich komme am Ende auf diese Frage zurück.

Nun denkt vielleicht der normale Massenmedienkonsument in Deutschland und Umgebung immer noch, dass in der Ukraine ein ganz schlimmer Diktator geherrscht hatte, der sich zu allem Übel auch noch dem Reich des Bösen „Russland“ anschließen wollte und die helfende Hand der EU ausschlug. Daraufhin empörte sich die schwer leidende Bevölkerung der fast kompletten Ukraine und stellte sich todesmutig auf den Maidan, um für ihre Freiheit zu protestieren und das im Zweifelsfall unter Einsatz ihres Lebens. Die unglaublich brutalen Sicherheitskräfte des Diktators schlugen dann unbarmherzig zu und schossen auch scharf, sodass ein Massenmord an über 80 friedlichen Menschen begangen wurde (dass darunter auch eine Reihe von Polizisten waren, vergessen unsere Medien irgendwie fast immer zu berichten).

Unter anderem durch den tapferen Recken Vitali Klitschko hat dann das Gute aber letztendlich gesiegt und der böse Diktator musste flüchten. Es wurden völlig neutrale und gutwillige Menschen aus der Bevölkerung gesucht, die das Opfer auf sich nahmen, eine Übergangsregierung zu bilden. Leider konnte man den Diktator aber nicht festsetzen, er flüchtete sich zu seinen Freunden in das Reich des Bösen. Russland nutzt nun unfairerweise seine militärische Stärke aus, um von der Krim ausgehend gegen den Willen der meisten Ukrainer das Ergebnis der Revolution umzukehren und das von fast allen Ukrainern gewünschte Beitreten dieses Landes zur EU zu verhindern.

Vielleicht ein wenig überspitzt formuliert ist aber genau das die Botschaft, die wir aus sämtlichen Massenmedien in einheitlichem Chor zu hören bekommen. Es gibt nur selten einmal Lichtblicke, wie gestern das Interview mit Egon Bahr, der eine deutlich differenziertere Sichtweise auf die Lage hatte.

Wissen Sie, wie ich diese Berichterstattung nenne?
Kriegspropaganda!

Diese steht kaum dem nach, was man vor vielen Jahren in Wochenschauen zu hören bekam.
An die Medien die ganz klare Botschaft: Schämen Sie sich nicht? Sie tragen größte Mitverantwortung daran, was nun in den nächsten Monaten und Jahren passiert.

Nun ist es so, dass natürlich auch wahre Dinge berichtet werden. Beispielsweise war natürlich der ehemalige Präsident Janukowitsch korrupt ohne Ende, allerdings die nun hochgelobte, wahrscheinliche Präsidentschaftskandidatin Timoschenko übertrifft ihn hierbei bei Weitem. Als sie in einer Machtposition war, hatte sie wohl unglaubliche Summen beiseite geschafft und genau deshalb hat sie auch im Knast gesessen. Wenn sie gewinnt, wurde dann nur ein korrupter Politiker gegen einen noch korrupteren ersetzt. Sie ist aber der Liebling des Westens.

In Wahrheit hat zu großen Teilen der Westen diese „Revolution“ angezettelt, bezahlt und die „friedlichen Demonstranten“ sogar ausgebildet und gesteuert. Es gibt sehr gute Beiträge dazu im Internet, beispielsweise bei Klagemauer.tv werden diese Demonstranten gezeigt und auch das wirklich defensive Verhalten der Polizisten. Auch hier gibt es eine Reihe von guten Beiträgen dazu.

Jedem der meint, das wäre doch eine „Verschwörungstheorie“, der höre sich bitte noch einmal das abgehörte Telefongespräch der stellvertretenden US-Außenministerin Nuland an. Dass sie dort „F... the EU“ gesagt hatte, ist eigentlich der uninteressanteste Teil. Dort wurde im Vorhinein planerisch genau das besprochen, was nachher in der Ukraine auch passiert ist. Das sagt alles und straft diejenigen Lügen, die behaupten, im Internet würden Gerüchte in die Welt gesetzt.

Sorry liebe Medienvertreter, aber sobald jemand selbst ein wenig nachforscht, macht ihr euch nur noch lächerlich.

Alles in allem geht es um Geopolitik und das Vorhaben, die NATO im Vorgarten zu Russland zu positionieren. Die Menschen in der Ukraine interessieren die Akteure keinen Pfifferling. Wenn Putin das geschehen lässt, fällt ihm der Kaukasus als natürliche Verteidigungslinie weg und er müsste ganz andere Truppenkontingente im Süden bereitstellen, um sein Land zu schützen.

Putin ist ein Fuchs und natürlich konnte man nicht davon ausgehen, dass er Krim und Ost-Ukraine mit zum Teil 90% Russen in der Bevölkerung im Stich lassen würde. Das haben die Drahtzieher der ganzen Sache aber auch nicht wirklich geglaubt. Hinter dieser „Revolution“ steht eine ganze Armada von westlichen NGOs, welche diese steuern. Die deutsche Konrad-Adenauer-Stiftung ist hier auch eifrig dabei, die Partei Udar von Klitschko zu finanzieren.

Sehr interessant ist das „Freedom House“, ein berüchtigter derartiger Verein aus den USA. Diese Organisation hat auf ihrer Webseite eine Karte der Welt, auf der diese schon recht deutlich in „Gut und Böse“ aufgeteilt wurde. Wenn man nun ein wenig hineinzoomt, entdeckt man einen merkwürdigen Strich genau mitten durch die Ukraine.


Dieser Strich war dort auch schon im Januar. Natürlich werden manche wieder meinen, das wäre nur ein Zufall und auch nur ein Bildfehler. Letztendlich ist es aber meiner Meinung nach ein kaum verborgener Fingerzeig auf die Pläne der Eliten. Da brauchen die Medienvertreter gar nicht bedeutungsschwanger zu „befürchten“, dass die Ukraine geteilt werden könnte. Das ist ganz klar das Ziel der Kräfte hinter der ganzen Aktion.

Spannend wird nun aber, ob Putin sich damit begnügen wird? Es steht wie gesagt viel auf dem Spiel und wenn er hier zu lasch reagieren würde, könnte es auch schnell passieren, dass er durch deutlich heftigere Gesellen ersetzt wird. Auf der anderen Seite weiß ich aus erster Hand, dass Putin aber auch durchaus an bestimmten Fäden von europäischen Eliten gesteuert wird, zumindest bis zu einem gewissen Punkt. Was soll also das Ganze? Und nun kommen wir wieder auf die Anfangsfrage zum Dritten Weltkrieg zurück.

Es ist auffällig, dass schon seit längerer Zeit Politiker und andere Eliten offen vor einer vergleichbaren Situation wie vor dem Ersten Weltkrieg warnen. Zuletzt passierte es sogar durch Außenminister. Es wird hier etwas geschaffen, das ich „Angstwolke“ nenne. Wir sind dabei noch bei Weitem nicht am Ende angekommen. Im Laufe der nächsten Wochen und Monate wird das Ganze noch deutlich eskalieren, sodass immer mehr Menschen wirklich ganz konkret Angst vor einem Dritten Weltkrieg bekommen werden.

Das ist geplant. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass die o.g. Konrad-Adenauer-Stiftung aktuell auf der Suche nach Preppern ist (Krisenvorbereitungen, wie in meinem kostenlosen Report beschrieben), die sich für einen Fernsehbeitrag zur Verfügung stellen. Das mag Zufall sein, aber vielleicht wird auch dieser Beitrag die Prepper (sofern sich welche finden, dort mitzumachen) tatsächlich nicht als Spinner darstellen, sondern als Menschen, die sich u.a. auf den Fall des Dritten Weltkrieges vorbereiten und dass dieses eine sinnvolle Maßnahme wäre.

Ganz am Rande finde ich es hochinteressant, dass diese Stiftung Fernsehsendungen macht, denn politische Neutralität kann man ihr nun wirklich nicht nachsagen.

