Dienstag, 1. Oktober 2013

Die große Show


Ich schaue mir die Ereignisse der letzten Wochen an und werde das Gefühl nicht los, dass wir eine ganz große Show vorgespielt bekommen. Wenn wir zunächst einmal in die USA schauen, ist es am offensichtlichsten. Einmal wieder ist die Schuldengrenze erreicht worden und nun gibt es erneut ein großes Hallo um die Erweiterung derselben. In ein paar Tagen wird man sich geeinigt haben und wir erwarten dann dasselbe Spiel wieder in ein paar Monaten. Es kommt einem vor wie eine Zeitschleife und erinnert an den Film: „und täglich grüßt das Murmeltier“.

Aber auch in Deutschland erscheint das ganze Spektakel vor und jetzt nach der Wahl eine reine Kulisse darzustellen, hinter der eine ganze Reihe von Dingen bereits fix und fertig geplant wurden. Alles andere als eine große Koalition würde mich wirklich überraschen. Noch scheint sich die SPD ja zu zieren, aber die „staatspolitische Verantwortung“ wird sie dann schon über ihren Schatten springen lassen, um schweren Herzens die Dienstwagen der Ministerposten in Empfang zu nehmen.

Eine große Koalition, sogar mit einer Zweidrittelmehrheit ausgestattet, eignet sich ganz hervorragend, alle Abzockmaßnahmen, Enteignungen und Steuererhöhungen durchzuführen und das sogar ganz demokratisch. Selbst wenn wider Erwarten einmal das Grundgesetz im Wege stehen sollte und sich das Bundesverfassungsgericht tatsächlich auch einmal um dieses kümmern und eine Maßnahme ablehnen würde, könnte man dann einfach das Grundgesetz ändern.

Derweil kommen nun nach der Wahl „urplötzlich“ immer mehr Hiobsbotschaften heraus, was den Zustand von deutschen Unternehmen und Konzernen betrifft oder natürlich auch in der Eurokrise.

Auch die Steuererhöhungen werden nun von ersten Politikern der CDU in den Mund genommen, da man ansonsten ja keine Regierungskoalition mit der SPD hinbekommen würde. Das ist alles so durchsichtig und geschieht mit absoluter Voransage, dazu brauchte man kein Hellseher zu sein.

Es beginnt ja bereits sich jetzt anzudeuten, aber erwarten Sie demnächst dann auch wieder Krisensitzungen wegen wackelnden Euroländern oder fallenden Banken. Ich gehe aber relativ sicher davon aus, dass zur „großen Show“ auch noch ein besonderes Ereignis gehören wird, mit dem die Menschen geschockt und in die richtige Richtung gelenkt werden sollen. Wie ich bereits in früheren Blogbeiträgen geschrieben habe, bereitet man sich offensichtlich in vielen Ländern darauf vor. Die Meldungen hierzu reißen nicht ab. Insbesondere in den USA waren eine Reihe von Maßnahmen mit dem heutigen Datum 1. Oktober abzuschließen gewesen. Ab heute könnte es also ernst werden. Was auch immer der „Black Swan Event“ sein wird, wir können mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass dieser geplant wurde oder zumindest seit Langem bekannt ist, dass es passieren wird. Ein solches Ereignis wird unbedingt gebraucht, um den Menschen die nächste Phase der Krise plausibel zu machen und die entsprechenden Maßnahmen durchzubringen.

Zwei primäre Ziele dürften dadurch nun als Nächstes verfolgt werden:
  1. Abschöpfung der verbliebenen Vermögenswerte der Bürger
  2. Einschränkung der Meinungsfreiheit, insbesondere im Internet
Beides kann man momentan in Deutschland und anderen westlichen Ländern nicht so ohne weiteres einfach durchführen, ohne die Maske fallen zu lassen und schon jetzt eine Revolution heraufzubeschwören. Deshalb benötigt man einen Grund, damit die Menschen, natürlich durch die Massenmedien geführt, diese starken Einschränkungen in ihrem Leben, die sie bisher nicht für möglich halten würden, akzeptieren.

