Freitag, 13. März 2015

Wo ist Putin?


In den Massenmedien wird aktuell gerätselt, wo Vladimir Putin verblieben ist? Er hat einen geplanten Staatsbesuch in Kasachstan auf unbestimmte Zeit verschoben und war seit einigen Tagen nicht mehr zu sehen. An Gerüchten sind alle möglichen Erklärungen im Umlauf. Putin ist mit hoher Wahrscheinlichkeit tatsächlich schwer krank. Warum er momentan verschwunden ist, kann aber verschiedene Ursachen haben.

In russischen Medien und aus dem Kreml kommen Dementis, allerdings zeigt sich Putin auch nicht und straft diese Gerüchte Lügen. Mehr als angeblich aktuelle Fotos gibt es nicht. Eher „eiert“ der Kreml durchaus ein wenig herum, so wie man das aus alten Zeiten der Sowjetunion kannte, wenn ein Generalsekretär abgetreten war. Es ist aktuell definitiv zu früh, Putin schon im Reich der Toten zu wähnen. Normalerweise würde ich diese Meldungen in unseren westlichen Medien auch als Propaganda sehen. Bereits im Herbst letzten Jahres kamen Meldungen, dass Putin schwer krank sei (Bauchspeicheldrüsenkrebs oder anderes). Ich hatte das damals auch als Märchen angesehen, änderte allerdings meine Meinung, als ich Hinweise von anderer Seite erhielt, dass tatsächlich wohl eine schwere Erkrankung vorliegen würde.

Ich schaute mir daraufhin einmal genauer die Bilder von Putin an, zumal es definitiv Doubles für ihn gibt. Ich bin zu dem Ergebnis gekommen, dass in Brisbane, bei dem Staatsbesuch in der Türkei und auch bei langen öffentlichen Auftritten ein Double eingesetzt wurde. Es sieht Putin absolut ähnlich, aber es gibt kleine Unterschiede an Nase, Kinn und Stirn. Auch ist der allgemeine Gesichtsausdruck des Doubles anders, er ist weicher und das Double lächelt auch häufiger.

Bei der Neujahrsansprache 2015 sahen wir erneut den echten Putin. Eine aufgezeichnete Ansprache von wenigen Minuten ist aber auch für einen schwerkranken Mann leistbar. Ich habe einen ausführlichen Vergleich vieler Bilder in meinem Infobrief Zeitprognosen im Dezember durchgeführt und würde mit einer Wahrscheinlichkeit von über 80% sagen, dass wir mehrfach das Double gesehen haben. Das oben gezeigte Bild ist nur eines von vielen analysierten Bildern. Wie gesagt, kommt diese Einschätzung nicht nur aus dem Vergleich der Bilder.

Es gibt damit nun natürlich auch die mögliche Erklärung für die aktuellen Ereignisse, dass Putin schon lebt, aber krankheitsbedingt nicht öffentlich agieren kann. Wenn nun dem Double irgendetwas zugestoßen wäre, hätte man ein Problem. Es dürfte tatsächlich nur ein vorangiges Double geben, das Putin derartig ähnlich ist, welches dann auch immer eingesetzt wurde. Wenn also das Double verstorben oder unpässlich wäre, hätten wir genau die aktuelle Situation und man müsste sehen, dass man den echten Putin möglichst schnell wieder auf die Beine bekommt.

Sollte Putin aktuell zu Staatsbesuchen nicht in der Lage sein, kann man aber auch nicht das Double zu Präsidenten schicken, denen es auffallen würde oder die um den Zustand von Putin wissen. Die Präsidenten von Weißrussland und Kasachstan dürften Putin sehr gut kennen, deshalb würden sie mit dem Double wohl kaum vorliebnehmen. Bei den meisten westlichen Politikern hingegen dürfte das Double durchkommen. Wir erinnern uns aber auch an die urplötzliche und unerwartete vorzeitige Abreise „Putins“ aus Brisbane. Bestand die Gefahr, dass der Schwindel auffliegt oder hatte das Double dort seine Kompetenzen überschritten?

Natürlich bleibt auch die Möglichkeit, dass Putin tatsächlich seiner schweren Krankheit erlegen ist. Grundsätzlich dürfte das für Russland fatal sein, denn Putin steht im öffentlichen Bewusstsein als Integrations- und Führungsfigur da, wie keine anderer. Auch wenn die wirkliche Macht dort eine kleine Gruppe von Menschen hat, denen Russland zum größten Teil gehört, dürfte Putin hier eine sehr wichtige Rolle darin gespielt haben, innere Konflikte zu entschärfen und eine einheitliche Linie vorzugeben. Putin ist nicht der nette Onkel von nebenan und nach Insideraussagen ein absoluter Machtmensch, der allerdings hochintelligent ist und die Interessen seines Landes und Volkes nicht völlig vergessen hat, wie leider viele der westlichen Politiker. Solange Putin Präsident ist, brauchen wir uns hier keine Sorgen über einen „irren Iwan“ zu machen, auch wenn uns unsere Massenmedien dieses gebetsmühlenartig so verkaufen wollen.

Wenn Putin aber abtreten sollte, wird es gefährlich. Leider steht zu erwarten, dass genau dieses auf die eine oder andere Weise sehr bald passieren könnte. Wenn Putin verschwindet, dann droht in Russland das Chaos und dieses dürften dort auch einige Insider wissen. Deshalb wird nach außen hin alles verleugnet, was den Präsidenten geschwächt aussehen lassen könnte. Natürlich wäre in diesem Fall auch zu erwarten, dass bestimmte westliche Kreise dann versuchen würden, diese Situation für sich zu nutzen. Im Erzeugen von Chaos in anderen Ländern ist man ja bestens geübt. CIA und Konsorten sowie eine Reihe berüchtigter NGO's sind hierin absolute Spezialisten und in der Vergangenheit leider auch sehr erfolgreich gewesen.

Aus einer ausgezeichneten Quelle kommt die Information, dass sich Russland auf zwei sehr schwere Jahre einstellen muss. Die dortige Bevölkerung sollte sich darauf vorbereiten (Krisenvorsorge). Wenn Putin verschwindet, wird es losgehen. Was das dann für Europa bedeutet, werden wir sehen. Hoffen wir einmal, dass der echte Putin noch wohlauf ist und bald wieder in Erscheinung tritt. Wenn nicht, haben die Iden des März bereits zugeschlagen. Schließen Sie nun bitte Ihre Krisenvorbereitungen ab, es ist eine extrem kritische Zeit.

1 Kommentar:

  1. Wenn die moderierende LeiDkuh mal nichts tut, fällt dies den Lohnschreibern der LeiDmedien kaum auf, aber um Vladimir Putin wird ein Aufhebens gemacht, als sei er der Bundespräsident der BRD.

    Hans Kolpak
    Goldige Zeiten

    AntwortenLöschen