Es wäre ein weiterer Schritt, diese „Angstwolke“ auszubauen. Wenn ich richtig liege, wird auf jeden Fall nun immer mehr die Angst vor einem Dritten Weltkrieg aufgebaut werden, natürlich vornehmlich mit den „bösen Russen“ als Hauptschuldigen. Aber selbst, wenn jemand etwas weiter hinter die Kulissen blickt, kommt er aus dieser Wolke nicht heraus, er stellt dann nur fest, dass westliche Eliten hier auch gehörig mit dem Feuer spielen.

Nun ist es tatsächlich so, dass eine bestimmte Fraktion der Eliten diese Dritten Weltkrieg tatsächlich auslösen möchte. Glücklicherweise sind sie aber in letzter Zeit ein Stück weit auf verlorenem Posten.

Warum wird aber nun diese Angstwolke aufgebaut?

Wir erwarten in sehr naher Zukunft große Ereignisse im Bereich des weltweiten Finanzsystems. Zum einen kann man eine ungünstige Entwicklung zwischen Ost und West gut dafür hernehmen, einen Grund für eventuelle Börsen- oder Währungscrashs zu liefern und davon abzulenken, dass es systemimmanent ist.

Es ist aber auch geplant, den Menschen nun im Westen viele weitere Freiheiten zu nehmen, darunter auch die finanzielle, d.h. sie zu enteignen. Damit diese das mit sich machen lassen, muss man auf der anderen Seite aber ein gehöriges Drohpotenzial aufbauen. Die Drohung mit einem Dritten Weltkrieg ist hier das ultimative Mittel. Es wird geschickt verpackt werden, aber einfach gesprochen wird es lauten: „entweder Du akzeptierst die harten Einschränkungen, die wir Dir nun abverlangen, oder wir können diesen Krieg nicht mehr verhindern und Du verlierst noch viel mehr“.

Ich kann Ihnen aber versichern, dass es zunächst eine reine Drohung ist und das meiste, was wir nun erleben, zu einem geplanten Spiel gehört. Ich beschäftige mich mit dem Thema Prophezeiungen und Zukunftsprognosen nun bereits seit über dreißig Jahren und gehe fest davon aus, dass die aktuelle Eskalation nicht unmittelbar zum Dritten Weltkrieg führen wird. Ich habe in meinem eBook „Prophezeiungen funktionieren“ u.a. ausführlich dargelegt, warum ich dieses so sehe.

Wir sind allerdings deshalb leider noch nicht aus dem Schneider. Die aktuellen Entwicklungen läuten definitiv eine neue Phase in der Weltgeschichte ein und wenn die Menschen tatsächlich weiterhin den Massenmedien glauben und diesen Weg mitgehen, könnte es am Ende doch noch zu der großen Eskalation kommen.

Es liegt an uns, das zu verhindern!

Schreiben Sie den Massenmedien und den Politikern, dass sie gefälligst ihre Kriegstreiberei lassen sollen. Anstelle ständig davor zu warnen, dass 2014 wie 1914 werden könnte, sollen sie gefälligst diejenigen Dinge unterlassen, die genau dazu führen. Ich würde gerne einmal wissen, wie die USA reagieren würde, wenn in Mexico eine Revolution offensichtlich von außen angezettelt würde, wo an deren Ende die Stationierung russischer oder chinesischer Truppen und Atomraketen dort zu erwarten ist. Wie viele Tage würde es dauern, bis die USA dort einmarschiert wäre?

Ach, ich vergaß – die USA sind ja immer die Guten, Russland die Bösen. Die USA „befreit“ ja nur Völker. In Russland ist wie bereits geschrieben sicher nicht alles Gold, was glänzt und dort gibt es mit Sicherheit auch noch einiges an „Optimierungspotenzial“, keine Frage. Diese unglaubliche Doppelmoral, mit der unsere Politiker und Massenmedien aber auftreten, ist wirklich unerträglich geworden.

Titelbild: © Michael Rosskothen - Fotolia.com

1 Kommentar:

  1. Sehr gute Analyse! Danke! Weiter so! In memoriam Kubakrise...

    AntwortenLöschen