Die große Show läuft übrigens schon sehr lange und wir haben in einem der Akte genau dieses Vorgehen schon sehr gut beobachten können. Ich rede hierbei natürlich von dem 11.9.2001. Nur dadurch konnten insbesondere in den USA, aber auch der gesamten restlichen westlichen Welt die Rechtstaatlichkeit relativ offen abgeschafft und der Überwachungsstaat eingeführt werden.

Wie weit das schon gediegen ist, kann man nur ermessen, wenn man sich ausführlich damit auseinandersetzt. Es fällt nur aktuell nicht ganz so auf, da momentan noch kaum Gebrauch davon gemacht wird, um Repressalien gegen unerwünschte Menschen durchzuführen. Auch kann bei vielen Themen auch noch relativ offen gesprochen werden, selbst wenn wir durch Begriffe wie „Verschwörungstheorien“, die angeblich ja so verwerflich seien, bereits auf eine Meinungsdiktatur eingestellt werden.

In Deutschland ist diese Vorgehensweise sehr schön an Parteien wie der AfD zu beobachten. Wer nicht dem Kanon folgt: „Der Euro ist gut und alternativlos“, wird in die rechtsextreme Ecke gestellt.

Diese Dinge funktionieren, auch dank des Internets, aber nur sehr eingeschränkt, deshalb ist nun zu erwarten, dass die Zügel angezogen werden. In der Vergangenheit wurde dazu immer gerne die Methode „Problem → Reaktion → Lösung“ angewendet, deshalb ist zu erwarten, dass es wieder so geschehen wird. Sie können sich bis zu einem gewissen Punkt darauf vorbereiten (wie steht z.B. in meinem kostenlosen Report), vor allem müssen Sie sich aber im Klaren darüber sein, dass Sie nun mit schwerstem Geschütz erneut manipuliert werden sollen.
Man wird hierbei mit der „Shock and awe“ Methode arbeiten, die ja das US-Militär so gerne verwendet. „Schock und Ehrfurcht“ soll die Individualität der Menschen brechen und sie zu braven Mitläufern machen. Das ist das Ziel dieser ganzen Show.

Ich möchte noch einmal auf die Bundestagswahlen zurückkommen. Haben Sie auch hämische Kommentare über die FDP abgelassen?

Ich fand es unmöglich, wie bei den Feiern der anderen Parteien frenetisch gejubelt wurde, als das Ergebnis der FDP bekannt gegeben wurde. Bei ihren eigenen Ergebnissen hatte eigentlich alle nur wenig zu jubeln, ausgenommen natürlich die CDU.

Verstehen Sie mich nicht falsch, ich finde es durchaus gerecht, dass die FDP die Rechnung für ihr Verhalten bekommen hat, aber die anderen Blockparteien sind doch keinen Deut besser. Es ist allerdings typisch, ein Opfer zu präsentieren, an dem sich dann die ganze Wut und Häme sammelt, damit der Rest unbehelligt bleibt. Eigentlich müsste man dieses ganze Parteiensystem der Lächerlichkeit preisgeben.

Hier sehen Sie aber, wie schnell man gefangen werden kann, eine gewünschte Meinung und Verhaltensweise zu übernehmen.

Mitgliedern von anderen Parteien, die diese Zeilen eventuell lesen, möchte ich mit auf den Weg geben: schauen Sie beispielsweise auf Griechenland. Ehemalige Volksparteien wie die PASOK kommen heute auf gerade noch einmal 8% Zustimmung. Das wird hierzulande auch kommen. Die SPD merkt es ja schon ein wenig an ihren Zahlen, auch wenn sie vielfach noch mitregiert. Auch Ihre Partei wird gnadenlos fallen gelassen werden, wenn das den Planungen der Eliten entspricht.

Die Methode, Opfer und Sündenböcke präsentiert zu bekommen, werden wir aber in naher Zukunft noch vielfach und sehr verstärkt erleben dürfen. Hier ist dann jeder Einzelne gefragt, inwiefern er sich darauf einlassen wird und natürlich dann auch die Verantwortung für sein Handeln zu tragen hat. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen