Freitag, 18. Juli 2014

MH17 - Merkwürdigkeiten

Neben der ungaublichen Häufung der Zahl 17 bei dieser Katastrophe kommen aber nun auch immer mehr Ungereimtheiten an das Tageslicht. Besonders interessant ist die Frage, warum dieser Flug so eklatant von seiner eigentlichen Flugroute abgewichen ist?


Die rote Linie kennzeichnet die vorgegebene Flugroute, die blaue die echte.
Hier sollte doch die Flugsicherung Auskunft geben können, denn "einfach so" kann das ein Pilot nicht machen. Die Abweichung des Kurses spricht dafür, dass hier irgendetwas nicht mit rechten Dingen zugegangen ist. Denn dadurch kam die Maschine über ein Gebiet, in dem diese ganze offizielle Story erst glaubwürdig erscheint.

Dann wusste man unmittelbar nachdem die Maschine von Radar verschwunden war, dass es ein Abschuss gewesen sein muss. Woher denn dieses?

Augenzeugen haben beobachtet, dass Kampfflugzeuge zu der Zeit in der Luft waren. Von dort hätte auch ein Abschuss erfolgen können, nur hätten das dann keinefalls die Rebellen sein können. Es stellt sich die Frage, warum von vornherein in den Massenmedien steif und fest behauptet wurde, dass es ein Abschuss durch eine Boden-Luftrakete gewesen wäre. Die primäre Begründung dafür kommt von den Analysen der Amerikaner, die angeblich einen derartigen Abschuss vom Boden aus erkannt hätten.

Ach was, ausgerechnet die "absolut neutralen" Amerikaner...

Es riecht erneut ganz intensiv nach einer gezielt ausgearbeiteten Medienstory. Die westlichen Massenmedien sind sich wegen angeblicher Twittermeldungen schon ziemlich sicher, dass es die Rebellen gewesen sein sollen. Wer oder was dieses Flugzeug vom Himmel geholt hat, ist dabei momentan völlig offen, die Propagandamaschine ist aber auf vollen Touren losgelaufen.

Die Zahlenhäufungen deuten an, dass dieses Ereignis noch hohe Wellen schlagen dürfte, unabhängig davon, wie diese zustandegekommen sind. Wie wir wissen, sind bestimmte Eliten aber ein Fan von so etwas. Ich habe das starke Gefühl, wir haben gestern den "Startschuss" für schwerwiegende Ereignisse erlebt. Insider heben den Juli 2014 schon länger dahingehend hervor. Wie es aussieht, könnte nicht der 15. oder 16. sondern der 17. Juli dieses Datum sein. Genau wie 1914 bei dem Attentat von Sarajewo ist momentan noch gar nicht sichtbar, welche Auswirkungen dieser Vorfall in den nächsten Wochen letztendlich haben wird. Die Ereigniskette kann man aber schon erahnen und diese lässt keine Beruhigung in der Ukraine erwarten. Ihre Krisenvorbereitungen haben Sie ja hoffentlich bereits abgeschlossen (siehe meinen kostenlosen Krisenratgeber).


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen